Wissensbasis > PC-Lexikon > Q - U > T 
DOMAINREGISTRIERUNGKONTAKT
Home & InfosAgenturServiceWitzigesDownloadsWissensbasisPC-Lexikon
A - F
G - K
L - P
Q - U
V - Z
PC-Dateiendungen
Domainendungen
http-Fehlermeldungen
Netzwerk-Meldungen
Bios Signalcodes
Tipps & TricksViren-InfosRund um's TelefonComputernetze

© AIB 2006-2008 - Wissensdatenbank, Tipps und Tricks, Netzwerk, Lexikon

T Präfix

® siehe Tera-.


T1 Subst.

Ein Trägerfrequenzkanal (T-Carrier), der 1,544 Mbit/s bzw. 24 Sprachkanäle übertragen kann. Obwohl ursprünglich von AT&T für Sprachübertragung entworfen, kann dieses Breitbandverfahren auch Texte und Bilder übermitteln. T1-Leitungen werden in der Regel von größeren Organisationen für den Internet-Anschluß verwendet. ® siehe auch T-Carrier. ® Vgl. Fractional T1, T2, T3, T4.


T.120-Standard Subst. (T.120 standard)

Eine Normenfamilie der ITU (International Telecommunications Union) für Datenübertragungsdienste in Computeranwendungen, die mehrere Ziele gleichzeitig bedienen, z.B. für Konferenzschaltungen und Datenübertragungen an mehrere Zielpunkte.


T2 Subst.

Ein Trägerfrequenzkanal (T-Carrier), der 6,312 Mbit/s bzw. 96 Sprachkanäle übertragen kann. ® siehe auch T-Carrier. ® Vgl. T1, T3, T4.


T3 Subst.

Ein Trägerfrequenzkanal (T-Carrier), der 44,736 Mbit/s bzw. 672 Sprachkanälen übertragen kann. ® siehe auch T-Carrier. ® Vgl. T1, T2, T4.


T4 Subst.

Ein Trägerfrequenzkanal (T-Carrier), der mit 274,176 Mbit/s bzw. 4032 Sprachkanälen übertragen kann. ® siehe auch T-Carrier. ® Vgl. T1, T2, T3.


Tabelle Subst. (table)

In Textverarbeitungs-, DTP- und HTML-Dokumenten ein Textblock, der in Zeilen und Spalten ausgerichtet ist.

In relationalen Datenbanken bezeichnet »Tabelle« eine Datenstruktur aus Zeilen und Spalten. Dabei bilden die Schnittpunkte aus jeweils einer Spalte und einer Zeile die Zellen, die zur Aufnahme der Daten dienen. Die Tabelle ist die zugrundeliegende Struktur einer Relation. ® siehe auch relationale Datenbank.

In der Programmierung stellt eine Tabelle eine Datenstruktur dar, die gewöhnlich aus einer Liste von Einträgen besteht, wobei jeder Eintrag durch einen eindeutigen Schlüssel identifiziert wird und einen Satz zusammengehöriger Werte enthält. Eine Tabelle implementiert man oft als Array von Datensätzen, verketteten Listen oder (in einfacheren Sprachen) mehreren Arrays unterschiedlichen Datentyps, die alle ein gemeinsames Indizierungsschema verwenden. ® siehe auch Array, aufzeichnen, Liste.


Tabellenblatt Subst. (worksheet)

Eine Bildschirmseite eines Tabellenkalkulationsprogramms, die in Zeilen und Spalten aufgeteilt ist und zur Erstellung einer einzelnen Tabelle dient. ® auch genannt Arbeitsblatt.


Tabellenblatt, elektronisches Subst. (electronic spreadsheet)

® siehe Tabellenkalkulationsprogramm.


tabellengestützte Suche Subst. (table lookup)

Die Verwendung eines bekannten Wertes zur Suche nach Daten in einer vorher aufgebauten Wertetabelle. Beispielsweise kann man für ein gegebenes Einkommen in einer Steuertabelle nach dem entsprechenden Steuersatz suchen. ® siehe auch Lookup.


Tabellenkalkulationsprogramm Subst. (spreadsheet program)

Eine Anwendung, die häufig für Kalkulationen, Prognosen und andere finanzbezogene Aufgaben eingesetzt wird. Dabei werden numerische Daten in Tabellenfelder (Zellen) eingegeben. Zwischen den Zellen können durch Formeln mathematische Beziehungen definiert werden. Die Änderung einer Zelle bewirkt dann eine Neuberechnung aller zugehörigen Zellen. Für die Erstellung von Ausdrucken verfügen Tabellenkalkulationsprogramme in der Regel über grafische Fähigkeiten sowie über eine Vielzahl von Formatierungsoptionen für Text, Zahlenwerte und Graphiken.


tabellieren Vb. (tabulate)

Informationen in Tabellenform anordnen.


