DOMAINREGISTRIERUNGKONTAKT
Home & InfosAgenturServiceWitzigesDownloadsWissensbasisPC-Lexikon
A - F
G - K
L - P
Q - U
V - Z
PC-Dateiendungen
Domainendungen
http-Fehlermeldungen
Netzwerk-Meldungen
Bios Signalcodes
Tipps & TricksViren-InfosRund um's TelefonComputernetze

© AIB 2006-2008 - Wissensdatenbank, Tipps und Tricks, Netzwerk, Lexikon

F Subst.

® siehe Farad.



F2F Adv.

Abkürzung für face-to-face. Persönlich, im Gegensatz zum Kontakt über das Internet. Dieser Begriff wird in E-Mails verwendet.



face Subst.

Beim Drucken und bei der Typografie eine Abkürzung für Schriftart.



Face Time Subst. (face time)

Die Zeit, die persönlich mit einer anderen Person verbracht wird.



Fadenkreuz Subst. (cross hairs)

Gerätekomponente, auf der zwei sich schneidende, dünne Linien aufgedruckt sind. Fadenkreuze werden bei einigen Eingabegeräten dazu eingesetzt, um die Ansteuerung von bestimmten x-y-Koordinaten zu erleichtern und die angesteuerte Position optisch hervorzuheben. Auch der Bildschirmcursor wird in einigen Programmen als Fadenkreuz dargestellt.



fächern Vb. (fan)

Schnelles Durchblättern eines Stapels Druckerpapier, um sicherstellen, daß die Seiten alle lose sind und somit in den Drucker eingelegt werden können.



Fair Use Subst. (fair use)

Eine Doktrin im amerikanischen Recht, die die Grenzen für den legitimen Gebrauch von urheberrechtlich geschützter Software oder von anderem veröffentlichten Material beschreibt.



Faksimile Subst. (facsimile)

® siehe Fax.



Faktor Subst. (factor)

Bezeichnet in der Mathematik die Operanden bei einer Multiplikation. Beispielsweise sind 2 und 3 die Faktoren im Ausdruck 2 × 3. Unter Primärfaktoren einer Zahl versteht man die Menge der Primärzahlen, die nach Multiplikation wieder die Zahl liefern.



Fakultät Subst. (factorial)

Wird ausgedrückt als n! (n Fakultät). Es handelt sich um das Ergebnis der Multiplikation sukzessiver Ganzzahlen von 1 bis n; n! ist gleich n × (n - 1) × (n - 2) × ... × 1.



Familie Subst. (family)

Eine Serie von Hardware- oder Software-Produkten, die gemeinsame Eigenschaften haben. Hierbei kann es sich um eine Serie von PCs oder CPU-Chips des gleichen Herstellers handeln, für die die gleichen Befehle gelten. Bei einer Familie kann es sich auch um einen Satz mit Schriftarten handeln, die einer Einheit angehören (z.B. Times New Roman). ® siehe auch Befehlssatz, CPU, Schrift.



fangen Vb. (trap)

Das Abfangen von Programm-Aktionen oder -Ereignissen, noch bevor sie wirksam werden, meist um statt dessen eine andere Aktion auszuführen. Dieses Abfangen ist ein bei Debug-Programmen häufig eingesetztes Verfahren, um eine Unterbrechung der Programmausführung an einem definierten Punkt zu bewirken. ® siehe auch Interrupt, Interrupt-Handler.



Fan-In Subst. (fan-in)

Die maximale Anzahl von Signalen, die sich bei einem gegebenen elektronischen Bauelement, z.B. einem logischen Gatter, gleichzeitig einspeisen lassen, ohne daß es zu einer Verfälschung der Signale kommt. Der Fan-In ist sowohl von Typ als auch von der Herstellungstechnologie eines Bauelements abhängig. ® Vgl. Fan-Out.



Fan-Out Subst. (fan-out)

Die maximale Anzahl von Signalen, die sich bei einem gegebenen elektronischen Bauelement, z.B. einem logischen Gatter, gleichzeitig speisen lassen, ohne daß das Signal unzulässig geschwächt wird. Der Fan-Out ist sowohl vom Typ als auch von der Herstellungstechnologie eines Bauelements abhängig. ® Vgl. Fan-In.



Fanzine Subst. (fanzine)

Eine Zeitschrift, die Online oder über Postversand erhältlich ist, die in der Regel von Fanclubs veröffentlicht wird. ® siehe auch Ezine.



FAQ Subst.

Abkürzung für Frequently Asked Questions (Häufig gestellte Fragen). Ein Dokument, in dem Fragen und Antworten zu einem bestimmten Thema aufgelistet sind. FAQs werden oft an Internet-Newsgroups gesendet, um neuen Teilnehmern allgemeine Fragen zu beantworten, die in der Vergangenheit gestellt wurden.



Farad Subst. (farad)

Kurzzeichen F. Die Maßeinheit der elektrischen Kapazität (d.h. die Fähigkeit zum Speichern einer Ladung). Ein Kondensator mit einer Kapazität von 1Farad kann eine Ladung von 1 Coulomb bei einer Potentialdifferenz zwischen seinen Platten von 1 Volt speichern. Praktisch stellt 1 Farad eine unvorstellbar große Kapazität dar, so daß man die Kapazität normalerweise in Microfarad (10-6) oder Picofarads (10-12) ausdrückt.



Farbanpassung Subst. (image color matching)

Der Prozeß der Anpassung der Bildausgabe, bei dem die ausgegebenen Farben mit Farben abgestimmt werden, die gescannt oder eingegeben wurden.



Farbauszugsdatei Subst. (color separation)

Eine auf diese Weise erzeugte Ausgabedatei wird ebenfalls als »Farbseparation« bezeichnet.



Farbbandkassette Subst. (ribbon cartridge)

Eine Einwegkassette, die ein Gewebefarbband oder ein kohlenstoffbeschichtetes Kunststoffband enthält. Farbbandkassetten werden in den meisten Anschlagdruckern verwendet, da sie einen einfachen und sauberen Wechsel des Farbbands ermöglichen.



Farb-Bits Subst. (color bits)

Eine vordefinierte Anzahl an benachbarten Bits, die jedem darstellbaren Pixel zugeordnet sind und dessen Farbe bei der Anzeige auf einem Farbmonitor festlegen. Beispielsweise sind 2 bit für 4 Farben, 4 bit für 16 Farben und 8 bit für 256 Farben erforderlich. ® siehe auch Pixelgrafik. ® Vgl. Bit-Ebene.



Farbdrucker Subst. (color printer)

Ein Computerdrucker, der farbige Ausdrucke herstellen kann. Die meisten Farbdrucker können auch Schwarzweiß-Ausdrucke erzeugen.



Farbe Subst. (color)

Die subjektive Sinnesempfindung, die durch sichtbares Licht bestimmter Wellenlänge auf der Netzhaut des Auges hervorgerufen wird. Der vom Menschen wahrnehmbare Bereich erstreckt sich von Violett am hochfrequenten Ende des sichtbaren Lichts bis zu Rot am unteren Frequenzende. (Das sichtbare Licht ist nur ein winziger Ausschnitt des gesamten elektromagnetischen Spektrums.) Bei der Bildschirmdarstellung werden die einzelnen Farben aus einer Kombination von Hardware und Software erzeugt. Die Softwarekomponente ändert dabei Bitkombinationen, die unterschiedliche Farbtöne darstellen und für bestimmte Positionen auf dem Bildschirm (für Zeichen oder Pixel) bestimmt sind. Die Hardwarekomponente, der Video-Adapter, übersetzt diese Bits in elektronische Signale, die wiederum die Helligkeit der verschiedenfarbigen Phosphor-Leuchteinheiten an den entsprechenden Stellen auf dem Schirm eines CRT-Monitors (üblicher Monitor mit Bildröhre) steuern. Jeweils drei unmittelbar nebeneinanderliegende Leuchteinheiten (eine rote, eine grüne und eine blaue) bilden einen Farbpunkt. Das menschliche Auge nimmt dabei bei einem gewöhnlichen Betrachterabstand keine Einzelfarben wahr, sondern die entsprechende Mischfarbe. ® siehe auch CRT, Farbmodell, Farbmonitor, HSB, Monitor, RGB, Video, Video-Adapter.



Farbebene Subst. (color plane)

® siehe Bit-Ebene.



Farb-Indextabelle Subst. (color look-up table)

Eine Tabelle im Video-Adapter eines Computers, die eine Liste von einzelnen Farbsignalwerten enthält. Diese Werte entsprechen den einzelnen auf dem Monitor darstellbaren Farben. Wenn Farben indirekt dargestellt werden, wird eine kleine Anzahl an Farbbits für jedes Pixel gespeichert, die dazu verwendet werden, um einen Satz an Signalwerten aus der Farb-Indextabelle auszuwählen. ® siehe auch Farb-Bits, Palette, Pixel. ® auch genannt Farbtabelle, Farbzuordnungstabelle, Video-look-up-Tabelle.



Farbmanagement Subst. (color management)

In der Drucktechnik die Gesamtheit an Verfahren, die sicherstellen, daß auf unterschiedlichen Ausgabegeräten exakt die gleichen Farbtöne dargestellt und produziert werden. Das Farbmanagement umfaßt folgende Vorgänge: die exakte Konvertierung von RGB-Farbdaten (die z.B. von einem Scanner, einer Kamera oder einem Monitor stammen) in CMYK-Ausgabedaten, die für einen Drucker bestimmt sind; die Anwendung eines Geräteprofils für den Drucker oder ein anderes Ausgabegerät, auf dem die Druckgrafik vervielfältigt wird; die entsprechende Behandlung von Schwankungen bestimmter Umgebungsgrößen, z.B. Feuchtigkeit und Luftdruck. ® siehe auch CMYK, RGB.



Farbmanagementsystem Subst. (color management system)

Abkürzung: CMS oder FMS. Von der Firma Kodak entwickelte Technik, die von vielen Softwareherstellern lizenziert wurde und der Kalibrierung dient. Mit Hilfe von CMS wird sichergestellt, daß die Farbtöne, die auf Video- und Computer-Monitoren angezeigt werden, mit den Farbtönen übereinstimmen, die ausgedruckt werden.



Farbmesser Subst. (colorimeter)

Ein Gerät, das zur Bewertung und Feststellung von Farbtönen in bezug auf eine Standardpalette an synthetischen Farbtönen dient.



Farbmodell Subst. (color model)

Eine Methode oder Konvention zur Darstellung von Farben. Im Bereich der Grafik und der Drucktechnik werden Farben häufig mit dem Pantone-System beschrieben. In der Computergrafik sind verschiedene Farbmodelle üblich: HSB (Hue, Saturation, Brightness, zu deutsch: »Farbton, Sättigung, Helligkeit«), CMY (Cyan, Magenta, Yellow) und RGB (Rot, Grün, Blau). ® siehe auch CMY, Farbsynthese, HSB, Pantone-System, Rasterpunktfarbe, RGB.



Farbmonitor Subst. (color monitor)

Ein Computer-Display, das in Verbindung mit einer Videokarte (Adapter) für die farbige Darstellung von Texten oder Grafiken vorgesehen ist. Im Unterschied zu einem Monochrommonitor, dessen Bildröhre nur mit einer einfarbigen Phosphorschicht versehen ist, verfügt ein Farbmonitor über ein Muster aus unterschiedlich farbigen Phosphorpunkten, wobei jeweils ein roter, grüner und blauer Punkt unmittelbar nebeneinander (in Streifen- oder Deltaform) angebracht sind. Trifft der Elektronenstrahl auf einen Farbpunkt, leuchtet dieser in der entsprechenden Farbe. Um beliebige Farben zu erzeugen, werden die Einzelfarbpunkte mit einer bestimmten Intensität zum Leuchten gebracht. Die dadurch entstandenen Einzelfarben verschmelzen bei einem üblichen Betrachterabstand zu einer Mischfarbe. Eine Videokarte, die eine große Anzahl an Bits (6 oder mehr) zur Farbbeschreibung verwendet und analoge (kontinuierliche, übergangslose) Signale erzeugt, erlaubt eine sehr große, fast unbegrenzte Anzahl an Farbnuancen. ® siehe auch Cycolor, Farbe, Farbmodell.



Farbpalette Subst. (color box, color palette)

Im Malprogramm »Paint«, das sich im Lieferumfang von Windows NT und Windows 95 befindet, ein Bildschirmelement, das einem Malkasten nachempfunden ist und zur Auswahl der Vorder- und Hintergrundfarbe dient.

® siehe Palette.

Farbsättigung Subst. (color saturation)

Der Anteil eines Farbtons, der in einer Farbe enthalten ist. Je größer die Sättigung, desto intensiver erscheint die Farbe. ® siehe auch Farbmodell, HSB.



Farbscanner Subst. (color scanner)

Ein Scanner, der Vorlagen in eine digitalisierte Form bringt und dazu in der Lage ist, Farbtöne zu interpretieren. Die dabei mögliche Farbtiefe hängt von der Bit-Tiefe des Scanners ab, genauer, seiner Fähigkeit, Farbtöne in einen Farbwert zu übersetzen, der durch eine bestimmte Anzahl an Bits repräsentiert wird (üblicherweise 8, 16, 24 oder 32 bit). Hochwertige Farbscanner, die im Druckbereich eingesetzt werden, können Vorlagen mit einer hohen Auflösung (in dpi angegeben) abtasten. Semiprofessionelle Scanner dagegen, deren Qualität im allgemeinen nur für die Bildschirmdarstellung ausreicht, erzielen eine weit geringere Auflösung, die typischerweise bei 72 dpi liegt. ® siehe auch Auflösung, Scanner.



Farbseparation Subst. (color separation)

In der Drucktechnik das Erzeugen von separaten Ausgabedateien für die einzelnen in einem Dokument enthaltenen Grundfarben. Jede dieser Dateien wird mit der entsprechenden Farbtinte gedruckt. Es gibt zwei Arten der Farbseparation: die Punktfarbseparation und die Prozeßfarbseparation. ® siehe auch Farbmodell, Farbsynthese, Rasterpunktfarbe.



Farbstoff-Polymer-Aufzeichnung Subst. (dye-polymer recording)

Eine Aufzeichnungstechnologie für optische Discs, bei der in einer plastischen Polymerbeschichtung eingebettetes Farbpulver verwendet wird, um winzige Beulen auf der Oberfläche zu erzeugen, die sich mit einem Laser abtasten lassen. Da diese Farbstoff-Polymer-Beulen geglättet und erneut erzeugt werden können, erhält man eine überschreibbare optische Disc.



Farbsublimations-Drucker Subst. (dye-sublimation printer)

® siehe Volltondrucker.



Farbsynchronsignal Subst. (color burst)

Ein Verfahren zur Codierung der Farbe in einem Composite-Video-Signal, das ursprünglich entwickelt wurde, damit Schwarzweiß-Fernsehgeräte Sendungen, die in Farbe ausgestrahlt werden, störungsfrei in Schwarzweiß wiedergeben können. Der Farb-Burst besteht aus einem Luminanzsignal, das eine Kombination der roten, grünen und blauen Intensität darstellt und für die Schwarzweiß-Wiedergabe verwendet wird, sowie zwei Farbdifferenzsignalen, die separat die Intensitäten für Rot, Grün und Blau bestimmen (für die Farbwiedergabe). ® siehe auch Farb-Indextabelle.



Farbsynthese Subst. (process color)

Eine Methode der Handhabung von Farben beim Drucken eines Dokuments, bei der jeder Farbblock in seine subtraktiven Primärfarbenanteile zerlegt wird: Zyan, Magenta und Gelb (neben Schwarz). Alle anderen Farben erzeugt man durch paßgerechtes Übereinanderdrucken von Schichten, die aus Halbton-Punkten verschiedener Größen in der jeweiligen Grundfarbe (Zyan, Magenta, Gelb) bestehen. ® siehe auch Farbmodell, Farbseparation. ® Vgl. Rasterpunktfarbe.



Farbtabelle Subst. (color table)

® siehe Farb-Indextabelle.