Tablett Subst. (tablet)

® siehe Grafiktablett.


Tablett, berührungssensitives Subst. (touch-sensitive tablet)

® siehe Touchpad.


Tabulatortaste Subst. (Tab key)

Eine Taste, die ihrem eigentlichen Verwendungssinn nach (z.B. bei Textverarbeitungsprogrammen) für das Einfügen von Tabulator-Zeichen in ein Dokument gedacht und meist mit einem nach links und einem nach rechts weisenden Pfeil beschriftet ist. Andere Anwendungen (z.B. menügesteuerte Programme) setzen die Tabulatortaste dagegen häufig für die Bewegung einer Bildschirm-Markierung (Hervorhebung) von einer Position zur nächsten ein. Bei den meisten Datenbank- und Tabellenkalkulationsprogrammen ist mit Hilfe der Tabulatortaste die Bewegung zwischen den Datensätzen oder Zellen möglich. Der Begriff Tabulatortaste stammt von der Schreibmaschinentastatur, bei der diese Taste zum Erstellen von Tabellen vorgesehen ist. ® siehe auch Tabulatorzeichen.


Tabulatorzeichen Subst. (tab character)

Ein Zeichen, das für die Ausrichtung von Zeilen und Spalten auf dem Bildschirm und auf der gedruckten Seite verwendet wird. Obwohl sich ein Tabulatorzeichen visuell nicht von einer Folge von Leerzeichen unterscheidet, behandelt der Computer Tabulatorzeichen und Leerzeichen in unterschiedlicher Weise. Ein Tabulatorzeichen ist ein einzelnes Zeichen und läßt sich daher mit einem einzelnen Tastendruck hinzufügen, löschen oder überschreiben. Im ASCII-Codierungsschema sind zwei Codes für Tabulatorzeichen festgelegt: ein horizontales Tabulatorzeichen für Leerräume entlang des Bildschirms oder der Dokumentseite und ein vertikales für die Erzeugung senkrechter Abstände auf dem Bildschirm oder dem Papier. ® siehe auch Tabulatortaste.


tabulieren Vb. (tabulate)

Das Bilden der Gesamtsumme über eine Zeile oder Spalte mit numerischen Werten.


TACACS Subst.

Abkürzung für Terminal Access Controller Access Control System (zu deutsch etwa »Zugangsverwaltung von Terminalzugängen über Steuerungsrechner«). Ein Netzwerkzugriffsverfahren, bei dem sich die Benutzer bei einem einzelnen, zentralen Server anmelden, der über eine Datenbank der autorisierten Zugangskennungen verfügt. Hat der Zugangsserver den Benutzer authentifiziert, leitet er die Anmeldedaten an den vom Benutzer angeforderten Datenserver weiter. ® siehe auch Authentifizierung, Server.


Tag Subst. (tag)

Zu deutsch »Marke«. In Auszeichnungssprachen, wie SGML und HTML, ein Code zur Kennzeichnung eines bestimmten Elements in einem Dokument, z.B. einer Überschrift oder eines Absatzes, um so die Informationen im Dokument zu formatieren, zu indizieren oder zu verknüpfen. Sowohl bei SGML als auch bei HTML besteht ein »Tag« im allgemeinen aus einem Paar Winkelklammern, die ein oder mehrere Zeichen oder Zahlen umschließen. Meist ist dem Element ein solches Klammerpaar vorangestellt und ein weiteres Paar nachgestellt. Auf diese Weise wird der Beginn und das Ende der Kennzeichnung angegeben. In HTML bezeichnet z.B. <I>Hello World</I>, daß der Satz »Hello World« kursiv gesetzt erscheinen soll. ® siehe auch Element, Emotag, HTML, SGML.


Tagged Image File Format Subst.

® siehe TIFF.


Tag Sort Subst. (tag sort)

Ein Sortierverfahren, das mit einem oder mehreren Schlüsselfelder(n) arbeitet, um die gewünschte Reihenfolge der zugehörigen Datensätze herzustellen. ® auch genannt Key Sort.


Tag Switching Subst. (tag switching)

Eine von Cisco Systems entwickelte Vermittlungstechnologie für das Internet, die auf mehreren Schichten Weiterleitung und Vermittlung umfaßt.