Farbton Subst. (hue)

Im HSB-Farbmodell eine der drei Kenngrößen einer Farbe, die zum Beschreiben dieser Farbe verwendet wird. Dieses Attribut unterscheidet eine Farbe am deutlichsten von anderen Farben. Der Farbton wird bestimmt durch die Frequenz einer Lichtwelle im sichtbaren Spektrum. ® siehe auch Farbmodell, HSB. ® Vgl. Helligkeit, Sättigung.



Farbzuordnungstabelle Subst. (color map)

® siehe Farb-Indextabelle.



FARNET

® siehe Federation of American Research Networks.



Fast Ethernet Subst.

Ein Ethernet, das 100 Megabit pro Sekunde unterstützt. ® siehe auch Ethernet.



Fast-Fourier-Transformation Subst. (fast Fourier transform)

Abgekürzt FFT. Eine Menge von Algorithmen zur Berechnung der diskreten Fourier-Transformation einer Funktion, die ihrerseits für die Lösung von Differentialgleichungssystemen, Durchführung von Spektralanalysen und Ausführung anderer signalverarbeitender und signalerzeugender Aufgaben verwendet werden kann. ® siehe auch Fourier-Transformation.



Fast Packet Subst. (fast packet)

Ein Standard für Hochgeschwindigkeits-Netzwerktechnologien, der die schnelle Vermittlung von Zellen oder Paketen mit fester Länge für die Echtzeitübertragung von Daten einsetzt. ® siehe auch Paket, Paketvermittlung. ® auch genannt Asynchronous Transfer Mode, ATM.



Fast SCSI Subst.

Ein Format der SCSI-2-Schnittstelle. Die Schnittstelle kann 8 Datenbit gleichzeitig und bis zu 10 MB pro Sekunde übertragen. Der Fast SCSI-Stecker hat 50 Pins. ® siehe auch SCSI, SCSI-2. ® Vgl. Fast/Wide SCSI, Wide SCSI.



Fast/Wide SCSI Subst.

Ein Format der SCSI-2-Schnittstelle, die Daten zu je 16 Bit mit einer Geschwindigkeit von bis zu 20 MB pro Sekunde übertragen kann. Der Fast/Wide SCSI-Stecker hat 68 Pole. ® siehe auch SCSI, SCSI-2. ® Vgl. Fast SCSI, Wide SCSI.



FAT Subst.

® siehe Dateizuordnungstabelle.



fataler Fehler Subst. (fatal error)

Ein Fehler, der zu einem Absturz des Systems oder der Anwendung führt, d.h. zu einem abrupten Versagen ohne Chance auf Erholung.



Fat Application Subst. (fat application)

Eine Anwendung, die bei Macintosh-Computern mit PowerPC-Prozessor und auf Macintosh-Computern mit 68K-Prozessor ausgeführt werden kann.



Fat Binary Subst. (fat binary)

Ein Anwendungsformat, das auf Macintosh-Computern mit PowerPC-Prozessor und auf Macintosh-Computern mit 68K-Prozessor ausgeführt werden kann.



Fatbits Subst. (fatbits)

»Fette Bit«. Ursprünglich ein Merkmal des Apple MacPaint-Programms, bei dem sich ein kleiner Ausschnitt einer Zeichnung pixelweise vergrößern und verändern läßt.

In der Folgezeit setzte sich diese Bezeichnung für ein ähnliches Merkmal in allen Programmen durch, die eine Modifikation auf Pixelbasis über ein »Zoom«-Merkmal erlauben.



Fat Client Subst. (fat client)

Ein Begriff aus dem Bereich der Client/Server-Architektur. Ein Client, der nahezu die gesamte Verarbeitung ohne den Server ausführt. Der Client behandelt die Präsentation und die Funktionen, der Server verwaltet die Daten und den Zugriff auf die Daten. ® siehe auch Client, Client-Server-Architektur, Server, Thin Server. ® Vgl. Fat Server, Thin Client.



FAT-Dateisystem Subst. (FAT file system)

Das im Betriebssystem MS-DOS verwendete Dateisystem zum Organisieren und Verwalten von Dateien. Die FAT (File Allocation Table) ist eine Datenstruktur, die MS-DOS während der Formatierung auf der Diskette erzeugt. Wenn MS-DOS eine Datei auf einer formatierten Diskette speichert, legt das Betriebssystem die Informationen über die gespeicherten Daten in der FAT ab, so daß MS-DOS die Datei bei einer späteren Anforderung wieder aufrufen kann. MS-DOS unterstützt lediglich das FAT-Dateisystem. Die Betriebssysteme OS/2, Windows NT und Windows 95 sind in der Lage, das FAT-Dateisystem neben ihren eigenen Dateisystemen (HPFS, NTFS bzw. VFAT) zu verwenden. ® siehe auch Dateizuordnungstabelle, HPFS, NTFS, OS/2, VFAT, Windows 95, Windows NT.



Fat Server Subst. (fat server)

Ein Begriff aus dem Bereich der Client/Server-Architektur. Ein Server, der nahezu die gesamte Verarbeitung ohne den Client ausführt. Die Anwendungslogik und die Daten befinden sich auf dem Server, die Präsentation wird vom Client behandelt. ® siehe auch Client, Client-Server-Architektur, Server, Thin Client. ® Vgl. Fat Client, Thin Server.



Fatware Subst. (fatware)

Software, die den Speicherplatz und die Systemleistung stark in Anspruch nimmt, weil diese Software grafisch unnötig aufwendig gestaltet ist und über eine Vielzahl von zum Teil überflüssigen Funktionen verfügt. ® auch genannt aufgeblähte Software.



Favorit Subst. (favorite)

Ein Begriff aus Microsoft Internet Explorer. Der Begriff bezeichnet eine benutzerdefinierte Verknüpfung zu einer Seite im World Wide Web, die einem Lesezeichen in Netscape Navigator entspricht. ® siehe auch Favoriten-Ordner, Hotlist. ® Vgl. Lesezeichen.



Favoriten-Ordner Subst. (Favorites folder)

Ein Begriff aus Microsoft Internet Explorer. Der Begriff bezeichnet eine Auflistung von Verknüpfungen zu Websites, die von einem Benutzer häufig benötigt werden. Andere Web-Browser verwenden hierfür andere Bezeichnungen (z.B. Bookmark oder Hotlist). ® siehe auch Internet Explorer, Lesezeichen-Datei, URL. ® Vgl. Hotlist, Lesezeichen.



Fax Subst. (fax)

Abkürzung für Faksimile. Die Übertragung von Text oder Grafiken über Telefonleitungen in digitalisierter Form. Konventionelle Fax-Maschinen tasten ein Originaldokument ab, senden ein Bild des Dokuments als Bitmap und reproduzieren das empfangene Bild auf einem Drucker. In den CCITT-Empfehlungen Gruppe 1-4 sind Auflösung und Codierung standardisiert. Mit entsprechender Hardware und Software ausgerüstet, lassen sich auch mit Mikrocomputern Faxe sowohl senden als auch empfangen. ® siehe auch CCITT Groups 1-4.



Faxgerät Subst. (fax machine)

Abkürzung für Faksimilegerät. Ein Gerät, das Seiten scannt, die Bilder dieser Seiten in ein digitales Format umwandelt, das dem internationalen Standard für Faxgeräte entspricht, und das Bild über eine Telefonleitung überträgt. Ein Faxgerät ist auch in der Lage, diese Bilder zu empfangen und auf Papier auszugeben. ® siehe auch scannen.



Faxmodem Subst. (fax modem)

Ein Modem, das Daten sendet (und unter Umständen auch empfängt), die in einem Faxformat (in der Regel ein CCITT Faxformat) codiert sind, die ein Faxgerät oder ein anderes Modem decodiert und in ein Bild umwandelt. Das Bild muß bereits auf dem Host-Computer codiert worden sein. Text und Grafikdokumente können in das Faxformat über spezielle Software umgewandelt werden, die in der Regel mit dem Modem geliefert wird. Papierdokumente müssen erst eingescannt werden. Faxmodems können intern im Rechner eingebaut oder als externes Zusatzgerät angeschlossen sein und neben den normalen Modemfähigkeiten auch Faxübertragungen unterstützen. ® siehe auch Fax, Modem.



Faxprogramm Subst. (fax program)

Eine Computeranwendung, mit der Benutzer Fax-Übertragungen senden, empfangen und drucken können. ® siehe auch Fax.



Fax-Server Subst. (fax server)

Ein Computer eines Netzwerks, der in der Lage ist, Fax-Übertragungen an Computer und von anderen Computern des Netzwerks zu senden und zu empfangen. ® siehe auch Fax, Server.



FCB Subst.

® siehe Dateisteuerblock.



FCC Subst.

Abkürzung für Federal Communications Commission, zu deutsch »Vereinigte Fernmeldekommission«. Durch den Communications Act von 1934 gegründete Kommission, die im zwischenstaatlichen und internationalen Bereich drahtgebundene, drahtlose und andere Rundfunk- und Fernsehübertragungen einschließlich Telefonie, Telegrafie und Telekommunikation regelt.



FDDI Subst.

Abkürzung für Fiber Distributed Data Interface. Von ANSI (American National Standards Institute) entwickelter Standard für lokale Hochgeschwindigkeits-Netzwerke auf Glasfaserbasis. FDDI sieht Übertragungsraten von 100 Megabit (100 Millionen Bit) pro Sekunde auf Netzwerken mit Token-Ring-Topologie vor. FDDI II ist eine Erweiterung des FDDI-Standards und enthält zusätzliche Spezifikationen für Echtzeit-Übertragung von analogen Daten in digitalisierter Form. ® siehe auch Token-Ring-Netzwerk.



FDHP Subst.

Abkürzung für Full Duplex Handshaking Protocol. Ein Protokoll, das von Duplexmodems eingesetzt wird, um den Quelltyp der Übertragung zu ermitteln und in Übereinstimmung zu bringen. ® siehe auch Duplex, Handshake.



FDM Subst.

Abkürzung für Frequency-Division Multiplexing, zu deutsch »Frequenzmultiplex«. Die gleichzeitige Übertragung mehrerer Signale auf separaten Bändern eines einzelnen Kommunikationskanal. FDM wird bei analogen Übertragungen eingesetzt, z.B. in einem Basisband-Netzwerk oder bei Gesprächen über eine Telefonleitung. Bei FDM unterteilt man den Frequenzbereich des Kanals in schmalere Einzelbänder, die jeweils unterschiedliche Übertragungssignale aufnehmen. Ein Sprachkanal mit einer Bandbreite von 1400 Hz läßt sich bei Verwendung von FDM z.B. in vier Unterkanäle - 820-990 Hz, 1230-1400 Hz, 1640-1810 Hz und 2050-2220 Hz - unterteilen, wobei die angrenzenden Unterkanäle jeweils durch ein 240 Hz breites Sicherheitsband getrennt sind, um Beeinflussungen der Bänder zu minimieren.



Feature Subst. (feature)

Eine einzigartige, attraktive, charakteristische oder wünschenswerte Eigenschaft eines Programms oder eines Computers oder anderer Hardware.



Federal Communications Commission Subst.

® siehe FCC.



Federal Information Processing Standards Subst.

Ein System mit Normen, Richtlinien und technischen Methoden für die Datenverarbeitung der Bundesregierung der USA.



Federal Internet Exchange Subst.

® siehe FIX.



Federation of American Research Networks Subst.

Ein gemeinnütziger Verband von Unternehmen für Vernetzungstechnologie in den USA, der sich auf nationaler Ebene für Vernetzungstechnologie einsetzt. Der primäre Schwerpunkt dieses Verbands ist auf die Unterstützung des Bildungswesens, der Forschung und verwandter Branchen gerichtet. ® siehe auch internetwork.



Federation on Computing in the United States Subst.

Die Vertretung der USA in der International Federation of Information Processing (IFIP). ® siehe auch IFIP.



Fehler Subst. (error)

Werte oder Bedingungen, die nicht im Einklang mit den richtigen, angegebenen oder erwarteten Werten oder Bedingungen sind. Fehler werden in Computern verursacht, wenn ein Ereignis nicht wie erwartet verläuft oder wenn nicht ausführbare oder illegale Operationen eingeleitet werden. In der Datentechnik wird ein Fehler verursacht, wenn zwischen übertragenen und empfangenen Daten Diskrepanzen vorliegen. ® siehe auch fataler Fehler, Fehlermeldung, Fehlerrate, Fehlerverhältnis, fortgesetzter Fehler, harter Fehler, inhärenter Fehler, intermittierender Fehler, korrigierbarer Fehler, kritischer Fehler, Lesefehler, Logikfehler, Maschinenfehler, Paritätsfehler, Schreibfehler, Syntaxfehler, Systemfehler, Überlauffehler. ® Vgl. Defekt.



Fehleranalyse Subst. (error analysis)

Die Philosophie der Fehlererkennung in numerischen Berechnungen, insbesondere in langen und komplizierten Berechnungen, bei denen die Fehlerwahrscheinlichkeit steigt.



Fehlerbehandlung Subst. (error handling, error trapping)

Der Prozeß, in dem ein Programm Fehler während der Ausführung ermittelt.

Außerdem der Vorgang, bei dem Funktionen, Programme oder Prozeduren entwickelt werden, die trotz eines Fehlerzustandes weiter ausgeführt werden können.

Des weiteren bezeichnet »Fehlerbehandlung« die Reaktion auf Fehlersituationen (manchmal auch »Ausnahmen« genannt), die während der Ausführung eines Programms auftreten. Einige Programmiersprachen, z.B. C++, Ada und Eiffel, verfügen über Merkmale, die die Fehlerbehandlung vereinfachen und regeln. ® siehe auch Bug.



Fehlerbehandlungsroutine Subst. (critical-error handler)

Eine Software-Routine, die einen kritischen Fehler entweder korrigiert oder diesen elegant umgeht. ® siehe auch geregelte Beendigung, kritischer Fehler.



fehlerbehebende Wartung Subst. (corrective maintenance)

Die Diagnose und Beseitigung von Computerproblemen, kurz nachdem sie aufgetreten sind. ® Vgl. vorbeugende Wartung.



fehlererkennende Codierung Subst. (error-detection coding)

Eine Methode der Datencodierung, durch die sich Fehler bei der Übertragung oder Speicherung von Daten erkennen lassen. Die meisten fehlererkennenden Codes sind durch die maximale Anzahl von Fehlern gekennzeichnet, die erkannt werden können. ® siehe auch Prüfsumme. ® Vgl. fehlerkorrigierende Codierung.



Fehlererkennung und -beseitigung Subst. (error detection and correction)

Bei der Übertragung von Dateien verwendete Methode zur Aufdeckung und Beseitigung von Fehlern. Einige Programme entdecken nur Fehler, während andere Programme Fehler erkennen und versuchen, sie zu korrigieren.



Fehlerkontrolle Subst. (error control)

Der Abschnitt eines Programms, einer Prozedur oder einer Funktion, der Fehler ermittelt. Bei diesen Fehlern kann es sich um nicht übereinstimmende Zeichen, Überläufe und Unterläufe, bezugslose oder illegale Zeigerverweise und um Speicher-Inkonsistenzen handeln.

Daneben stellt die Fehlerkontrolle das Vorgreifen von Programmfehlern während der Software-Entwicklung dar.



Fehlerkorrektur, automatische Subst. (automatic error correction)

® siehe automatische Fehlerkorrektur.



Fehlerkorrekturcode Subst. (error-correcting code)

Eine Code für die Übertragung von elektronischen Daten. Durch diese Codierung der Daten können Übertragungsfehler erkannt und korrigiert werden, indem die verschlüsselten Daten am Empfangsende geprüft werden. Fehlerkorrekturcodes werden von den meisten Modems verwendet. ® siehe auch Modem.



Fehlerkorrektur, vorauseilende Subst. (forward error correction)

® siehe vorauseilende Fehlerkorrektur.



fehlerkorrigierende Codierung Subst. (error-correction coding)

Eine Methode der Informationscodierung, durch die sich Fehler während der Übertragung erkennen und korrigieren lassen. Die meisten fehlerkorrigierenden Codes sind durch die maximale Anzahl von Fehlern, die sich als fehlerhaft nachweisen lassen, und die maximale Zahl von Fehlern, die korrigiert werden können, gekennzeichnet. ® siehe auch Fehlererkennung und -beseitigung. ® Vgl. fehlererkennende Codierung.