Taktfrequenz Subst. (clock rate)

Die Frequenz, mit der der Taktgeber in einem elektronischen Gerät, z.B. einem Computer, schwingt. Die Taktfrequenz wird gewöhnlich in Hertz (Hz, eine Schwingung pro Sekunde), Kilohertz (kHz, 1.000 Schwingungen pro Sekunde) oder Megahertz (MHz, 1.000.000 Schwingungen pro Sekunde) angegeben. Die in Personal Computern übliche Taktfrequenz stieg innerhalb der letzten Jahre deutlich an, im Zeitraum von 1981 bis 1995 von etwa 5 MHz bis auf etwa 50 MHz. ® siehe auch Taktgeber. ® auch genannt Taktgeschwindigkeit, Taktgeschwindigkeit.


Taktgeber Subst. (clock)

Der elektronische Schaltkreis in einem Computer, der eine stetige Folge von Taktimpulsen erzeugt - die digitalen Signale zur Synchronisation aller Operationen eines Computers. Das Signal wird mit Hilfe eines Quarzkristalls konstant gehalten. Das erzeugte Signal weist typischerweise eine Frequenz im Bereich von 1 bis 50 Millionen Schwingungen pro Sekunde (Megahertz oder MHz) auf. Die Taktfrequenz ist einer der ausschlaggebenden Faktoren für die Geschwindigkeit eines Computers und kann so hoch sein, wie es die Einzelkomponenten des Computers zulassen. ® auch genannt Systemuhr, System-Zeitgeber.


Taktgeschwindigkeit Subst. (clock speed, hertz time)

® siehe Taktfrequenz.


Taktsignale Subst. (clock pulse, timing signals)

Von einem Quarz-Oszillator periodisch erzeugte elektronische Impulse, mit denen die Aktionen eines digitalen Gerätes synchronisiert - also zeitlich abgestimmt - werden.


Taktverdoppler Subst. (clock doubling)

Ein Prozessor, der Daten und Befehle mit der doppelten Geschwindigkeit wie der Rest des Computers verarbeitet. Die dabei zugrundeliegende Technologie wird bei einigen Prozessoren von der Firma Intel eingesetzt. ® siehe auch i486DX2.


talk Subst.

Ein UNIX-Befehl, dem der Name und die Adresse eines anderen Benutzers nachgestellt wird, um eine Anfrage für eine Duplex-Gesprächsrunde auf dem Internet auszugeben.


talken Vb. (talk)

® siehe chatten.


Talker Subst. (talker)

Ein Duplex-Kommunikationsmodus für das Internet, der meist für Gesprächsrunden mit mehreren Teilnehmern eingesetzt wird. Solche Systeme verfügen in der Regel über spezielle Befehle, mit deren Hilfe mehrere virtuelle Räume (Gesprächsbereiche) betreten werden können. Auch können die Benutzer untereinander in Echtzeit über Textnachrichten und symbolische Gestik kommunizieren sowie Mailbox-Systeme (BBS) zum Senden von Kommentaren verwenden und interne E-Mail-Nachrichten senden. ® siehe auch Chat, Schwarzes-Brett-System.


talk.-Newsgroups Subst. (talk. newsgroups)

Newsgroups von Usenet, die Teil der talk.-Hierarchie sind und das Präfix talk. als Teil ihres Namens tragen. Hier werden kontroverse Themen behandelt. talk.-Newsgroups sind eine von ursprünglich sieben Newsgroups der Usenet-Hierarchie. Die anderen sechs Newsgroups heißen comp. misc., news., rec., sci. und soc. ® siehe auch Newsgroup, traditionelle Newsgroup-Hierarchie, Usenet.


Tandem-Prozessoren Subst. (tandem processors)

Mehrere miteinander verknüpfte Prozessoren, bei denen bei Ausfall eines Prozessors die CPU-Operationen an einen anderen Prozessor übergeben werden. Die Verwendung von Tandem-Prozessoren ist ein Teilkonzept zur Implementierung fehlertoleranter Computersysteme. ® siehe auch Prozessor.


TANSTAAFL

Abkürzung für »There Ain't No Such Thing As A Free Lunch« (im Deutschen etwa »Ohne Fleiß kein Preis«). Ein Ausdruck, der auf dem Internet in E-Mail-Nachrichten, Gesprächsrunden, Verteilerlisten, Newsgroups und anderen Online-Foren gebräuchlich ist. ® siehe auch Chat, E-Mail, Newsgroup, Verteilerliste.


Tap Subst. (tap)

Ein Gerät, das auf einem Ethernet-Buskabel angebracht wird und den Anschluß eines Computers ermöglicht.


TAPI Subst.