Fehlermeldung Subst. (error message)

Eine Meldung vom System oder von einem Programm, die auf einen Fehler hinweist, der zu beseitigen ist.



Fehlerprotokolldatei Subst. (error file)

Eine Datei, in der die Uhrzeit und der Fehlertyp aufgezeichnet werden, der bei der Datenverarbeitung und Übertragung verursacht wurde.



Fehlerprüfung Subst. (error checking)

Ein während des Dateitransfers stattfindender Prozeß zur Aufdeckung von Unstimmigkeiten zwischen gesendeten und empfangenen Daten.



Fehlerrate Subst. (error rate)

In der Kommunikationstechnik die Anzahl der Bits oder der anderen Elemente, die während einer Übertragung fehlerhaft ankommen. Die typische Fehlerrate für ein 1200-b/s-Modem liegt bei etwa 1 pro 200.000 Bit. ® siehe auch Parität, Paritätsbit, Xmodem, Ymodem.



Fehlertoleranz Subst. (fault tolerance)

Die Fähigkeit eines Computers oder eines Betriebssystems, auf katastrophale Ereignisse oder Fehler, z.B. einen Stromausfall oder einen Hardware-Ausfall, in einer Weise zu reagieren, daß kein Datenverlust eintritt und laufende Arbeiten beschädigt werden. Fehlertoleranz läßt sich mit einer batteriegestützten Stromversorgung, redundanter Hardware, Vorkehrungen im Betriebssystem oder einer Kombination dieser Verfahren realisieren. In einem fehlertoleranten Netzwerk kann das System entweder den Betrieb ohne Datenverlust fortsetzen oder eine geregelte Abschaltung des Systems ausführen, wobei nach dem Neustart alle Zustände vor Eintreten des Fehlers wiederhergestellt werden.



Fehlerverhältnis Subst. (error ratio)

Das Verhältnis der Fehler zur Anzahl der verarbeitenden Dateneinheiten. ® siehe auch Fehlerrate.



feinabstimmen Vb. (tweak)

Die Leistung von Hardware oder Software durch abschließende, kleinere Änderungen verbessern. Einem fast fertiggestellten Produkt den letzten Schliff verleihen.



Feld Subst. (field)

Eine Position in einem Datensatz, an der ein bestimmter Datentyp gespeichert wird. Der Datensatz ANGESTELLTER-SATZ kann z.B. Felder zur Speicherung von Nachname, Vorname, Adresse, Stadt, Staat, Postleitzahl, Einstellungsdatum, derzeitiges Gehalt, Lohngruppe, Titel, Abteilung usw. enthalten. Zu jedem Feld gehören Informationen, die u.a. die maximale Länge und den Typ (z.B. alphabetisch, numerisch oder Währungsformat) der zu speichernden Daten spezifizieren. Die Hilfsmittel für die Erzeugung dieser Spezifikation sind in der Regel Bestandteile der Datendefinitions-Sprache (DDL). In relationalen Datenbank-Managementsystemen bezeichnet man Felder als »Spalten«.

Ein Feld ist außerdem der Leerraum in einer Bildschirmmaske, in die bestimmte Informationen vom Benutzer eingegeben werden.



Feldeffekt-Transistor Subst. (field-effect transistor)

® siehe FET.



Feldlänge, feste Subst. (fixed-length field)

® siehe feste Feldlänge.



Feldtrennzeichen Subst. (field separator)

Jedes Zeichen, mit dem ein Datenfeld von einem anderen getrennt wird. ® siehe auch Begrenzungszeichen, Feld.



Femto- Präfix (femto-)

Ein metrisches Präfix mit dem Wert 10-15 (ein Quadrillionstel).



Femtosekunde Subst. (femtosecond)

Abgekürzt fs. Der billiardste Teil (10-15) einer Sekunde. Im amerikanischen Sprachgebrauch der quadrillionste Teil.



Fenster Subst. (window)

In Anwendungen und grafischen Benutzeroberflächen ein Teil des Bildschirms, der ein eigenes Dokument oder eine Mitteilung enthalten kann. Fensterorientierte Programme erlauben die Aufteilung des Bildschirms in mehrere Fenster, die jeweils über einen eigenen Rahmen verfügen und unterschiedliche Dokumente (oder eine andere Ansicht desselben Dokuments) enthalten können.



Fenster, aktives Subst. (active window)

® siehe aktives Fenster.



Fensterdefinition Subst. (window definition)

Eine mit einem Bildschirmfenster verknüpfte Ressource bei einer Anwendung auf dem Apple Macintosh. Der Macintosh Window Manager ruft diese Funktion z.B. auf, um das Fenster zu erstellen oder seine Größe zu verändern. ® auch genannt WDEF.



Fenstergröße-Symbol Subst. (size box)

Beim Apple Macintosh ein Kontrollfeld in der rechten oberen Ecke eines auf dem Bildschirm angezeigten Fensters. Durch Klicken auf das Fenstergröße-Symbol kann der Benutzer die Größe des Fensters zwischen einer benutzerdefinierten Größe und der maximalen Größe umschalten. ® Vgl. Schaltfläche »Maximieren«.



Fenster, inaktives Subst. (inactive window)

® siehe inaktives Fenster.



Fenster, überlappende Subst. (overlaid windows)

® siehe überlappende Fenster.



Fensterumgebung Subst. (windowing environment)

Eine Betriebssystemoberfläche (Shell), die sich dem Benutzer mit speziell gestalteten Bildschirmbereichen - den sog. Fenstern - präsentiert. Fensterumgebungen gestatten typischerweise die Größenänderung von Fenstern und deren freie Verschiebbarkeit auf dem Bildschirm. Beispiele für Fensterumgebungen sind der Apple Macintosh Finder, Microsoft Windows und der OS/2 Presentation Manager. ® siehe auch Fenster, grafische Benutzeroberfläche.



FEP Subst.

® siehe Front-End-Prozessor.



Fern-Administration Subst. (remote administration)

Die Durchführung von Systemverwaltungsaufgaben über das Netzwerk.



Ferncomputersystem Subst. (remote computer system)

® siehe Fernsystem.



fernkommunizieren Vb. (telecommute)

Eine Verbindung zwischen einem entfernten Arbeitsplatz (z.B. zu Hause) und einem Hauptbüro herstellen, unter Verwendung eines mit Modem und Kommunikationssoftware ausgestatteten Personal Computers.



Fernkopie Vb. (telecopy)

® siehe Fax.



Fernschreibermodus Subst. (teletype mode)

Ein Betriebsmodus, in dem ein Computer oder eine Anwendung die Aktionen auf die Fähigkeiten eines Fernschreibers reduziert. Auf dem Display äußert sich der Fernschreibermodus z.B. darin, daß nur noch alphanumerische Zeichen angezeigt werden können. Die Zeichen können nur zeilenorientiert angeordnet und nicht frei auf eine beliebige Position gesetzt werden. ® siehe auch Teletype, TTY.



Fernsystem Subst. (remote system)

Ein Computer- oder Netzwerksystem, auf das ein Benutzer mittels eines Modems zugreift. ® siehe auch Fernzugriff. ® Vgl. Fern-Terminal.



Fern-Terminal Subst. (remote terminal)

Ein Terminal, das sich an einem anderen Ort befindet, als der Computer, zu dem es Verbindung hat. Entfernte Terminals verwenden Modems und Telefonleitungen zur Kommunikation mit dem Host-Computer. ® siehe auch Fernzugriff. ® Vgl. Fernsystem.



fernverarbeiten Vb. (teleprocess)

Ein Terminal oder einen Computer zusammen mit Kommunikationseinrichtungen für den Zugriff auf entfernte Computer oder Dateien verwenden. Der englische Begriff Teleprocess ist durch IBM geprägt worden. ® siehe auch Fernzugriff, verteilte Datenverarbeitung.



Fernzugriff Subst. (remote access)

Die Nutzung eines entfernten Computers.



ferromagnetische Domäne Subst. (ferromagnetic domain)

® siehe magnetische Domäne.



ferromagnetisches Material Subst. (ferromagnetic material)

Eine Substanz, die stark magnetisierbar ist. Zu den ferromagnetischen Materialien, die häufig in der Elektronik zum Einsatz kommen, zählen Ferrite und pulverisiertes Eisen. Ferromagnetische Materialien werden z.B. als Kerne zur Erhöhung der Induktivität und als Beschichtung von Disketten und Magnetbändern verwendet.



Ferro-RAM Subst. (ferric RAM)

® siehe FRAM.



feste Feldlänge Subst. (fixed-length field)

In einem Datensatz bzw. zur Datenspeicherung verwendetes Feld, dessen Größe in Byte von vornherein bestimmt ist und konstant bleibt. Ein Feld mit fester Feldlänge benötigt immer den gleichen Platz auf einem Datenträger, selbst wenn die im Feld gespeicherten Daten kürzer sind. ® Vgl. Datenfeld, mit variabler Länge.



feste Schrittschaltung Subst. (fixed spacing)

® siehe dicktengleich (gleichbleibender Schaltschritt).



festes Leerzeichen Subst. (fixed space)

Die festgelegte Breite des horizontalen Zwischenraums zur Trennung von Zeichen in einem Text - oft die Breite einer Ziffer in einer gegebenen Schrift. ® siehe auch Halbgeviert, schmales Leerzeichen, Vollgeviert.



feste Wortlänge Subst. (fixed-word-length computer)

Bezieht sich auf die einheitliche Größe von Dateneinheiten (oder Wörtern), die der Mikroprozessor verarbeitet und die im System auf den Hardwareleitungen, die den Hauptdatenbus bilden, transportiert werden - eine Beschreibung, die auf fast alle Computer zutrifft. Computer mit fester Wortlänge, zu denen auch die Personal Computer IBM und Macintosh gehören, arbeiten im allgemeinen mit 2 oder 4 Byte gleichzeitig.



fest gekoppelt Adj. (tightly coupled)

Bezieht sich auf zwei Verarbeitungsvorgänge, deren erfolgreiche Beendigung und einzelne Leistungswerte wechselseitig stark voneinander abhängig sind.

Bezeichnet außerdem ein Verhältnis wechselseitiger Abhängigkeit zwischen Computern (z.B. bei der Parallelverarbeitung).



Festkörperbauelement Subst. (solid-state device)

Ein elektrisches Bauelement, dessen Funktion auf den elektrischen oder magnetischen Eigenschaften eines Festkörpers (im Gegensatz zu einem Gas oder Vakuum) beruht. Beispiele für Festkörperbauelemente sind Transistoren, Dioden und integrierte Schaltkreise.



Festkomma-Arithmetik Subst. (fixed-point arithmetic)

Arithmetische Operationen, die mit Festkomma-Zahlen ausgeführt werden. ® siehe auch Festkomma-Notation.



Festkomma-Notation Subst. (fixed-point notation)

Ein numerisches Format, bei dem der Dezimalpunkt eine festgelegte Position einnimmt. Festkomma-Zahlen bilden einen Kompromiß zwischen ganzen Zahlenformaten, die kompakt und effizient sind, und Gleitkomma-Zahlenformaten, die einen großen Wertebereich umfassen. Wie Gleitkomma-Zahlen können auch Festkommazahlen einen gebrochenen Anteil aufweisen, wobei aber Operationen mit Festkomma-Zahlen in der Regel weniger Zeit benötigen als Operationen mit Gleitkomma-Zahlen. ® siehe auch Gleitkomma-Notation, Integer.



Festleitung Subst. (tie line)

Eine Standleitung, die bei einem Netzbetreiber gemietet und oft für die Verbindung von zwei oder mehr Filialen einer Gesellschaft verwendet wird.



Festplatte Subst. (fixed disk, hard disk, rigid disk)

Ein Gerät, das nichtflexible Platten enthält, die mit einem Material beschichtet sind, in dem Daten zusammen mit ihren Schreib-Lese-Köpfen, dem Positionierungsmechanismus für die Köpfe und dem Spindelmotor in einem versiegelten Gehäuse, das vor äußeren Einflüssen schützt, magnetisch aufgezeichnet werden können. Durch die geschützte Umgebung kann der Kopf mit 25 bis 65 Millionstel Zentimeter Abstand über der Oberfläche einer Platte bewegt werden, die sich in der Regel mit 3600 bis 7200 U/min dreht. Aus diesem Grund können mehr Daten gespeichert, und es kann schneller auf die Daten zugegriffen werden, als dies bei einer konventionellen Diskette der Fall ist. Die meisten Festplatten enthalten zwischen zwei bis acht einzelne Platten. ® auch genannt Festplattenlaufwerk. ® Vgl. Floppy Disk.



Festplatte, externe Subst. (external hard disk)

® siehe externe Festplatte.



Festplattenkarte Subst. (hard card)

Eine Leiterplatte, die eine Festplatte und deren Controller enthält, die in einen Erweiterungssteckplatz eingesteckt werden kann, und den Erweiterungsbus für die Energieversorgung und für Daten und Steuersignale verwendet. Im Gegensatz hierzu kommuniziert eine Festplatte in einem Laufwerkschacht mit einer separaten Steuerkarte über ein Flachbandkabel und hat ein direktes Kabel zur Energieversorgung des Computers. ® siehe auch Controller, Erweiterungssteckplatz, Flachbandkabel, Laufwerksschacht.



Festplattenlaufwerk Subst. (hard disk drive)

® siehe Festplatte.



Festplattentyp Subst. (hard disk type)

Eine oder mehrere Zahlen, die einen Computer über die Charakteristika einer Festplatte informiert, z.B. Anzahl der Lese-/Schreibköpfe und Anzahl der Zylinder. In der Regel befindet sich auf dem Gehäuse der Festplatte ein Typenschild oder ein entsprechender Aufkleber mit den Kenndaten, die man dem Computer bei der Installation der Festplatte, oft mit dem CMOS-Setup-Programm des Computers, mitteilen muß. ® siehe auch ROM-BIOS.



Festspeicher Subst. (fixed storage)

Ein nichtwechselbares Speichermedium, z.B. eine große Platte, das dauerhaft gekapselt in seinem Laufwerk verbleibt.



Feststell-Taste Subst. (Caps Lock key)

Eine Taste, die in den Großbuchstabenmodus schaltet. Die meisten Tasten verhalten sich in diesem Modus so, als wäre gleichzeitig die Umschalttaste (Shift-Taste) gedrückt worden - beim Druck auf eine Buchstabentaste wird also ein Großbuchstabe eingefügt. Ob auch Satzzeichen- und Zifferntasten betroffen sind, hängt vom System ab. Durch einen weiteren Druck auf die Feststell-Taste (bei einigen Systemen auch durch einen Druck auf die Umschalttaste) wird der Großbuchstabenmodus wieder ausgeschaltet.



festverdrahtet Adj. (hardwired)

Nicht durch Programmierung bereitgestellt, sondern in ein System integriert, das Hardware (z.B. logische Schaltkreise) verwendet.

Auch eine Eigenschaft, die angibt, daß ein Computer physikalisch über ein Kabel mit einem Netzwerk verbunden ist. Das Netzwerkkabel ist dabei an der Netzwerkkarte des Computers angeschlossen.



FET Subst.

Abkürzung für Field-Effect Transistor, zu deutsch »Feldeffekttransistor«. Ein Transistortyp, bei dem der Stromfluß zwischen Source und Drain über das elektrische Querfeld zwischen Gate-Elektroden gesteuert wird. FETs lassen sich als Verstärker, Oszillatoren und Schalter einsetzen. Sie zeichnen sich durch eine sehr hohe Eingangsimpedanz (Widerstand) aus, die sie insbesondere für die Verstärkung sehr kleiner Signale prädestiniert. Zu den bekanntesten FET-Typen gehören der (abgebildete) SFET (Sperrschicht-FET, englisch:JFET = Junction FET) und der MOSFET (Metall-Oxid-Halbleiter bzw. Metal-Oxide Semiconductor FET. ® siehe auch MOSFET.



Fettschrift Subst. (boldface)

Ein Schriftstil, der den betreffenden Text dunkler und stärker erscheinen läßt. Einige Programme verfügen über einen speziellen »Fett«-Befehl, mit dem sich der markierte Text fett formatieren läßt. Bei bestimmten Systemen müssen dagegen spezielle Codes eingegeben werden, um Anfang und Ende der fettgedruckten Passage zu kennzeichnen. Beispiel für Fettschrift: Dieser Satz ist fettgedruckt.



FF Subst.

® siehe Seitenvorschub.



FFT Subst.

® siehe Fast-Fourier-Transformation.



FFTDCA Subst.

® siehe Final-Form-Text DCA.



.fi

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Finnland angibt.



Fiber Distributed Data Interface Subst.

® siehe FDDI.



Fibonacci-Zahlen Subst. (Fibonacci numbers)

In der Mathematik eine unendliche Zahlenfolge, bei der sich die jeweilige Ganzzahl aus der Summe ihrer beiden Vorgänger ergibt - z.B. 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, . . . . Fibonacci-Zahlen, auch als Fibonacci-Folge bezeichnet, sind nach dem im dreizehnten Jahrhundert lebenden Mathematiker Leonardo Fibonacci von Pisa benannt. In der Rechentechnik setzt man Fibonacci-Zahlen ein, um die Geschwindigkeit einer binären Suche zu erhöhen. Dabei unterteilt man eine Datenmenge wiederholt in Gruppen, deren Größe jeweils einem Zahlenpaar der Fibonacci-Zahlen entsprechen. Eine Datenmenge mit 34 Elementen läßt sich z.B. in eine Gruppe von 21 und eine andere von 13 aufteilen. Wenn sich das gesuchte Element in der Gruppe der 13 befinden müßte, verwirft man die Gruppe von 21und teilt die 13er-Gruppe in zwei Gruppen von 5 und 8 Elementen. Die Suche setzt sich daher durch fortlaufende Unterteilungen so lange fort, bis das gewünschte Element gefunden ist. In der Fibonacci-Folge konvergiert das Verhältnis zweier aufeinanderfolgender Zahlen gegen den Goldenen Schnitt, eine »magische Zahl«, die augenscheinlich die Größenverhältnisse eines idealen Rechtecks darstellt. Die Zahl beschreibt viele Dinge, von den Biegungen bei einer Muschel bis hin zu den Proportionen von Spielkarten oder dem Parthenon in Athen. ® siehe auch binäre Suche.



Fiche Subst. (fiche)

® siehe Microfiche.



Fidonet Subst.

Ein Protokoll zum Senden von E-Mail, Newsgroups-Postings und Dateien über Telefonleitungen. Fidonet hat seinen Ursprung im Fido BBS, das 1984 von Tom Jennings initiiert wurde. Die geringen Kosten waren ein wichtiger Faktor für die Weiterentwicklung. Fidonet kann E-Mail mit dem Internet austauschen.

Als »Fidonet« wird auch das Netzwerk aus BBS-Systemen (Mailboxen), privaten Unternehmen, NROs (Nicht-Regierungsorganisationen) und Privatpersonen bezeichnet, die das Fidonet-Protokoll verwenden.



.fidonet.org

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse im Fidonet angibt.



FIFO Subst.

® siehe First In, First Out.



File Extent Subst. (file extent)

® siehe Extent.



Filespec Subst. (filespec)

® siehe Namensschema.



File Transfer Protocol Subst.

® siehe FTP.



Filmrekorder Subst. (film recorder)

Ein Gerät, das die Bilder, die am Monitor angezeigt werden, auf 35-mm-Film aufzeichnet.



Filmstreifen Subst. (film ribbon)

® siehe Karbonband.



Film um 11 (film at 11)

Eine sarkastische Redewendung, die gelegentlich in Newsgroups verwendet wird. Hierbei handelt es sich um eine Anspielung auf eine kurze Nachrichtenübersicht im Fernsehen, die das Hauptthema der Spätnachrichten ankündigt. Diese Redewendung deklassiert den vorhergehenden Artikel als uninteressanten Beitrag. ® siehe auch Newsgroup.



Filter Subst. (filter)

Ein Programm oder Funktionen innerhalb eines Programms, die ihren Standard-Input oder zugeteilten Input lesen, den Input wie angegeben umwandeln und anschließend den Output an das Standardziel bzw. an das festgelegte Ziel übertragen. Ein Datenbankfilter kann z.B. Informationen filtern, die ein bestimmtes Alter haben.

In der Kommunikationstechnik und der Elektronik realisiert man Filter sowohl per Hardware als auch per Software, um bestimmte Elemente eines Signals durchzulassen und andere zu eliminieren oder zu minimieren. In einem Kommunikations-Netzwerk muß ein Filter z.B. bestimmte Frequenzen durchlassen, aber darüberliegende Frequenzen (Tiefpaßfilter), darunterliegende Frequenzen (Hochpaßfilter) oder Frequenzen, die überhalb oder unterhalb liegen (Bandpaßfilter), sperren (dämpfen).

Ein Filter ist außerdem ein Muster oder eine Maske, durch die Daten geleitet werden, damit bestimmte Elemente »entfernt« werden können. Ein Filter, der bei E-Mails oder bei Abfragen zu Newsgroups-Nachrichten angewendet wird, ist z.B. in der Lage, Nachrichten anderer Benutzer zu ermitteln. ® siehe auch E-Mail-Filter, Maske.

Im Bereich von Grafikprogrammen stellt ein Filter eine Funktion dar, mit der an Bitmap-Grafiken Spezialeffekte und Produktionseffekte durchgeführt werden können. Hierbei kann es sich u.a. um das Verschieben der Pixel eines Bildes, das Festlegen eines transparenten Hintergrunds für einzelne Bildelemente oder um das Verzerren von Bildern handeln. Einige Filter sind in einem Grafikprogramm - z.B. in einem Malprogramm oder in einem Bild-Editor - bereits enthalten. Bei anderen Filtern handelt es sich um separate Softwarepakete, die in das Grafikprogramm integriert werden können. ® siehe auch Bildbearbeitungsprogramm, Bitmap-Grafik, Malprogramm.



Filterprogramm Subst. (filtering program)

Ein Programm, das Informationen filtert und nur die Ergebnisse anzeigt, die den Kriterien entsprechen, die im Programm definiert sind.



Filterung, kollaborative Subst. (collaborative filtering)

® siehe kollaborative Filterung.



Final-Form-Text DCA Subst.

Abgekürzt FFTDCA. Ein Standard in der Document Content Architecture (DCA) für die Speicherung von Dokumenten in druckfähiger Form zum Austausch zwischen verschiedenartigen Programmen. Ein verwandter Standard ist Revisable-Form-Text DCA (RFTDCA). ® siehe auch DCA. ® Vgl. Revisable-Form-Text DCA.



Finanzmanager Subst. (personal finance manager)

Eine Software-Anwendung, die den Benutzer bei der Ausführung einfacher Vorgänge der Finanzbuchhaltung unterstützt (z.B. beim Saldieren und Bezahlen von Rechnungen).



finden Vb. (find)

® siehe suchen.



Finder Subst.

Die Standardoberfläche des Macintosh-Betriebssystems, die dem Benutzer das Einsehen von Verzeichnissen (Ordnern), das Verschieben, Kopieren und Löschen von Dateien sowie das Starten von Anwendungen ermöglicht. Elemente im System werden oft als Symbole (engl.: Icons) dargestellt und mittels einer Maus oder einem vergleichbaren Zeigegerät manipuliert. Der Finder war die erste kommerziell erfolgreiche, grafische Benutzeroberfläche und löste einen Anstieg des Bedarfs an symbolorientierten Systemen aus. ® siehe auch MultiFinder.



Finger Subst. (finger)

Ein Internet-Dienstprogramm, das ursprünglich nur für UNIX entwickelt wurde, mittlerweile jedoch auch auf zahlreichen anderen Plattformen verfügbar ist. Über dieses Programm können Benutzer Informationen zu anderen Benutzern aufrufen, die sich auf anderen Sites befinden (vorausgesetzt, Finger kann auf diese Sites zugreifen). Wenn eine bestimmte E-Mail-Adresse angegeben wird, gibt Finger den vollständigen Namen des Benutzers sowie die Information zurück, ob der Benutzer derzeit angemeldet ist. Außerdem werden weitere angefragte Informationen zum Profil angegeben. Wenn der Vor- oder Nachname angegeben wird, gibt Finger die Namen der Benutzer zurück, deren Vor- bzw. Nachnamen mit den Suchkriterien übereinstimmen.



finger Vb.

Informationen zu einem Benutzer über das Finger-Programm aufrufen.



Fingerabdruckleser Subst. (fingerprint reader)

Ein Scanner, der menschliche Fingerabdrücke liest, um sie mit einer Datenbank bereits gespeicherter Bilder von Fingerabdrücken zu vergleichen.



FIPS Subst.

® siehe Federal Information Processing Standards.



Firewall Subst. (firewall)

Ein Schutzsystem für das Netzwerk einer Organisation gegen externe Bedrohungen. Eine Bedrohung können z.B. Hacker darstellen, die z.B. über das Internet auf das Netzwerk zugreifen. Ein Firewall verhindert die direkte Kommunikation der Computer des Firmennetzes mit netzfremden externen Geräten (und umgekehrt). Es wird statt dessen die Kommunikation an einen Proxy-Server umgeleitet, der sich außerhalb des Firmennetzes befindet. Dieser Proxy-Server entscheidet, ob bestimmte Nachrichten oder Dateien an das Firmennetz weitergeleitet werden.



Firmware Subst. (firmware)

Software-Routinen, die im Read-Only Memory (ROM) gespeichert sind. Im Gegensatz zum Random Access Memory (RAM) bleiben die Informationen im Read-Only Memory auch nach Abschalten der Betriebsspannung erhalten. Startup-Routinen und maschinennahe I/O-Befehle werden in der Firmware gespeichert, die hinsichtlich der Änderungsfreundlichkeit eine Zwischenstellung zwischen Software und Hardware einnimmt. ® siehe auch RAM, ROM.



FIR-Port Subst. (FIR port)

Abkürzung für Fast InfraRed port. Ein drahtloser I/O-Port, der sehr häufig für portable Computer verwendet wird, die Daten über ein externes Gerät mit Infrarot-Übertragung weiterleiten. ® siehe auch infrarot, I/O-Port.



FIRST Subst.

Abkürzung für Forum of Incident Response and Security Teams. Eine Organisation innerhalb der Internet Society (ISOC), die sich in Zusammenarbeit mit CERT für die gemeinsame Nutzung von Informationen und eine einheitliche Reaktion auf Sicherheitsbedrohungen einsetzt. ® siehe auch CERT, ISOC.



First In, First Out Subst. (first in, first out)

Abgekürzt FIFO. Organisationsprinzip einer Warteschlange, bei dem die Entnahme der Elemente in der gleichen Reihenfolge wie beim Einfügen abläuft - das zuerst hinzugefügte Element wird zuerst wieder entnommen. Eine derartige Anordnung ist typisch für eine Liste von Dokumenten, die auf ihren Ausdruck warten. ® siehe auch Warteschlange. ® Vgl. Last In, First Out.



FIX Subst.

Abkürzung für Federal Internet EXchange. Ein Verbindungspunkt zwischen den verschiedenen Netzwerken der Regierung der USA und dem Internet. Es gibt zwei Federal Internet Exchanges in den USA: FIX West in Kalifornien und FIX East in Maryland. Diese Punkte verbinden die Backbones des MILNET, des ESnet (das TCP/IP-Netzwerk des Department of Energy) und des NSInet (NASA Sciences Internet) mit dem NSFnet. ® siehe auch MILNET, NSFnet, TCP/IP.



.fj

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf den Fidschi-Inseln angibt.



Flachbandkabel Subst. (ribbon cable)

Ein flaches Kabel mit bis zu 100 parallel geführten Adern für Daten und Steuersignale. Flachbandkabel werden z.B. innerhalb eines Computers für den Anschluß der Laufwerke verwendet.



Flachbett-Plotter Subst. (flatbed plotter)

Ein Plotter, bei dem das Papier fest auf einer flachen Plattform aufliegt und das Bild durch die Bewegung des Stiftes entlang beider Achsen gezeichnet wird. Gegenüber Trommelplottern, die das Papier unter dem Stift hin- und herbewegen, arbeiten Flachbett-Plotter etwas genauer, erfordern allerdings mehr Stellfläche. Flachbett-Plotter eignen sich außerdem für eine größere Vielfalt von Medien, z.B. Pergament oder Acetatfolie, da das Material nicht flexibel sein muß. ® siehe auch Plotter. ® Vgl. Rollenplotter, Trommelplotter.



Flachbett-Scanner Subst. (flatbed scanner)

Ein Scanner mit einer flachen, transparenten Oberfläche, die das zu scannende Bild aufnimmt, bei dem es sich in der Regel um ein Buch oder ein anderes Papierdokument handelt. Unterhalb der Oberfläche befindet sich ein Scanner-Kopf, der sich innerhalb des Bildbereichs bewegt. Einige Flachbett-Scanner können auch transparente Medien (z.B. Dias) verarbeiten. ® Vgl. Einzugs-Scanner, Handheld-Scanner, Trommel-Scanner.



Flachbildschirm Subst. (flat screen)

® siehe Flachdisplay.



Flachdisplay Subst. (flat-panel display)

Ein Video-Display mit einer geringen physikalischen Tiefe, dessen Technologie nicht auf einer Kathodenstrahlröhre (CRT) basiert. Flachdisplays werden typischerweise in Laptop-Computern verwendet. Zu den gebräuchlichsten Typen gehören Elektrolumineszenz-, Plasma- und LCD-Displays.



Flächendiagramm Subst. (area chart)

Ein Geschäftsgrafiktyp, der z.B. zur Darstellung quartalsweiser Verkaufszahlen eingesetzt wird und bei dem Schattierungen oder Farbmuster verwendet werden, um visuell den Unterschied zwischen der Verbindungslinie einer Menge von Datenpunkten und der Verbindungslinie einer separaten, aber verwandten Menge von Datenpunkten zu verdeutlichen.



Flag Subst. (flag)

Zu deutsch »Fahne«. Im weitesten Sinne eine beliebige Markierung, die ein Computer bei der Verarbeitung oder der Interpretation von Informationen verwendet. Ein Signal, das die Existenz oder den Status einer bestimmten Bedingung anzeigt. Flags verwendet man in den Bereichen wie Kommunikation, Programmierung und Informationsverarbeitung. Ein Flag kann z.B. als Code in einen Datenstrom eingebettet sein, um einen Zustand zu kennzeichnen. Es kann sich aber auch um ein oder mehrere Bit handeln, die intern per Hardware oder Software gesetzt werden, um auf ein bestimmtes Ereignis, z.B. einen Fehler oder das Ergebnis eines Vergleiches zweier Werte, hinzuweisen.

Im Kommunikationsprotokoll HDLC stellt die eindeutige Bitfolge 01111110 ein Flag dar, das den Beginn und das Ende eines Übertragungsrahmens (Nachrichteneinheit) kennzeichnet. ® siehe auch HDLC.



Flame Subst. (flame)

Beleidigende und verletzende E-Mail-Nachrichten oder Newsgroups-Postings.



Flame Bait Subst. (flame bait)

Ein Posting an eine Verteilerliste, Newsgroup oder an eine andere Online-Konferenz, die aufgrund eines kontroversen und emotionalen Inhalts ein Kreuzfeuer der Kritik auslösen kann. ® siehe auch flamen, Flame War. ® Vgl. trollen.



Flamefest Subst. (flamefest)

Eine Serie polemischer Nachrichten oder Artikel in einer Newsgroup oder in anderen Online-Konferenzen.



flamen Vb. (flame)

Beleidigende und verletzende E-Mail-Nachrichten oder Newsgroups-Postings senden.

Auch das Üben persönlicher Kritik über E-Mail-Nachrichten oder Newsgroups-Postings.



Flamer Subst. (flamer)

Eine Person, die beleidigende Nachrichten über E-Mail, in Newsgroups und anderen Online-Foren und in Online Chats veröffentlicht. ® siehe auch chatten, Newsgroup.



Flame War Subst. (flame war)

Eine Diskussion in einer Verteilerliste, Newsgroup oder in einer anderen Online-Konferenz, die äußerst polemische Züge annimmt. ® siehe auch flamen.



Flash-ROM Subst. (flash ROM)

® siehe Flash-Speicher.