Abkürzung für Telephony Application Programming Interface (Programmierschnittstelle für Telefonanwendungen). In der Windows Open Systems Architecture (WOSA) eine Programmierschnittstelle, über die Windows-Client-Anwendungen Zugriff auf Telefondienste eines Servers erhalten können. TAPI erleichtert die Zusammenarbeit von PCs und Telefonanlagen. ® siehe auch API, WOSA. ® auch genannt Telephony API. ® Vgl. TSAPI.


.tar

Eine Dateinamenerweiterung, die nicht komprimierte UNIX-Archive in dem vom Programm »tar« erzeugten Format kennzeichnet.


tar Subst.

Abkürzung für »tape archive«, zu deutsch »Magnetbandarchiv«. Ein UNIX-Dienstprogramm, das aus einer Gruppe von Dateien, die ein Benutzer zusammen speichern möchte, eine einzige Datei erzeugt. Die Ergebnisdatei hat die Erweiterung ».tar«. Anders als PKZIP, komprimiert tar die Dateien nicht, so daß die .tar-Dateien in der Regel noch mit den Dienstprogrammen compress oder gzip bearbeitet werden, wodurch sich Dateien mit der Erweiterung ».tar.gz« bzw. ».tar.Z« ergeben. ® siehe auch gzip, komprimieren, PKZIP. ® Vgl. untar.

»tar« bezeichnet gleichzeitig den Vorgang, bei dem mit Hilfe des Dienstprogramms »tar« aus einer Gruppe von Dateien eine einzelne Datei erstellt wird. ® siehe auch komprimieren, PKZIP. ® Vgl. untar.


Task Subst. (task)

Eine eigenständige Anwendung oder ein Unterprogramm, das sich als unabhängige Einheit ausführen läßt.


Task-Leiste Subst. (taskbar)

Eine grafische Symbolleiste in Windows 95, die mit Hilfe der Maus eine Auswahl unter den geöffneten Anwendungen ermöglicht. ® siehe auch Symbolleiste, Task-Schaltfläche.


Task-Schaltfläche Subst. (task button)

Eine Schaltfläche in Windows 95, die auf der Task-Leiste erscheint, wenn eine Anwendung geöffnet ist. Durch Klicken auf diese Schaltfläche kann der Benutzer von einer Anwendung auf die zur Schaltfläche gehörende Anwendung umschalten. ® siehe auch Task-Leiste.


Task Switching Subst. (task swapping, task switching)

Der Übergang von einem Programm zu einem anderen, ohne das erste zu beenden. Task Switching gehört zur Einzelverarbeitung. Zwar findet auch beim Multitasking ein Umschalten zwischen mehreren Programmen statt, hier jedoch mit dem Ziel einer parallelen Verarbeitung. ® siehe auch Task. ® Vgl. Multitasking.

Falls beim Task Switching der Platz im Arbeitsspeicher nicht ausreicht, um die Programme und Daten zwischenzuspeichern, lagert das Betriebssystem die Informationen in der Regel auf die Festplatte aus und lädt sie bei Bedarf wieder in den Arbeitsspeicher. Man spricht in diesem Zusammenhang von »Swapping«. ® siehe auch Task.


Task-Verwaltung Subst. (task management)

Ein Betriebssystem-Prozeß, der - insbesondere in einer Multitasking-Umgebung - den Ablauf der einzelnen Tasks überwacht und ihnen die erforderlichen Ressourcen zuteilt.


Tastatur Subst. (keyboard)

Angeordnete Tasten, die der Tastatur von Schreibmaschinen gleichen. Die Tasten leiten die entsprechenden Informationen des Benutzers an den Computer oder den Schaltkreis für die Datenübertragung weiter. ® siehe auch Alt-Taste, Apple-Taste, Befehlstaste, Bild-ab-Taste, Bild-auf-Taste, Druck-Taste, Dvorak-Tastatur, Einfügetaste, Eingabetaste, Ende-Taste, Entf-Taste, ergonomische Tastatur, erweiterte Tastatur, Escape-Taste, Feststell-Taste, Funktionstaste, Hilfetaste, Löschtaste, numerischer Tastenblock, Num-Taste, Optionstaste, originale Macintosh-Tastatur, Pause-Taste, PC/XT-Tastatur, Pfeiltaste, Pos1-Taste, Power-on-Taste, QWERTY-Tastatur, Rollen-Taste, Rücktaste, S-Abf-Taste, Scancode, Steuerungstaste, Steuerzeichen, Tabulatortaste, Tastatur-Controller, Tastaturerweiterung, Tastaturpuffer, Tastenkappe, Umschalttaste, Unterbrechungstaste, Zeichencode.


Tastatur-Controller Subst. (keyboard controller)

In einer Tastatur eingebauter Mikroprozessor, dessen Hauptfunktion im Warten auf einen Tastenanschlag und im Melden dieses Ereignisses besteht.