Flash-Speicher Subst. (flash memory)

Ein nichtflüchtiger Speichertyp, der funktionell mit einem EEPROM-Speicher vergleichbar ist, aber blockweise gelöscht werden muß, während sich ein EEPROM byteweise löschen läßt. Durch die blockorientierte Arbeitsweise eignet sich Flash-Speicher als Ergänzung oder als Ersatz für Festplatten in portablen Computern. In diesem Zusammenhang wird Flash-Speicher entweder in das Gerät eingebaut oder - häufiger als PC -Card, die man in einen PCMCIA-Slot stecken kann. Der praktische Einsatz als Hauptspeicher (RAM) verbietet sich durch die blockorientierte Natur des Flash-Speichers, da der Computer in der Lage sein muß, den Speicher in Einzelbyte-Inkrementen zu beschreiben. ® siehe auch EEPROM, nichtflüchtiger Speicher, PC Card, PCMCIA-Steckplatz.



Flatpack Subst. (flat pack)

Das Gehäuse eines integrierten Schaltkreises in der Form eines flachen rechteckigen Paketes, an dessen Kanten die Anschlüsse angeordnet sind. Das Flatpack-Gehäuse stellt einen Vorläufer der für die Oberflächenmontage vorgesehenen Gehäuseformen dar. ® siehe auch Oberflächenmontage. ® Vgl. DIP.



Flattersatz Subst. (rag)

Unregelmäßiger Verlauf der linken oder rechten Zeilenenden auf einer Druckseite. Flattersatz ist ein Gegensatz zum Blocksatz, bei dem die linken und rechten Zeilenenden einen geradlinigen Verlauf bilden. ® siehe auch ausrichten, linksbündiger Flattersatz, rechtsbündiger Flattersatz.



Flattersatz, linksbündiger Subst. (ragged left)

® siehe linksbündiger Flattersatz.



Flattersatz, rechtsbündiger Subst. (ragged right)

® siehe rechtsbündiger Flattersatz.



flexible Diskette Subst. (flexible disk)

® siehe Floppy Disk.



.fli

Eine Dateinamenerweiterung für Animationsdaten im Dateiformat FLI.



Flimmern Subst. (flicker)

Die schnellen, wahrnehmbaren Helligkeitsschwankungen in einer Bildschirmanzeige, z.B. bei Fernsehgeräten oder Computermonitoren. Flimmern tritt auf, wenn das Bild für das Auge zu selten oder zu langsam aufgefrischt (aktualisiert) wird und damit keinen kontinuierlichen Helligkeitspegel zeigt. Beim Fernsehen und bei Raster-scan-Displays nimmt man das Flimmern nicht mehr wahr, wenn die Bildwiederholrate oberhalb von 50 bis 60 Hertz liegt. Bei Displays, die nach dem Zeilensprungverfahren (Interlaced) arbeiten, werden die ungeradzahligen Zeilen in einem Durchlauf und die geradzahligen Zeilen im anderen Durchlauf aktualisiert, und sie erreichen eine flimmerfreie effektive Bildwiederholrate von 50 bis 60 Mal pro Sekunde, da die Zeilen scheinbar zusammengeführt werden, obwohl jede Zeile tatsächlich nur 25 bis 30 Mal aufgefrischt wird.



Flip-Diskette Subst. (flippy-floppy)

Eine 5,25-Zoll-Diskette, die beide Seiten für die Speicherung nutzt, aber in einem älteren Laufwerk verwendet wird, das jeweils nur eine Seite lesen kann. Die Diskette muß daher physikalisch aus dem Laufwerk entfernt werden und »geflipt« (d.h. umgedreht und wieder eingeschoben) werden, um auf die gegenüberliegende Seite zuzugreifen. Eine doppelseitige Diskette läßt sich als Flip-Diskette verwenden, wenn man eine zusätzliche Schreibschutzkerbe gegenüber der originalen Kerbe ausschneidet. Diese Praxis wird jedoch von den Disketten- und Laufwerksherstellern nicht empfohlen, da das Filzbett auf der gegenüberliegenden Seite des einfachen Lese-/Schreibkopfes auf der Diskettenoberfläche reibt und zu einer Beschädigung der Daten auf dieser Seite der Diskette führen kann. ® siehe auch beidseitige Diskette.



Flipflop Subst. (flip-flop)

Auch als bistabiler Multivibrator bezeichnet. Eine elektronische Schaltung, die zwischen zwei möglichen Zuständen umschaltet, wenn ein Impuls am Eingang eintrifft. Ist z.B. der Ausgang eines Flipflop High, kippt ein am Eingang empfangener Impuls den Ausgang auf Low. Ein zweiter Eingangsimpuls »flopt« den Ausgang wieder auf High, usw. ® auch genannt bistabiler Multivibrator.



float Subst.

Die Bezeichnung eines Datentyps, die in einigen Programmiersprachen, insbesondere C, zum Deklarieren von Variablen verwendet wird, die Gleitkomma-Zahlen speichern können. ® siehe auch Datentyp, Gleitkomma-Zahl, Variable.



FLOP Subst.

® siehe Gleitkomma-Operation.



Floppy Disk Subst. (floppy disk)

Auch als Diskette bezeichnet. Eine runde Kunststoffscheibe mit einer Eisenoxid-Beschichtung, die ein Magnetfeld speichern kann. Wenn die Floppy Disk in ein Diskettenlaufwerk eingelegt wird, rotiert sie, so daß die verschiedenen Bereiche (oder Sektoren) der Disk-Oberfläche unter den Schreib-Lese-Kopf gelangen, der die magnetische Orientierung der Partikel verändern und aufzeichnen kann. Die Orientierung in eine Richtung stellt eine binäre 1, die entgegengesetzte Orientierung eine binäre 0 dar. Eine Diskette mit einem Durchmesser von 5,25 Zoll ist von einer flexiblen Plastikhülle umgeben und hat in der Mitte eine große Öffnung, die um die Spindel im Diskettenlaufwerk paßt. Je nach Kapazität kann eine derartige Diskette von wenigen hunderttausend bis zu über einer Million Daten-Byte speichern. Eine 3,5-Zoll-Diskette, die in einem festen Plastikgehäuse verkapselt ist, bezeichnet man auch als Floppy Disk oder Mikrofloppy-Disk. Darüber hinaus waren 8-Zoll-Floppy Disks in DEC und anderen Minicomputer-Systemen gebräuchlich. ® siehe auch 3,5-Zoll-Diskette, 5,25-Zoll-Diskette, Mikrodiskette.



Floppy-Disk-Controller Subst. (floppy disk controller)

® siehe Disk-Controller.



Floppy-Disk-Laufwerk Subst. (floppy disk drive)

Ein elektromechanisches Gerät, das Daten von Disketten oder Mikrodisketten lesen und diese Datenträger auch beschreiben kann. ® siehe auch Floppy Disk.



FLOPS Subst.

Abkürzung für FLoating-Point Operations Per Second, zu deutsch »Gleitkomma-Operationen pro Sekunde«. Ein Maß für die Rechengeschwindigkeit, mit der ein Computer Gleitkomma-Operationen ausführen kann. ® siehe auch Gleitkomma-Operation, MFLOPS. ® Vgl. MIPS.



Floptical Adj. (floptical)

Die Verwendung einer Kombination von magnetischen und optischen Verfahren, um eine sehr hohe Aufzeichnungsdichte auf speziellen 3,5-Zoll-Disketten zu erreichen. Das Lesen und Beschreiben der Diskette erfolgt magnetisch, während die Positionierung des Lese-/Schreibkopfes auf optischem Weg mit Hilfe eines Laser und Rillen auf der Diskette realisiert wird. Der Begriff Floptical wurde von Insite Peripherals geprägt und ist ein eingetragenes Warenzeichen.



flüchtig Adj. (transient)

Allgemein nichtbeständig, temporär oder unvorhersagbar.

In Verbindung mit dem Arbeitsspeicher ein Speicherbereich, in den Programme (beispielsweise Anwendungen) von einem Datenträger eingelesen werden, und in dem sie vorübergehend verbleiben, bis sie durch andere Programme ersetzt werden. In diesem Zusammenhang bezeichnet man diese Programme als »transient«.

In der Elektronik charakterisiert »flüchtig« eine kurzlebige, abnormale und unvorhersehbare Grenzwertüberschreitung in der Stromversorgung, z.B. durch Überspannungen oder Stromspitzen. Das sog. »Transientenintervall« bezeichnet den Zeitraum, in dem sich eine Strom- oder Spannungsänderung aufbaut oder abklingt.



flüchtiger Speicher Subst. (volatile memory)

Ein Speichertyp, z.B. RAM, bei dem die Daten mit dem Abschalten der Betriebsspannung verlorengehen. ® Vgl. nichtflüchtiger Speicher.

Der Begriff kann sich auch auf einen von einem Programm genutzten Speicherbereich beziehen, der sich, unabhängig vom Programm, ändern kann, z.B. bei gemeinsamer Nutzung dieses Speichers mit einem anderen Programm oder einer Interrupt-Service-Routine.



Flüssigkristall-Display Subst. (liquid crystal display)

Abgekürzt LCD-Display. Ein Display-Typ auf der Basis von Flüssigkristallen, die eine polare Molekülstruktur aufweisen und als dünne Schicht zwischen zwei transparenten Elektroden eingeschlossen sind. Legt man an die Elektroden ein elektrisches Feld an, richten sich die Moleküle mit dem Feld aus und bilden kristalline Anordnungen, die das hindurchtretende Licht polarisieren. Ein Polarisationsfilter, der lamellenartig über den Elektroden angeordnet ist, blockt das polarisierte Licht ab. Auf diese Weise kann eine Zelle (Pixel), die Flüssigkristalle enthält, über ein Elektrodengitter selektiv »einschalten« und damit an diesem Punkt eine Schwarzfärbung erzeugen. In einigen LCD-Displays befindet sich hinter dem LCD-Schirm eine Elektrolumineszenzplatte zu seiner Beleuchtung. Andere Typen von LCD-Displays können auch Farbe wiedergeben.



Flüssigkristall-Display, reflektierendes Subst. (reflective liquid-crystal display)

® siehe reflektierendes Flüssigkristall-Display.



Flugsimulator Subst. (flight simulator)

Vom Computer erzeugte Nachbildung von Flugsituationen. Intelligente Flugsimulatoren (mit fünf- oder sechsstelligen Anschaffungskosten) können beim Pilotentraining eingesetzt werden, wobei sich ohne Risiko für die Crew oder das Flugzeug Notsituationen simulieren lassen. Demgegenüber ist die Nachbildung eines Fluges bei den Flugsimulator- Programmen für Personal Computer nicht ganz so realistisch. Diese Programme dienen der Unterhaltung, und man kann sich etwas Praxis in der Navigation und beim Ablesen der Instrumente aneignen.



Fluktuationsrate Subst. (activity ratio)

Die Anzahl der in Gebrauch befindlichen Datensätze im Verhältnis zur Gesamtzahl der Datensätze einer Datenbankdatei. ® siehe auch aufzeichnen, Datenbank.



.fl.us

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Florida in den Vereinigten Staaten angibt.



Fluß Subst. (flux)

Die Gesamtstärke eines magnetischen oder elektrischen Feldes bzw. eines Strahlungsfeldes auf einen Bereich.



Flußanalyse Subst. (flow analysis)

Ein Verfahren, mit dem sich die Bewegung verschiedener Informationsarten durch ein Computersystem verfolgen läßt. Flußanalyse ist besonders im Hinblick auf die Sicherheit und die zur Gewährleistung der Integrität von Informationen angewandten Kontrollmechanismen von Bedeutung. ® siehe auch Flußdiagramm.



Flußaufzeichnung Subst. (control flow)

Das Dokumentieren aller möglichen Ausführungspfade eines Programms. Diese Pfade werden häufig in Form eines Diagramms dargestellt.



Flußdiagramm Subst. (flowchart)

Ein grafischer Wegweiser des Datenflusses über die einzelnen Operationen eines Programms. In einem Flußdiagramm werden Symbole, z.B. Quadrate, Rhomben und Ovale verwendet, um die verschiedenen Operationen darzustellen. Diese Symbole werden durch Linien und Pfeile verbunden, um den Fluß der Daten bzw. die Steuerung von einem Punkt zu einem anderen zu kennzeichnen. Flußdiagramme werden sowohl für die Darstellung der Betriebsabläufe eines zu entwickelnden Programms als auch für die Erläuterung eines existierenden Programms eingesetzt.



Flußmittel Subst. (flux)

Eine Chemikalie zum Binden des Lötmittels an elektrische Leiter.



Flußumkehr Subst. (flux reversal)

Der Wechsel in der Ausrichtung der winzigen Magnetpartikel auf der Oberfläche einer Diskette oder eines Magnetbandes gegen einen von zwei magnetischen Polen. Die beiden unterschiedlichen Ausrichtungen werden bei der Datenspeicherung zur Darstellung binärer Einsen und Nullen verwendet: Normalerweise ordnet man einem Flußwechsel eine binäre 1 zu, während kein Flußwechsel einer binären 0 entspricht.



.fm

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf Mikronesien angibt.



FM Subst.

® siehe Frequenzmodulation.



FM-Codierung Subst. (FM encoding)

® siehe Frequenzmodulationscodierung.



.fo

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf den Färöer-Inseln angibt.



FOCUS Subst.

® siehe Federation on Computing in the United States.



FOD Subst.

® siehe Empfangsabruf.



föderierte Datenbank Subst. (federated database)

Eine Datenbank, in die Wissenschaftler Ergebnisse und Erfahrungen zu einem bestimmten Feld oder Problem eingeben. Eine föderierte Datenbank ist für die wissenschaftliche Zusammenarbeit von Problemen konzipiert, die von Einzelpersonen nicht gelöst werden können. ® siehe auch Datenbank.



fokussieren Vb. (focus)

Bei Fernsehgeräten und Raster-scan-Displays die Scharfeinstellung des Elektronenstrahls, damit dieser auf einen einzelnen Punkt auf der Innenseite des Bildschirms auftrifft.



Folge Subst. (sequence, train)

Eine Sequenz von Elementen oder Ereignissen, z.B. eine digitale Impulsfolge, die aus übertragenen binären Signalen besteht.

Außerdem eine regelmäßige Anordnung, z.B. in einer Folge von Zahlen, etwa der Fibonacci-Folge. ® siehe auch Fibonacci-Zahlen.



folgen Vb. (track)

Allgemein einem Pfad folgen.

In der Datenverwaltung dem Informationsfluß mittels eines manuell oder automatisch bedienten Systems folgen.

Im Bereich der Datenspeicherung und des Datenabrufs das Verfolgen und Lesen eines Aufnahmekanals auf einer Diskette oder einem Magnetband.

Im Bereich der Computergrafik bewirken, daß sich ein Bildschirmsymbol (z.B. ein Mauszeiger) den Bewegungen einer Maus oder eines anderen Zeigegeräts entsprechend bewegt.



folgern Vb. (infer)

Die Formulierung einer Schlußfolgerung auf der Basis spezifischer Informationen - beispielsweise die Folgerung, daß Kanarienvögel ein Federkleid haben müssen, weil sie Vögel sind und Vögel Federn haben. Kennzeichnend für diesen Prozeß ist die Anwendung formeller Regeln der Logik oder die Verallgemeinerung einer Menge von Beobachtungen.



Folientastatur Subst. (membrane keyboard)

Eine Tastatur, bei der die eigentliche »Tastenmechanik« aus einer durchgehenden Plastik- oder Gummimatte (Membran) besteht und fast keinen Hub (Tastenbewegung) erfordert. Anstelle normaler, voll bewegungsfähiger Tasten verwenden flexible Tastaturen druckempfindliche Bereiche, die manchmal durch kleine Beulen unter der Membran definiert sind.



Follow-Up Subst. (follow-up)

Ein Posting an eine Newsgroup, die einen Artikel beantwortet. Das Follow-Up hat den gleichen Betreff wie der ursprüngliche Artikel. Ein Artikel mit sämtlichen Follow-Ups in der Reihenfolge des Erstelldatums ergibt einen Thread, den ein Benutzer über einen Newsreader lesen kann.



Font/DA Mover Subst.