Tastatur, ergonomische Subst. (ergonomic keyboard)

® siehe ergonomische Tastatur.


Tastatur, erweiterte Subst. (enhanced keyboard)

® siehe erweiterte Tastatur.


Tastaturerweiterung Subst. (keyboard enhancer)

Auch als Tastaturdienstprogramm, Makroprogramm oder Makrodienstprogramm bezeichnet. Ein Programm, mit dem sich alle laufenden Tastenanschläge überwachen und die Bedeutungen bestimmter Tasten oder Tastenkombinationen neu festlegen lassen. Tastaturerweiterungen werden zur Erzeugung und Speicherung von Makros - Folgen von Tastenanschlägen, Mausaktionen, Menüauswahlen oder anderen Befehlen - verwendet, denen Tasten zugeordnet sind. ® auch genannt Makroprogramm.


Tastaturlayout Subst. (keyboard layout)

Die Anordnung der Tasten einer bestimmten Tastatur. Dies bezieht die Anzahl der Tasten (nach aktuellem Standard: 101) und deren Konfiguration (deutsche Tastatur: QWERTZ) ein. Einige proprietäre Systeme verwenden verschiedene Layouts. Es ist in einigen Fällen auch möglich, Tasten mit anderen Zeichen zu belegen.


Tastaturmaus Subst. (MouseKeys)

Eine Funktion in Microsoft Windows, die es Benutzern ermöglicht, den Mauszeiger über den numerischen Tastenblock zu bewegen. Die Tastaturmaus ist speziell für Benutzer konzipiert worden, die aufgrund einer Körperbehinderung nicht in der Lage sind, eine Maus optimal zu nutzen. ® siehe auch Maus.


Tastaturprozessor Subst. (keyboard processor)

® siehe Tastatur-Controller.


Tastaturpuffer Subst. (keyboard buffer, type-ahead buffer)

Ein kleiner Bereich im Systemspeicher zur Aufnahme der zuletzt eingegebenen Zeichen. Dieser Puffer wird verwendet, um die bereits eingegebenen, aber noch nicht verarbeiteten Zeichen zwischenzuspeichern.


Tastaturpuffer-Funktion Subst. (type-ahead capability)

Die Fähigkeit eines Computerprogramms, die über Tastatur eingegebenen Zeichen in einen temporären Speicherbereich (Puffer) aufzunehmen, bevor sie auf dem Bildschirm angezeigt werden. Durch diese Funktion wird gewährleistet, daß Zeichen, die schneller eingegeben werden als das Programm sie anzeigen kann, nicht verloren gehen.


Tastaturschablone Subst. (keyboard template)

Aus Plastik oder Karton bestehende Schablone, die sich auf die Tastatur auflegen läßt und mit Informationen für bestimmte Tasten oder Tastengruppen (meist für Funktionstasten) beschriftet ist.


Taste Subst. (button, key)

Auf einer Tastatur die Kombination einer Tastenkappe aus Plastik, einer Feder, die den Tastenmechanismus nach dem Niederdrücken sicher in die Ruhelage zurückbringt, und einer elektronischen Komponente, die sowohl das Drücken als auch das Loslassen der Taste registriert.

Bei einer Maus dienen die Tasten dazu, bestimmte Funktionen zu aktivieren. Ältere Mäuse besitzen zum Teil nur eine Maustaste, neuere Modelle haben meist zwei oder mehr Maustasten.


Tastenanschlag Subst. (keystroke)

Das Drücken einer Taste, um ein Zeichen einzugeben oder einen Befehl für ein Programm festzulegen. Die Leistungsfähigkeit bestimmter Anwendungen wird oft an der Fähigkeit gemessen, wie viele Tastenanschläge für häufig verwendete Operationen benötigt werden. ® siehe auch Befehl, Schlüssel, Tastatur.


Tastenblock, numerischer Subst. (numeric keypad)

® siehe numerischer Tastenblock.


Tastencode Subst. (key code)

Eine eindeutige Codenummer, die einer bestimmten Taste auf einer Computertastatur zugewiesen ist und dem Computer mitteilt, welche Taste gedrückt oder losgelassen wurde. Unabhängig von den auf der Taste abgebildeten Buchstaben, Zahlen bzw. Symbolen oder der von der Taste erzeugten Zeichen, handelt es sich bei einem Tastencode immer um einen speziellen Bezeichner für die Taste selbst, der für eine bestimmte Taste immer gleich ist. ® Vgl. Scancode, Zeichencode.


Tastenkappe Subst. (keycap)

Das Plastikteil, das eine Taste auf einer Tastatur identifiziert.