Eine Anwendung für ältere Apple Macintosh-Systeme, die es dem Benutzer ermöglichen, Bildschirmschriften und Schreibtischzubehör zu installieren.



Font-Editor Subst. (font editor)

Ein Dienstprogramm zur Modifizierung vorhandener Schriften (Fonts) oder zur Erstellung und Speicherung neuer Schriften. Eine derartige Anwendung arbeitet im allgemeinen sowohl mit einer Bildschirmdarstellung der Schrift als auch mit einer auf einen PostScript oder anderen Druckern ladbaren Darstellung bzw. mit beiden. ® siehe auch Bildschirmschrift, PostScript-Schrift.



Font-Karte Subst. (font card)

® siehe ROM-Karte, Schriftkassette.



Font-Koffer Subst. (font suitcase)

Eine Datei bei Macintosh-Computern, die mehrere Schriftarten oder Desk Accessories enthält. Diese Dateien sind in frühen Versionen des Betriebssystems durch einen Koffer mit dem Buchstaben A gekennzeichnet worden. Ab System 7.0 bezeichnet dieses Symbol einzelne Schriftarten.



Font-Seite Subst. (font page)

Ein Teil eines Videospeichers, der für die Aufnahme von Zeichendefinitionstabellen des Programmierers reserviert ist. Font-Seiten werden verwendet, um Text bei IBM Multi-Color Graphics Array Videosystemen anzuzeigen.



foo Subst.

Eine Zeichenfolge, die von Programmierern an Stelle von genaueren Informationen verwendet wird. Es können auch Variablen oder Funktionen in Codebeispielen, die Syntax anzeigen sollen, sowie temporäre Scratch-Dateien mit foo bezeichnet werden. Programmierer können z.B. foo eingeben, um eine Eingabeverarbeitung für Zeichenfolgen zu prüfen. Wenn eine weitere Platzhalter-Zeichenfolge erforderlich ist, heißt diese bei amerikanischen Programmierern oft bar, was sich auf eine Redewendung von amerikanischen Soldaten bezieht: FUBAR. Dies ist eine Abkürzung für »Fouled Up Beyond All Recognition/Repair« (entspricht im Deutschen ungefähr der Redewendung »Vergiß es!«. Es existieren jedoch noch andere etymologische Erklärungen. ® Vgl. fred.



Form Subst. (form)

Ein Begriff aus dem Bereich der optischen Medien. Ein Datenspeicherformat der CD-Technologie.

In der Programmierung eine Metasprache (z.B. Backus-Naur-Form), die für die Syntaxbeschreibung einer Sprache eingesetzt wird. ® siehe auch Backus-Naur-Form.



formale Logik Subst. (formal logic)

Eine Untersuchung der logischen Ausdrücke, der Verkettung und der Gesamtkonstruktion eines gültigen Arguments, ohne Beachtung der Wahrheit des Arguments. Die formale Logik wird z.B. bei der Überprüfung der Fehlerfreiheit von Programmen eingesetzt.



formalisierte Sprache Subst. (formal language)

Eine Kombination aus Syntax und Semantik, die eine Computersprache vollständig definiert. ® siehe auch Backus-Naur-Form, Semantik, Syntax.



Format Subst. (format)

Allgemein die Struktur oder Darstellung einer Dateneinheit.

In Verbindung mit Dokumenten die Anordnung der Daten in der Dokumentdatei, mit der typischerweise das Lesen oder Schreiben durch bestimmte Anwendungen ermöglicht wird. Eine Datei kann in vielen Anwendungen in einem verallgemeinerten - generischen - Format, z.B. reiner ASCII-Text, gespeichert werden.

Bei einem Datenträger stellt das Format die Anordnung von Bereichen zur Datenspeicherung (Spuren und Sektoren) dar.

In einer Datenbank bestimmt das Format die Reihenfolge und die Typen der Felder.

In Verbindung mit einer Tabellenkalkulation bestimmt das Format die Attribute einer Zelle, z.B. alphabetisch oder numerisch, die Anzahl der Ziffern, die Verwendung von Kommata und die Verwendung von Währungszeichen.

Ferner bezeichnet »Format« die Spezifikationen für die Anordnung von Text auf einer Seite oder in einem Absatz.



formatfreie Sprache Subst. (free-form language)

Eine Sprache, deren Syntax nicht durch die Position von Zeichen in einer Zeile gebunden ist. Hierzu gehören z.B. C und Pascal, FORTRAN jedoch nicht.



formatieren Vb. (format)

Das Ändern des Erscheinungsbilds des markierten Textes oder des Inhalts einer ausgewählten Zelle in einer Tabellenkalkulation.

In Verbindung mit Speichermedien bewirkt das Formatieren das Vorbereiten eines Datenträgers für das Verwalten der Speicherkapazität in einer Auflistung von »Datenabteilungen«. Jede Abteilung kann vom Betriebssystem so geortet werden, daß die Daten sortiert und abgerufen werden können. Wenn ein bereits verwendeter Datenträger erneut formatiert wird, gehen die vorher vorhandenen Informationen verloren.



Formatierung Subst. (formatting)

Bezeichnet bei Dokumenten die Elemente des Stils und der Darstellung, die durch die Verwendung von Rändern, Einzügen sowie unterschiedlichen Schriftgrößen, Schriftstärken und Schriftstilarten hinzugefügt werden.

In bezug auf Disketten bezeichnet Formatierung den Prozeß der Initialisierung einer Diskette, damit das Speichern von Informationen auf der Diskette möglich ist. ® siehe auch initialisieren.



Formatpalette Subst. (format bar)

Eine Symbolleiste innerhalb einer Anwendung, die verwendet wird, um das Dokumentformat des angezeigten Dokuments zu ändern (z.B. das Ändern des Schriftgrads oder des Schriftschnitts).



Formatvorlage Subst. (style sheet)

Eine Datei mit Anweisungen zur Anwendung der Zeichen-, Absatz- und Seitenformatierungen bei Programmen für Textverarbeitung und DTP.



Formbrief Subst. (form letter)

Ein Dokument, das für den Druck und die Verteilung an eine Gruppe von Empfängern vorgesehen ist. In dieses Basisdokument fügt ein Serienbrief-Programm die aus einer Datenbank übernommenen Namen und Adressen ein. ® siehe auch Serienbrieffunktion.



Formel Subst. (formula)

Eine mathematische Anweisung für die Beschreibung von Aktionen, die mit numerischen Werten auszuführen sind. Eine Formel stellt eine Berechnung in abstrakter Form ohne Berücksichtigung der tatsächlich einzusetzenden Werte dar. In einer Formel, z.B. A + B stehen A und B stellvertretend für konkrete Werte, die der Benutzer je nach Problemstellung einsetzen kann. Eine Formel ist somit nicht mit einer arithmetischen Aufgabe, wie 1 + 2 gleichzusetzen, die festgelegte Werte enthält und die bei Änderung von beliebigen Werten neu formuliert werden muß. In Anwendungen wie Tabellenkalkulationen lassen sich mit Hilfe von Formeln sog. »Was-wäre-wenn«-Szenarios durchrechnen, indem man ausgewählte Werte verändert und das Programm zum Neuberechnen der Ergebnisse veranlaßt. Umfangreichere Programme enthalten eine Vielzahl integrierter Formeln für die Ausführung von Standardberechnungen im geschäftlichen und mathematischen Bereich.



Formsatz Vb. (run around)

Ein Seitenlayout, bei dem der Text so positioniert wird, daß er um Abbildungen oder andere Konturen herumfließt.



Formular Subst. (form)

Ein strukturiertes Dokument, das reservierte Leerfelder - oft mit einer speziellen Codierung versehen - für die Eingabe von Informationen aufweist.

In einigen Anwendungen (insbesondere bei Datenbanken) versteht man unter einem Formular ein strukturiertes Fenster, Feld oder ein anderes eigenständiges Präsentationselement mit vordefinierten Bereichen für die Eingabe oder das Ändern von Informationen. Ein Formular ist ein sichtbarer »Filter« für die zugrundeliegenden Daten, die das Formular anzeigt. Ein Formular hat den allgemeinen Vorteil, daß Daten besser verwaltet und benutzerfreundlicher angezeigt werden können.



Formular, elektronisches Subst. (electronic form)

® siehe E-Form.



FOR-Schleife Subst. (FOR loop)

Eine Steueranweisung, mit der sich ein Codeabschnitt entsprechend einer spezifizierten Anzahl wiederholt ausführen läßt. Syntax und Verwendung einer FOR-Schleife variieren von Sprache zu Sprache. In den meisten Fällen durchläuft der Wert einer Indexvariablen einen bestimmten Wertebereich, wobei ihm mit jedem Durchlauf des Programms durch den Codeabschnitt ein anderer (meist fortlaufender) Wert zugewiesen wird. ® siehe auch iterative Anweisung, Schleife durchlaufen. ® Vgl. DO-Schleife.



fortgesetzter Fehler Subst. (propagated error)

Ein Fehler, der als Eingabewert für eine andere Operation verwendet wird und demzufolge einen weiteren Fehler erzeugt.



Forth Subst.

Eine von Charles Moore in den späten sechziger Jahren entwickelte Programmiersprache. Der Name »Forth« leitet sich vom englischen Wort »fourth« (vierte) ab, da Moore der Ansicht war, daß es sich um eine Sprache der vierten Generation handelt und daß ihm sein Betriebssystem die Verwendung von nur fünf Buchstaben für einen Programmnamen zuläßt. Forth ist eine interpretierte, strukturierte Sprache, die es dem Programmierer durch die Technik des Threading ermöglicht, die Sprache selbst zu erweitern und an unterschiedliche Funktionsbereiche bei gleichzeitig minimalem Platzbedarf anzupassen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Programmiersprachen verwendet Forth für mathematische Ausdrücke die Postfix-Notation und verlangt vom Programmierer, direkt mit den Programm-Stack zu arbeiten. ® siehe auch 4GL, Interpretersprache, Postfix-Notation, Stack, Threading.



fortlaufende Datenstruktur Subst. (contiguous data structure)

Eine Datenstruktur, z.B. ein Array, die in aufeinanderfolgenden Speicherstellen abgelegt wurde. ® siehe auch Datenstruktur. ® Vgl. unterbrochene Datenstruktur.



FORTRAN Subst.

Abkürzung für FORmula TRANslation, zu deutsch »Formelübersetzung«. Die erste Hochsprache für Computer (entwickelt 1954-58 von John Backus) und der Vorläufer vieler Schlüsselkonzepte, z.B. Variablen, Ausdrücke, Anweisungen, iterative und bedingte Anweisungen, separat kompilierte Unterprogramme und formatierte Eingabe/Ausgabe. FORTRAN ist eine kompilierte, strukturierte Sprache. Der Name weist auf die Wurzeln im wissenschaftlichen und technischen Bereich hin. In diesen Gebieten wird FORTRAN immer noch in starkem Maße eingesetzt, obwohl die Sprache selbst in den letzten 35 Jahren gewaltig erweitert und verbessert wurde, so daß sie heute als eine universelle Sprache angesehen werden kann. ® siehe auch Compiler-Sprache, strukturierte Programmierung.



Fortune-Cookie Subst. (fortune cookie)

Ein Sprichwort, eine Voraussage, ein Witz oder eine andere Aussage, die willkürlich aus einer Auflistung derartiger Elemente am Bildschirm von einem Programm angezeigt werden. Fortune-Cookies werden gelegentlich beim An- und Abmelden von UNIX-Systemen angezeigt.



Forum Subst. (forum)

Ein Medium, das von einem Online-Service oder einem BBS für Benutzer zur Verfügung gestellt wird, damit geschriebene Diskussionen zu einem bestimmten Thema über Nachrichten erstellt werden können. Bei dem am weitesten verbreiteten Forum im Internet handelt es sich um die Newsgroups in Usenet.



Forum of Incident Response and Security Teams Subst.

® siehe FIRST.



FOSDIC Subst.

Abkürzung für Film Optical Sensing Device for Input to Computers. Ein von der US-Regierung verwendetes Gerät, das Dokumente von Mikrofilm liest und sie digital auf Magnetband oder Diskette speichert, damit der Computer auf sie zugreifen kann.



fotoelektrisches Gerät Subst. (photoelectric device)

Ein Gerät, das ein elektrisches Signal mit Hilfe von Licht erzeugt oder moduliert. Fotoelektrische Geräte arbeiten auf Halbleiterbasis und lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: 1. (Fotozelle) Das auf den Halbleiter einfallende Licht erzeugt einen elektrischen Strom. 2. (Fotosensor) Das Licht verändert den Widerstand des Halbleitermaterials und moduliert dadurch die am Bauelement anliegende Spannung.



Fotografie, digitale Subst. (digital photography)

® siehe digitale Fotografie.



Fotolithografie Subst. (photolithography)

Bei der Herstellung integrierter Schaltkreise eingesetzte Technologie. Den Ausgangspunkt bildet das gezeichnete Schaltkreismuster, das fotografisch zu einem Negativ, der sog. Fotomaske, mit den erforderlichen Abmessungen verkleinert wird. Über diese Fotomaske erfolgt die Belichtung eines Halbleiter-Wafer, der mit einem fotoresistiven Material (Fotolack) beschichtet ist. Das durch die Maske hindurchtretende Licht verändert die Struktur des Materials. Im nächsten Schritt wird der unbelichtete Fotolack abgewaschen. Schließlich setzt man das Halbleitermaterial einer Ätzlösung aus, die an den nicht durch Fotolack geschützten Stellen der Oberfläche einwirken kann, um das gewünschte Schaltkreismuster auf dem Wafer zu erzeugen. ® siehe auch Fotomaske, fotoresistives Material.



Fotomaske Subst. (photomask)

Ein fotografisches Negativbild eines Schaltkreismusters, das bei der Herstellung von integrierten Schaltkreisen verwendet wird. ® siehe auch Fotolithografie.



Fotorealismus Subst. (photorealism)

Das Erzeugen von Bildern, die sich in bezug auf ihre Qualität so eng wie möglich an fotografische oder »lebensnahe« Darstellungen annähern. In der Computergrafik erfordert Fotorealismus leistungsstarke Computer mit hochkomplizierter Software und ist stark mathematisch geprägt. ® siehe auch Raytracing.



fotoresistives Material Subst. (photoresist)

Ein fotoempfindlicher Lack, der bei der fotolithografischen Herstellung von integrierten Schaltkreisen und gedruckten Leiterplatten zum Einsatz kommt. Die zu bearbeitende Oberfläche wird mit fotoresistivem Material beschichtet und über eine Fotomaske mit ultraviolettem Licht bestrahlt. Dabei polymerisiert (härtet) das belichtete fotoresistive Material. Die unbelichteten Bereiche lassen sich abwaschen, und es bleibt das gewünschte Muster auf dem Substrat. Ein nachfolgender Ätzprozeß entfernt die Bereiche, die nicht durch das polymerisierte, fotoresistive Material geschützt sind.



Fotosatz Subst. (photocomposition)

In der traditionellen Satztechnik die Verwendung von fotografischen und elektronischen Einrichtungen für die Herstellung des Layouts und das Produzieren einer gedruckten Seite. Im Desktop Publishing die Verwendung von Fotosatzdruckern für den gleichen Zweck. ® siehe auch Fotosatzdrucker. ® Vgl. Belichter.



Fotosatzdrucker Subst. (phototypesetter)

Einem Fotosatzdrucker ähnlicher Drucker, der jedoch Auflösungen von über 2000 Punkt pro Zoll erreicht. Fotosatzdrucker führen das Licht direkt auf fotografischen Film oder fotoempfindliches Papier. ® siehe auch Fotosatz. ® Vgl. Belichter.



Fotosensor Subst. (photosensor)

® siehe fotoelektrisches Gerät.



Fotozelle Subst. (photo cell)

® siehe fotoelektrisches Gerät.



Fourier-Transformation Subst. (Fourier transform)

Eine vom französischen Mathematiker Jean-Baptiste Joseph Fourier (1768-1830) entwickelte mathematische Methode für Signalverarbeitungs- und Signalerzeugungsaufgaben, z.B. Spektralanalyse und Bildverarbeitung. Die Fourier-Transformation wandelt ein Signal, bei dem es sich um eine Funktion der Zeit, des Raums oder um eine Funktion für beide Komponenten handelt, in eine Funktion der Frequenz um. Die inverse Fourier-Transformation wandelt eine Funktion der Frequenz in eine Funktion der Zeit, des Raums oder für beide Komponenten um. ® siehe auch Fast-Fourier-Transformation.



FPD Subst.

® siehe Ganzseitenbildschirm.



FPLA Subst.

® siehe wiederprogrammierbare Logik.



FPU Subst.

Abkürzung für Floating-Point Unit. Ein Schaltkreis, der Gleitkomma-Berechnungen ausführt. ® siehe auch Gleitkomma-Operation, Leitung.



.fr

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Frankreich angibt.



Fractional T1 Subst. (fractional T1)

Eine freigegebene Schaltung zu einer T1-Leitung, in der lediglich ein Bruchteil der 24 Sprach- oder Datenkanäle von T1 verwendet wird. ® siehe auch T1.



FRAD Subst.

® siehe Frame-Relay-Assembler/Disassembler.



Fragezeichen Subst. (question mark)

In einigen Betriebssystemen und Anwendungen ein Jokerzeichen, das oft stellvertretend für ein beliebiges anderes Zeichen steht. Das Fragezeichen ist eines der beiden Jokerzeichen, die MS-DOS, Windows NT und OS/2 unterstützen. ® siehe auch Sternchen.



Fragmentierung Subst. (fragmentation)

Die Zerstückelung ein und derselben Datei über verschiedene Bereiche der Diskette. Fragmentierung ergibt sich auf einer Diskette aus dem Löschen und Hinzufügen von Dateien. Eine derartige Fragmentierung verlangsamt den Diskettenzugriff und verschlechtert - wenn auch nicht dramatisch, die Gesamtleistung von Diskettenoperationen. Für die Neuanordnung von Daten auf fragmentierten Disketten sind entsprechende Dienstprogramme verfügbar.



Fraktal Subst. (fractal)

Ein 1975 vom Mathematiker Benoit Mandelbrot geprägtes Wort zur Beschreibung einer Klasse von Figuren, die zwar ein unregelmäßiges Muster bilden, das aber nach gewissen Gesetzmäßigkeiten entsteht. Computergrafiker verwenden oft die Fraktal-Technik, um naturähnliche Bilder, z.B. Landkarten, Wolken oder Wälder, zu erzeugen. Das kennzeichnende Charakteristika der Fraktale besteht darin, daß sie »selbstähnlich« sind. Vergrößert man ein beliebiges Teilstück eines Fraktals, weist es die gleiche Gestalt wie das gesamte Bild auf. Diese Eigenschaft läßt sich etwa mit einer Küstenlinie vergleichen, die sowohl für einen Staat als auch für den gesamten Kontinent eine jeweils ähnliche Struktur zeigt. Es ist oft schwierig, den Umfang einer derartigen Figur exakt zu messen, da die Gesamtlänge von der Größe des kleinsten berücksichtigten Elements abhängig ist. Möchte man z.B. die Länge einer Küstenlinie in ihrem realen Verlauf bestimmen, kann man einerseits nur Halbinseln und Buchten berücksichtigen oder bei einer höheren Vergrößerung jeden kleinen Vorsprung und Landungssteg usw. einbeziehen. Ein gegebenes Fraktal kann in der Tat eine endliche Fläche, aber einen unendlichen Umfang aufweisen. Diesen Figuren wird eine gebrochene Dimension - z.B. zwischen 1 (Linie) und 2 (Ebene) - zugeschrieben, woraus sich auch der Name Fraktal ableitet. ® siehe auch Graftal, zellularer Automat.



FRAM Subst.

Abkürzung für Ferromagnetic Random Access Memory. Eine Technologie der Datenspeicherung für die semipermanente Aufzeichnung auf kleinen Karten oder Streifen, die mit einem ferromagnetischen Film beschichtet sind. Daten, die auf Band oder auf Datenträger gespeichert sind, werden angehalten, wenn keine Energieversorgung eingeschaltet ist. Auf Daten, die sich auf einem Halbleiter-RAM befinden, kann ein Computer in beliebiger Reihenfolge zugreifen.



Frame Subst. (frame)

Ein rechteckiger Abschnitt einer Seite, die von einem Web-Browser angezeigt wird, bei der es sich um ein separates HTML-Dokument der restlichen Seite handelt. Web-Seiten können mehrere Frames haben, die jeweils ein eigenes Dokument darstellen. Jeder Frame erhält die gleichen Fähigkeiten wie eine Web-Seite ohne Frames, einschließlich des Bildlaufs und des Verknüpfens mit einem anderen Frame oder einer Website. Diese Fähigkeiten können unabhängig von anderen Frame auf der Seite verwendet werden. Frames, die in Netscape Navigator 2.0 eingeführt wurden, dienen häufig als Inhaltsverzeichnis für HTML-Dokumente auf einer Website. Die meisten aktuellen Versionen der Web-Browser unterstützen Frames, ältere Versionen jedoch nicht. ® siehe auch HTML-Dokument, Web-Browser.



Frame Grabber Subst. (frame grabber)

® siehe Video-Digitizer.



Frame Relay Subst. (frame relay)

Ein Protokoll für den Austausch von Paketen auf Weitbereichsnetzen. Frame Relay überträgt Pakete mit variabler Länge mit bis zu 1.544 Mbps. Es handelt sich hierbei um eine Variante von X.25. Dieses Protokoll verzichtet jedoch auf einige Komponenten zur Fehlererkennung, um eine höhere Geschwindigkeit zu gewährleisten. ® siehe auch ATM, X.25.



Frame-Relay-Assembler/Disassembler Subst. (frame relay assembler/disassembler)

Eine Combination Channel Service Unit/Digital Service Unit (CSU/DSU) und ein Router, der eine Verbindung zwischen einem internen Netzwerk mit einem Frame Relay herstellt. Das Gerät konvertiert Daten (die als IP-Pakete gepackt sein können, um mit einem anderen Netzwerk-Protokoll im Einklang zu sein) in Pakete für die Übertragung über das Frame Relay-Netzwerk und wandelt diese Pakete wieder in das ursprüngliche Format um. Da es sich hierbei um eine Direktverbindung ohne Firewall handelt, sind andere Schutzmaßnahmen erforderlich. ® siehe auch Firewall, Frame Relay, IP.



Framework Subst. (framework)

Ein Begriff aus der objektorientierten Programmierung. Eine erneut einsetzbare Design-Grundstruktur, die aus abstrakten und konkreten Klassen besteht und das Erstellen von Anwendungen unterstützt. ® siehe auch abstrakte Klasse, objektorientierte Programmierung.



FRC Subst.

® siehe Functional Redundancy Checking.



fred Subst.

Ein Schnittstellen-Dienstprogramm für X.500. ® siehe auch CCITT X series.

Außerdem eine Platzhalter-Zeichenfolge, die von Programmierern in Syntaxbeispielen als Platzhalter für eine Variable verwendet wird. Wenn ein Programmierer fred verwendet, kann es sich bei dem nächsten Platzhalter z.B. um barney handeln. ® Vgl. foo.



FreeBSD Subst.

Eine kostenlos erhältliche Version von BSD UNIX (Berkeley Software Distribution UNIX) für IBM-PCs und IBM-kompatible PCs. ® siehe auch BSD UNIX.



Freenet Subst. (freenet)

Ein gemeinschaftlicher BBS- und Internet-Dienstanbieter, der in der Regel von freiwilligen Mitarbeitern verwaltet wird. Dieser Provider stellt den Zugriff für Abonnenten entweder kostenlos oder gegen ein sehr geringes Entgelt zur Verfügung. Zahlreiche Freenets werden von öffentlichen Bibliotheken oder Universitäten in den USA verwaltet. ® siehe auch Internet Service-Provider.



.freenet.edu

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse im Freenet angibt. ® siehe auch Freenet.



Free Software Foundation Subst.

Ein amerikanischer Interessenverband, der von Richard Stallman gegründet wurde. Diese Organisation setzt sich dafür ein, daß Software frei verfügbar ist, die für nicht kommerzielle Zwecke eingesetzt wird. Die Free Software Foundation verwaltet GNU-Software, ein UNIX-System, das kostenlos erhältlich ist. ® siehe auch GNU.



Freeware Subst. (freeware)

Ein Computerprogramm, das kostenlos abgegeben wird und oft über das Internet oder Benutzergruppen zu beziehen ist. Ein unabhängiger Programmentwickler bietet ein Programm als Freeware an, um sich z.B. einen Namen zu machen oder die Akzeptanz bei interessierten Benutzern festzustellen. Freeware-Entwickler behalten oft alle Rechte an ihrer Software, und den Benutzern steht es nicht in jedem Fall frei, das entsprechende Programm zu kopieren oder weiterzugeben. ® Vgl. freie Software, Public-Domain-Software, Shareware.



Freeze-Frame Video Subst. (freeze-frame video)

Eine Technik, bei der sich Videobilder nur in einem bestimmten Sekundentakt bewegen. ® Vgl. Full-Motion-Video.



freie Kapazität Subst. (free space)

Der Speicherplatz einer Diskette oder einer Festplatte, der nicht mit Daten belegt ist. ® siehe auch Festplatte, Floppy Disk.



freier Block Subst. (free block)

Bezeichnet eine momentan nicht benutzte Speicher-Region (Block).



freie Software Subst. (free software)

Software, deren Weitergabe komplett mit Quellcode und kostenlos erfolgt. Den Benutzern steht das Recht zu, die Programme frei zu verwenden, zu modifizieren und weiterzugeben, unter der Voraussetzung, daß alle Veränderungen deutlich gekennzeichnet und weder der Name noch der Copyright-Vermerk des Originalautors gelöscht oder verändert werden. Im Gegensatz zur Freeware, die ein Benutzer in der Regel nicht verändern darf, ist freie Software durch eine Lizenzvereinbarung geschützt. Freie Software ist ein Konzept, als dessen Vorreiter Free Software Foundation in Cambridge, Massachusetts gilt. ® Vgl. Freeware, Public-Domain-Software, Shareware.



freigeben Vb. (release)

Vorgang, bei dem eine Anwendung die Verfügung über einen Speicherblock, ein Gerät oder eine andere Systemressource an das Betriebssystem zurückgibt.

Außerdem bezeichnet »freigeben« das offizielle Einführen eines Produkts auf dem Markt.



Freihand-Markierwerkzeug Subst. (clipping path)

Ein Werkzeug, mit dem sich ein Polygon oder eine Kurve zeichnen läßt, um auf diese Weise einen Bereich in einem Dokument zu markieren. Beim Druck des Dokuments wird dann nur der markierte Bereich ausgegeben. ® siehe auch PostScript.



freistellen Vb. (crop)

In der Computergrafik das Löschen bestimmter Teile einer Grafik, z.B. nicht benötigter Bereiche einer Grafik oder überstehender Ränder. Analog zur herkömmlichen Drucktechnik, bei der der Vorgang mit der Schere oder einem anderen Schneidewerkzeug durchgeführt wird, dient das Freistellen in einem Grafikprogramm dazu, eine Grafik zuzuschneiden, um diese anschließend in ein Dokument einzufügen und dort zu plazieren.



Fremdhersteller Subst. (third party)

Ein Unternehmen, das Zubehör oder Peripheriegeräte für den Einsatz mit Computern oder peripheren Geräten eines Hauptherstellers (gewöhnlich ohne dessen Mitwirkung) herstellt und verkauft.



Frequently Asked Questions Subst. (frequently asked questions)

® siehe FAQ.



Frequenz Subst. (frequency)

Die Häufigkeit, in der ein periodisches Ereignis auftritt (z.B. ein Signal, das einen kompletten Zyklus durchläuft). Als Maßeinheit der Frequenz gilt 1 Hertz (Hz), das einem einmaligen Auftreten eines Ereignisses (Schwingung) pro Sekunde entspricht. Für die Stromversorgung der Haushalte wird Wechselstrom mit 50 Hz (in den USA 60 Hz) verwendet. Frequenzen mißt man außerdem in Kilohertz (kHz, 1000 Hz), Megahertz (MHz, 1.000 kHz), Gigahertz (GHz, 1000 MHz) oder Terahertz (THz, 1.000 GHz). ® Vgl. Wellenlänge.



Frequenzbereich Subst. (grade)

Ein Begriff aus dem Bereich der Kommunikation. Der Bereich der Frequenzen, die für die Übertragung auf einem einzelnen Kanal verfügbar sind. Die Frequenzen für Telefone mit Sprachempfang liegen z.B. im Bereich von ungefähr 300 Hz bis 3400 Hz.



Frequenzdivisions-Multiplexing Subst. (frequency-division multiplexing)

® siehe FDM.



Frequenzgang Subst. (frequency response)

Der Frequenzbereich, den ein Audio-Gerät von seinen Eingangssignalen reproduzieren kann. ® siehe auch Frequenz.



Frequenzmodulation Subst. (frequency modulation)

Abgekürzt FM. Eine Methode der Informationscodierung in einem elektrischen Signal durch Veränderung der Frequenz. Frequenzmodulation wird z.B. im FM-Rundfunkband und für den Tonkanal bei Fernsehübertragungen eingesetzt. ® Vgl. Amplitudenmodulation.



Frequenzmodulationscodierung Subst. (frequency modulation encoding)

Abgekürzt FM-Codierung. Ein Verfahren der Informationsspeicherung auf einer Diskette, bei dem außer den eigentlichen Daten noch zusätzliche Synchronisationsinformationen - die sog. Taktimpulse - auf der Oberfläche aufgezeichnet werden. Durch diese Taktimpulse ist auf der Diskette mehr Platz erforderlich, so daß die FM-Codierung relativ uneffektiv ist. An ihre Stelle ist inzwischen die effizientere Methode, die sog. modifizierte Frequenzmodulationscodierung, und die kompliziertere, aber hocheffiziente RLL-Technik (Run-Length limited) getreten. ® Vgl. Modified Frequency Modulation encoding, Run-Length Limited encoding.



Frequenzsprung-Verfahren Subst. (frequency hopping)

Das Wechseln von Frequenzen innerhalb einer festgelegten Bandbreite während einer Point-To-Point-Übertragung. Durch Frequenzsprung-Verfahren wird die Gefahr verringert, daß Signale angezapft werden können. Außerdem schützt dieses Verfahren vor den Auswirkungen einer Einfrequenz-Blockierung.



Frequenzwechel-Codierung Subst. (frequency-shift keying)

® siehe FSK.



Frequenzzähler Subst. (frequency counter)

Ein Element eines Prüfgerätes, das die Frequenzen elektronischer Signale aufzeichnet und anzeigt.

Frequenzzähler werden auch in elektronischen Schaltkreisen verwendet, die häufig in Computern zur Prozeßsteuerung eingebettet sind und die Häufigkeit von Ereignissen zählen.



Friktionsantrieb Subst. (friction feed)

Eine Vorrichtung zum Papiertransport in einem Drucker, wobei das Papier entweder zwischen Druckwalze und Andruckrollen oder (bei Druckern, die keine Walze aufweisen) zwischen paarweise angeordnete Rollen gepreßt wird. Die meisten Drucker verfügen über einen Friktionsantrieb, um Papier ohne Perforation verwenden zu können. Ist ein Drucker sowohl mit Traktorvorschub als auch mit einem Friktionsantrieb ausgestattet, sollte man bei Bedienung des Traktors den Friktionsantrieb entriegeln, um unnötigen Zug auf den Traktorantrieb zu vermeiden. ® siehe auch Walze. ® Vgl. Stachelwalze, Traktorvorschub.



Fringeware Subst. (fringeware)

Freeware, deren Zuverlässigkeit und Wert umstritten sind. ® siehe auch Freeware.



Front End Subst. (front end)

In Anwendungen, Software oder einer Software-Funktion stellt Front End einer anderen Anwendung oder einem Werkzeug eine Oberfläche zur Verfügung. Front Ends werden oft eingesetzt, um eine häufig verwendete Oberfläche für Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, die von einem Software-Hersteller stammen. Die Oberfläche ist in der Regel benutzerfreundlicher als die Oberfläche der Anwendung, die »im Hintergrund« ausgeführt wird.