Tastenkombination Subst. (keyboard shortcut)

® siehe Anwendungs-Schnelltaste.


Tastenwiederholfunktion Subst. (auto-key)

® siehe Wiederholautomatik.


Tastenwiederholung Subst. (keyboard repeat)

® siehe Wiederholautomatik.


Taste, tote Subst. (dead key)

® siehe tote Taste.


TB Subst.

® siehe Terabyte.


.tc

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf den Turks- oder Caicosinseln angibt.


T-Carrier Subst. (T-carrier)

Ein Kanal zur digitalen Datenübertragung über große Distanzen, der durch ein einheitliches Trägerfrequenzsystem gebildet wird. Für die Übermittlung werden mehrere Sprachkanäle und digitale Datenströme durch Multiplexer beim Senden zusammengefügt und beim Empfang getrennt. T-Carrier-Dienste, von der Firma AT&T 1993 eingeführt, werden nach Kapazitätsstufen definiert: T1, T2, T3, T4. T-Carrier werden auch für Internet-Anschlüsse verwendet. ® siehe auch T1, T2, T3, T4.


Tcl/Tk Subst.

Abkürzung für Tool command language/Tool kit. Ein Programmiersystem, das eine Skriptsprache (Tcl) und ein Toolkit für eine grafische Benutzeroberfläche (Tk) enthält. Die Tcl-Sprache gibt Befehle an interaktive Programme aus (z.B. Texteditoren, Debugger und Shells), durch die komplexe Datenstrukturen in Skripten verknüpft werden. ® siehe auch grafische Benutzeroberfläche, Skript, Skriptsprache.


TCM Subst.

® siehe Trellis-Codierung.


TCP Subst.

Abkürzung für Transmission Control Protocol. Das Protokoll innerhalb von TCP/IP, das die Trennung von Daten in Pakete steuert, die per IP verschickt werden, sowie die empfangsseitige Zusammensetzung und Überprüfung der vollständigen Mitteilungen aus den über IP empfangenen Paketen lenkt. TCP entspricht der Transportschicht im ISO/OSI-Referenzmodell. ® siehe auch ISO/OSI-Schichtenmodell, Paket, TCP/IP. ® Vgl. IP.


TCP/IP Subst.

Abkürzung für Transmission Control Protocol/Internet Protocol (Übertragungssteuerungsprotokoll/Internet-Protokoll). Vom amerikanischen Verteidigungsministerium entwickeltes Protokoll für die Kommunikation zwischen Computern. TCP/IP ist in das Betriebssystem UNIX integriert und ein De-facto-Standard für die Datenübertragung über Netzwerke, einschließlich dem Internet.


TCP/IP-Stack Subst. (TCP/IP stack)

Die Gruppe der TCP/IP-Protokolle. ® siehe auch Protokollstapel, TCP/IP.


.td

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse im Tschad angibt.


TDM Subst.

® siehe Zeit-Multiplexing.


Techie Subst. (techie)

Eine technisch orientierte Person. Ein »Techie« ist meist diejenige Person, die zur Hilfe gerufen wird, wenn ein technisches Problem auftritt oder nicht verstanden wird. Ein »Techie« kann ein Ingenieur oder ein Techniker sein, es sind jedoch nicht alle Ingenieure wahre »Techies«. ® siehe auch Guru.


technischer Autor Subst. (technical author)

® siehe Tech Writer.


Technologie Subst. (technology)

Die Anwendung von Wissenschaft und Technik auf die Entwicklung von Maschinen und Verfahren für die Erweiterung oder Verbesserung der menschlichen Lebensbedingungen und Leistungsfähigkeit. ® siehe auch High Tech.


Technophile Subst. (technophile)

Eine Person, die sich für die Neuerungen der Technik begeistert. ® Vgl. Computerfreak.


Tech Writer Subst. (tech writer)

Eine Person, die Dokumentationsmaterial für ein Hardware- oder Software-Produkt verfaßt. ® siehe technischer Autor. ® siehe auch Dokumentation. ® auch genannt technischer Autor.


Teilnetz Subst. (subnet)

Ein Netzwerk, das Teil eines größeren Netzwerks ist.


Teilstring Subst. (substring)

Ein zusammenhängender Abschnitt einer Zeichenfolge. ® siehe auch String.


Telco Subst. (telco)

Kurzform für Telephone Company (Telefongesellschaft). Ein Begriff, der allgemein für die Bereitstellung von Internet-Diensten durch Telefongesellschaften gebraucht wird.