Front-End-Prozessor Subst. (front-end processor)

Im allgemeinen ein Computer oder eine Verarbeitungseinheit, die Daten produziert und manipuliert, bevor sie ein anderer Prozessor empfängt. ® Vgl. Back-end-Prozessor.

In der Kommunikationstechnik ein Computer, der zwischen die Übertragungsleitungen und einen Hauptcomputer (Host) geschaltet ist und den Host von Verwaltungsaufgaben hinsichtlich der Datenübertragung entlastet. Ein Front-End-Prozessor ist nur für die Behandlung der übertragenen Informationen bestimmt. Die von einem derartigen Gerät ausgeführten Dienste umfassen die Fehlererkennung und Steuerung, den Empfang, das Senden und möglicherweise das Codieren von Nachrichten sowie die Verwaltung der von anderen Geräten ankommenden und zu ihnen abgehenden Leitungen. Manchmal wird dieser Begriff auch als Synonym für Kommunikations-Controller gebraucht. ® siehe auch Kommunikations-Controller.



Frontplatte Subst. (front panel)

Die vordere Abdeckung eines Computergehäuses, über die Einstellknöpfe, Schalter und Kontrollanzeigen dem Bediener zugänglich sind. ® siehe auch Konsole.



frühe Bindung Subst. (early binding)

® siehe statische Bindung.



fs Subst.

® siehe Femtosekunde.



FSK Subst.

Abkürzung für Frequency-Shift Keying, zu deutsch »Frequenzumtastung«. FSK ist eine einfache Modulationsform, bei der die Darstellung der digitalen Werte 0 und 1 durch zwei unterschiedliche Frequenzen erfolgt. Dieses Verfahren wurde z.B. bei älteren Modems (mit Übertragungsgeschwindigkeiten von 300 bit pro Sekunde) eingesetzt.



F-Stecker Subst. (F connector)

Ein koaxialer Stecker, der in erster Linie bei Video-Anwendungen eingesetzt wird. Für diesen Stecker ist eine Einschraubvorrichtung erforderlich.



FT1 Subst.

® siehe Fractional T1.



FTAM Subst.

Abkürzung für File-Transfer Access and Management. Ein Kommunikationsstandard für die Übertragung von Dateien zwischen unterschiedlichen Computerplattformen.



F-Tasten Subst. (F keys)

® siehe Funktionstaste.



FTP Subst.

Abkürzung für »File Transfer Protocol«. Ein Protokoll, das für das Kopieren von Dateien eines Ferncomputersystems auf ein Netzwerk mit TCP/IP (z.B. das Internet) eingesetzt wird. Mit diesem Protokoll können Benutzer außerdem FTP-Befehle für Dateien ausführen. Diese Funktion wird besonders für das Auflisten von Dateien und Verzeichnissen des Ferncomputersystems genutzt. ® siehe auch TCP/IP.

»FTP« ist gleichzeitig eine häufig verwendete Logon-ID für Anonymous FTP.

Das Herunterladen oder Laden von Dateien für Ferncomputersysteme über das File Transfer Protocol des Internet wird ebenfalls als »FTP« bezeichnet. Hierfür ist ein FTP-Client für die Dateiübertragung an bzw. vom Ferncomputersystem erforderlich, das einen FTP-Server haben muß. Der Benutzer benötigt außerdem in der Regel ein Account für FTP-Dateien auf dem Ferncomputersystem. Zahlreiche FTP-Sites lassen jedoch den Zugriff über Anonymous FTP zu. ® siehe auch FTP-Client, FTP-Server.



FTP-Befehle Subst. (FTP commands)

Befehle, die Bestandteil des File Transfer Protocol sind. ® siehe auch FTP.



FTP-Client Subst. (FTP client)

Ein Programm, das es dem Benutzer ermöglicht Dateien über ein Netzwerk (z.B. das Internet, das das File Transfer Protocol verwendet) von der FTP-Site herunterzuladen bzw. an die Site zu senden. ® siehe auch FTP. ® Vgl. FTP-Server.



FTP-Programm Subst. (FTP program)

® siehe FTP-Client.



FTP-Server Subst. (FTP server)

Ein Datei-Server der das File Transfer Protocol einsetzt, damit Benutzer Dateien über das Internet oder ein anderes TCP/IP-Netzwerk übertragen können. ® siehe auch FTP, FTP-Client, TCP/IP. ® Vgl. FTP-Client.



FTP-Site Subst. (FTP site)

Die Auflistung der Dateien und Programme, die sich auf einem FTP-Server befinden. ® siehe FTP-Server. ® siehe auch FTP, FTP-Server.



führende Null Subst. (leading zero)

Eine Null, die der höchstwertigsten (am weitesten links stehenden) Ziffer einer Zahl vorangeht. Führende Nullen werden lediglich als Füllzeichen in Feldern mit numerischen Werten verwendet und haben keine Bedeutung für den Wert einer Zahl.



führende Nullen unterdrücken Subst. (zero suppression)

Die Beseitigung führender (bedeutungsloser) Nullen in einer Zahl, z.B. kürzt die Unterdrückung führender Nullen die Zahl 000123.456 auf 123.456. ® siehe auch signifikante Stellen.



füllen Vb. (fill, padding, paint)

In Verbindung mit Grafikprogrammen das »Ausmalen« eines Teils einer Zeichnung mit Farbe.

Wird dabei ein Füllwerkzeug eingesetzt, wird der Innenbereich einer geschlossenen Figur, z.B. eines Kreises, vollständig mit Farbe oder einem Muster gefüllt. Der Teil der Figur, der sich einfärben oder mit einem Muster versehen läßt, ist der Füllbereich. Zeichenprogramme bieten häufig diverse Werkzeuge (Tools) für die Erzeugung gefüllter oder leerer Figuren, wobei der Benutzer die jeweilige Farbe bzw. das Muster festlegen kann.

In der Datenspeicherung bezeichnet »füllen« das Hinzufügen von einem oder mehreren Bit (in der Regel Nullen) zu einem Datenblock, um diesen auf eine vorgegebene Länge zu bringen, eine bestimmte Position der eigentlichen Datenbit zu erzwingen oder das doppelte Auftreten eines Bitmusters mit hervorgehobener Bedeutung, z.B. bei einem eingebetteten Befehl, im Datenstrom zu verhindern.



Füllfarbe Subst. (paint)

Farben und Muster, die man in Grafikprogrammen einem Werkzeug, z.B. einem Pinsel oder einer Sprühdose, zuweist und für das Ausfüllen einer Zeichnung verwendet.



Füllzeichen Subst. (leader, pad character)

In Dokumenten eine Zeile aus Punkten, Bindestrichen oder anderen gebräuchlichen Zeichen, die das Auge beim Aufsuchen miteinander in Beziehung stehender Informationen führen. Viele Textverarbeitungen und andere Programme bieten Funktionen zur Erzeugung von Füllzeichen.

Bei der Datenspeicherung stellt ein Füllzeichen ein zusätzliches Zeichen ohne eigentliche Bedeutung dar, das bei der Eingabe und Speicherung von Daten in einen vorgegebenen Block mit festgelegter Länge, z.B. ein Feld mit fixer Länge, eingefügt wird, um unbenutzte Positionen definiert zu besetzen.



fünfte Computergeneration Subst. (fifth-generation computer)

® siehe Computer.



Fünfte Normalenform Subst. (fifth normal form)

Abgekürzt 5NF. ® siehe Normalform.



Full-Motion-Video Subst. (full-motion video)

Digitales Video, das mit 30 Frames pro Sekunde (fps) angezeigt wird. ® Vgl. Freeze-Frame Video.



Full-Motion-Videokarte Subst. (full-motion video adapter)

Eine Expansion Card für einen Computer, der analoges Video (z.B. von einem Videorecorder) in ein digitales Format (z.B. AVI, MPEG oder Motion JPEG) umwandeln kann, das vom Computer verarbeitet werden kann. ® siehe auch AVI, Motion JPEG, MPEG.



Functional Redundancy Checking Subst. (functional redundancy checking)

Der Doppelbetrieb von zwei Tandem-Prozessoren für die Überprüfung der Ergebnisse. Ein Chip wird als Hauptchip (Master), der andere für die Überwachung (Watchdog) geschaltet. Beiden Chips werden die gleichen Anweisungen gesendet. Die daraus resultierenden Berechnungen werden verglichen, um somit die korrekte Ausgabe sicherzustellen.



Funktion Subst. (function)

Der Verwendungszweck eines Programms bzw. einer Routine oder die durch sie ausgeführte Aktion.

Der Begriff »Funktion« steht auch verallgemeinernd für ein Unterprogramm.

In einigen Sprachen, z.B. Pascal, bezeichnet »Funktion« ein Unterprogramm, das einen Wert zurückgibt. ® siehe auch Funktionsaufruf, Prozedur, Routine, Unterroutine.



funktionale Spezifikation Subst. (functional specification)

Eine Beschreibung von Gültigkeitsbereichen, Zielstellungen und Betriebsarten, die bei der Entwicklung eines Informationsverarbeitungs-Systems zu beachten sind.



Funktion, eingeschränkte Subst. (restricted function)

® siehe eingeschränkte Funktion.



funktionelle Programmierung Subst. (functional programming)

Ein Programmierverfahren, bei dem alle Sprachmittel als Funktionen (Unterprogramme) bereitgestellt werden, die in der Regel auch keine Seiteneffekte aufweisen. Herkömmliche Zuweisungen sind in echten funktionellen Programmiersprachen nicht vorhanden und werden durch Kopier- und Modifizierungs-Operationen realisiert. Funktionelle Programmierung gewinnt vor allem mit Parallelverarbeitung zunehmend an Bedeutung. ® siehe auch Seiteneffekt.



funktionelles Design Subst. (functional design)

Die Beschreibung der Wechselbeziehung zwischen den aktiven Teilen eines Computersystems, einschließlich der Einzelheiten logischer Komponenten und der Art und Weise ihres Zusammenwirkens. Das funktionelle Design wird grafisch in einem Funktionsdiagramm mittels spezieller Symbole zur Verkörperung der Systemelemente dargestellt.



Funktion, externe Subst. (external function)

® siehe XFCN.



Funktion, mathematische Subst. (mathematical function)

® siehe mathematische Funktion.



Funktionsaufruf Subst. (function call)

Die Anfrage eines Programms nach der Ausführung einer bestimmten Funktion. Ein Funktionsaufruf ist mit dem Namen der Funktion und den Parametern codiert, die für die Ausführung des entsprechenden Tasks erforderlich sind. Die Funktion selbst kann zum Programm gehören, in einer anderen Datei gespeichert werden und zum Zeitpunkt der Kompilierung in das Programm eingebunden werden oder auch Teil des Betriebssystems sein. ® siehe auch Funktion.



Funktionsbibliothek Subst. (function library)

Eine Sammlung von Routinen, die gemeinsam kompiliert wurden. ® siehe auch Bibliothek, Funktion, Toolbox.



Funktionstaste Subst. (function key)

Eine der mit F1, F2, F3 usw. beschrifteten 10 oder mehr Tasten, die an der linken Seite oder in der oberen Reihe (oder beides) einer Tastatur angeordnet sind und durch verschiedene Programme für spezielle Aufgaben eingesetzt werden. Die Bedeutung einer Funktionstaste wird durch ein Programm oder in einigen Fällen durch den Benutzer festgelegt. Über Funktionstasten kann ein Anwendungsprogramm oder ein Betriebssystem entweder einen Schnellzugriff auf eine Reihe allgemeiner Befehle (z.B. der Aufruf der Online-Hilfe-Funktion eines Programms) oder Funktionen bereitstellen, die anderweitig nicht erreichbar sind. ® siehe auch Schlüssel. ® Vgl. Befehlstaste, Escape-Taste, Steuerungstaste.



Funktionstaste, benutzerdefinierte Subst. (user-defined function key)

® siehe programmierbare Funktionstaste.



Funktionstaste, programmierbare Subst. (programmable function key)

® siehe programmierbare Funktionstaste.



Funktionsüberladung Subst. (function overloading)

Die Fähigkeit, mehrere Routinen in einem Programm zu haben, die unter dem gleichen Namen ablaufen. Die verschiedenen Funktionen werden nach den Typen von Parametern und/oder Rückgabewerten unterschieden. Der Compiler ruft die richtige Version automatisch auf und stützt sich dabei auf die Typen der Parameter oder Rückgabewerte. Ein Programm kann z.B. sowohl eine trigonometrische Sinus-Funktion, die einen Gleitkomma-Parameter zur Darstellung des Winkels im Bogenmaß verwendet, als auch eine Sinus-Funktion, die einen Ganzzahl-Parameter den Winkel in Grad liefert, enthalten. In einem derartigen Programm liefert sin(3,14159/2.0) den Rückgabewert 1,0 (da der Sinus von p/2 im Bogenmaß gleich 1 ist) und sin(30) führt zum Rückgabewert 0,5 (da der Sinus von 30 Grad 0,5 ist). ® siehe auch Überladen von Operatoren.



Funkuhr Subst. (radio clock)

Eine Uhr, die ein über Radiowellen gesendetes Zeitnormal empfängt. Funkuhren werden in Netzwerken zur Synchronisierung der Systemuhr des Host-Systems mit dem UTC-Format (Universal Time Coordinate) verwendet, in Übereinstimmung mit dem NTP-Protokoll (Network Time Protocol). ® siehe auch Coordinated Universal Time Format, Network Time Protocol.



Fusible Link Subst. (fusible link)

Ein Schaltungselement, das meist Bestandteil eines integrierten Schaltkreises ist und analog einer Sicherung bei Fließen eines hohen Stroms eine Unterbrechung herbeiführt. Fusible Links dienen nicht als Überstromschutz, sondern ermöglichen die Modifikation der Verbindungen im Inneren eines Schaltkreises. Fusible Links, die früher in PROM-Chips verwendet wurden, haben den Grundstein für den integrierten Schaltkreis gelegt, der als wiederprogrammierbare Logik bezeichnet wird. Dieser Schaltkreis kann nach der Herstellung »im Einsatzgebiet« angepaßt werden, indem er durch genau definierte stärkere Ströme über bestimmte Fusible Links programmiert wird, die wiederum durch diese Ströme unterbrochen werden. ® siehe auch PROM, wiederprogrammierbare Logik.



Fußzeile Subst. (footer)

Eine oder mehrere kennzeichnende Zeilen, die am unteren Rand eines gedruckten Dokuments erscheinen. Eine Fußzeile kann z.B. die Blattnummer (Seitennummer) sowie Datum, Autor oder Titel eines Dokuments angeben. ® auch genannt lebender Kolumnentitel. ® Vgl. Kopf.



Fuzzy-Logik Subst. (fuzzy logic)

Eine Form der Logik, die in Expertensystemen und anderen Anwendungen der künstlichen Intelligenz verwendet wird. In der Fuzzy-Logik repräsentieren Variablen einen gewissen Grad von Wahrheit oder Unwahrheit durch einen Wertebereich zwischen 1 (wahr) und 0 (falsch). Das Ergebnis einer Operation stellt in der Fuzzy-Logik eher eine Wahrscheinlichkeit als eine Gewißheit dar. Beispielsweise kann ein Ergebnis auch solche Bedeutungen wie »wahrscheinlich wahr«, »möglicherweise wahr«, »möglicherweise falsch« oder »wahrscheinlich falsch« aufweisen. ® siehe auch Expertensystem.



FWIW Adv.

Abkürzung für For What It's Worth. Ein Ausdruck, der in E-Mail und Newsgroups verwendet wird.



.fx

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Frankreich angibt.



FYI Subst.

Abkürzung für »For Your Information«, zu deutsch »Zu Ihrer Information«. Ein Ausdruck, der in E-Mails und Newsgroups verwendet wird, um auf hilfreiche Informationen hinzuweisen.

Außerdem bezeichnet »FYI« ein elektronisches Dokument, das über das InterNIC wie ein Request For Comments (RFC) übertragen wird, jedoch die Absicht hat, einen Internet-Standard oder eine Funktion für Benutzer zu erläutern. Ein RFC beinhaltet im Gegensatz hierzu Definitionen für Entwickler. ® siehe auch InterNIC. ® Vgl. RFC.

zu den Favoriten hinzufügen
  Sitemap  |  Suche  |  Impressum  |  AGB's