Telefonie Subst. (telephony)

Fernsprechen. Die Übermittlung von Sprache durch Umwandlung in elektrische Signale, deren drahtgebundene oder drahtlose Übertragung an einen anderen Ort und die Rückverwandlung in Schallsignale.


Telefonieren mit dem Computer Subst. (computer telephone integration)

Eine Technik, mit der der Computer als Ersatz für einen Telefonapparat verwendet werden kann. Gegenüber einem herkömmlichen Telefonapparat sind weitaus komfortablere Funktionen möglich, die aus Anwendungen genutzt werden können. Zu den Funktionen gehören: die Annahme eingehender Anrufe, die Zurverfügungstellung von Datenbankinformationen auf dem Bildschirm zum gleichen Zeitpunkt, zu dem der Anruf eingeht, sowie das automatische Verbinden und Zurückverbinden von Anrufen per Drag & Drop. Weitere Funktionen sind die automatische Wahl bzw. Wahlwiederholung, Kurzwahl mit Hilfe einer residenten Datenbank sowie die Identifikation eingehender Kundenanrufe und das Verbinden dieser Kunden mit vordefinierten Telefonnummern. ® siehe auch Drag & Drop.


Telefonstecker Subst. (modular jack, phone connector)

Ein Steckverbinder, in der Regel ein RJ-11-Stecker, der eine Telefonleitung mit einem Gerät, z.B. einem Modem, verbindet.


Telekommunikation Subst. (telecommunications)

Oberbegriff für die elektronische Übertragung aller Arten von Information - einschließlich Daten, Fernsehbilder, Sprach- oder Faxsendungen - durch elektrische oder optische Signale, die drahtlos oder über Kupfer- oder Glasfaserkabel gesendet werden.


Telekonferenz Subst. (teleconferencing)

Der Einsatz von Audio-, Video- und Computer-Technik über ein Kommunikationssystem, um geographisch entfernten Teilnehmern zu ermöglichen, an Besprechungen und Diskussionen teilzunehmen. ® siehe auch Videokonferenz.


Telematik Subst. (telematics)

Bezeichnet in der Kommunikationstechnik die Kombination von Computern und Einrichtungen der Telekommunikation.


Telephongerät Subst. (telephony device)

Eine Vorrichtung, die zum Zwecke der Übertragung Schall in elektrische Signale umwandelt und empfangene Signale zurück in Schall umwandeln kann.


Telephony API Subst.

® siehe TAPI.


Telescript Subst.

Eine Programmiersprache mit Schwerpunkt auf Datenübertragungen, die 1994 von der Firma General Magic vorgestellt wurde und dem Bedarf an plattformübergreifenden, netzwerkunabhängigen Signalisierungen sowie Beschreibungen komplexer Netzwerkprotokolle entsprechen soll. ® siehe auch Protokoll.


Teletype Subst.

Kurzname für die Teletype Corporation, Hersteller des Fernschreibers (»TTY«) sowie zahlreicher Drucker für Computer- und Kommunikationssysteme. ® siehe auch Teletypewriter.


Teletypewriter Subst. (teletypewriter)

® siehe TTY.


telnet Vb.

Das Zugreifen auf einen entfernten Computer über das Internet mit Hilfe des Telnet-Protokolls.


Telnet Subst. (telnet)

Ein Protokoll, das einen Internet-Benutzer befähigt, sich in gleicher Weise auf einem entfernten, an das Internet angeschlossenen Computer anzumelden und diesem Befehle zu übermitteln, wie bei einer direkten Verbindung mit einem textbasierenden Terminal. Telnet gehört zu den TCP/IP-Protokollanwendungen.

Ein Client-Programm, das das Telnet-Protokoll implementiert.


Temp-Datei Subst. (temp file)

® siehe temporäre Datei.


Template Subst. (template)

Im Betriebssystem MS-DOS ein kleiner Speicherbereich, der die zuletzt eingegebenen MS-DOS-Befehle speichert.


temporäre Datei Subst. (temporary file)

Vom Betriebssystem oder einem anderen Programm im Speicher oder auf einem Datenträger angelegte Hilfsdatei, die nur vorübergehend während einer Sitzung verwendet und anschließend wieder gelöscht wird. ® siehe auch scratchen. ® auch genannt Temp-Datei.


temporärer Speicher Subst. (temporary storage)

Ein Bereich im Speicher oder Massenspeicher, der temporär zur Zwischenspeicherung von Daten bei Berechnungen, Sortiervorgängen oder Transfer-Operationen belegt wird.


Tera- Präfix (tera-)

Ein Maßeinheitenvorsatz in der Bedeutung 1012: das Billionenfache einer Einheit (im Amerikanischen »trillion«). Kurzzeichen T. ® siehe auch Terabyte.


Terabyte Subst. (terabyte)

Eine Maßeinheit für sehr große Speicherkapazitäten. Ein Terabyte ist gleich 240 oder 1.099.511.627.776 Byte, meist wird es jedoch mit einer Billion Byte gleichgesetzt. Kurzzeichen TB.


Teraflops Subst. (teraflops)

Eine Billion Gleitkommaoperationen (»FLOPS«) pro Sekunde. Eine Benchmark für größere Computersysteme, der die Anzahl der während einer bestimmten Zeitdauer durchgeführten Gleitkommaoperationen bestimmt. ® siehe auch FLOPS. ® auch genannt TFLOPS.


Terminal Subst. (terminal)

Ein Datensichtgerät, das aus einem Grafikcontroller, einem Bildschirm und einer Tastatur besteht. Controller und Bildschirm sind gewöhnlich zu einer Einheit zusammengefaßt, in die manchmal auch gleich die Tastatur integriert ist. Ein Terminal führt selbst nur wenige oder gar keine Verarbeitungsleistungen aus, sondern ist mit einem Computer über eine Kommunikationseinrichtung per Kabel verbunden. Terminals werden vor allem in Mehrbenutzersystemen eingesetzt und sind in den heutigen Einzelplatzsystemen (PCs) kaum mehr vorzufinden. ® siehe auch dummes Terminal, intelligentes Terminal, Terminal-Emulation.


Terminal Access Controller Access Control System Subst.

® siehe TACACS.


Terminal, dummes Subst. (dumb terminal)

® siehe dummes Terminal.


Terminal-Emulation Subst. (terminal emulation)

Die Nachbildung eines Terminals per Software, die meist einem Standard entspricht, wie beispielsweise dem ANSI-Standard für Terminal-Emulation. Ein Mikrocomputer läßt sich damit in der Art eines bestimmten Terminals betreiben, während er mit einem anderen Computer - z.B. mit einem Großcomputer - kommuniziert. ® siehe auch VT-52, VT-100, VT-200.


Terminal, intelligentes Subst. (intelligent terminal)

® siehe intelligentes Terminal.


Terminal-Server Subst. (terminal server)

In einem lokalen Netzwerk ein Computer oder Controller, der Terminals, Microcomputern und anderen Geräten den Zugang zu einem Netzwerk oder Host-Computer bzw. Geräten an diesem Host-Computer ermöglicht. ® siehe auch Controller, lokales Netzwerk, Mikrocomputer, Terminal.


Terminal-Sitzung Subst. (terminal session)

Die mit der aktiven Benutzung eines Terminals verbrachte Zeit. ® siehe auch Sitzung.


Terminal, virtuelles Subst. (virtual terminal)

® siehe Terminal-Emulation.


Terminate-and-Stay-Resident Program Subst. (terminate-and-stay-resident program)

® siehe TSR.


Terminator Subst. (terminator)

Ein Zeichen, das das Ende einer Zeichenfolge kennzeichnet, z.B. das Null-Zeichen bei einer ASCII-Zeichenfolge. ® siehe auch ascii, ASCIIZ-String.


ternär Adj. (ternary)

Bezeichnet in der Programmierung ein Element mit drei möglichen Werten, eine Bedingung mit drei möglichen Zuständen oder das Zahlensystem mit der Basis 3. ® Vgl. binary, unär.


Testautomatisierungs-Software Subst. (test automation software)

Ein Programm, das automatisch die Eingabe einer vordefinierten Folge von Zeichen oder Befehlen bewirkt, um neue Versionen von Softwareanwendungen zu testen.


Testdaten Subst. (test data)

Eine Menge von Eingangswerten für die Überprüfung der korrekten Funktionsweise eines Programms. Bei der Wahl bestimmter Testdaten berücksichtigt man sowohl die Verifizierung bekannter Ausgabewerte (erwartete Ergebnisse) als auch das Überschreiten von Grenzbedingungen, die möglicherweise zum Fehlverhalten eines Programms führen können.


testen Vb. (test)

Überprüfen der korrekten Funktion eines Programms durch Ausprobieren verschiedener Abläufe und Eingabewerte. ® siehe auch debuggen, Testdaten.


Testpost Subst. (test post)

Ein Newsgroup-Artikel, der keine tatsächliche Nachricht enthält, sondern nur zum Testen der Verbindung dient. ® siehe auch Beitrag, Newsgroup.


Testprogramm Subst. (exerciser)

Ein Programm, das für den Dauertest von Hardware oder Software vorgesehen ist und in diesem Zusammenhang einen umfangreichen Satz von Betriebsabläufen nachbildet.


TeX

Ein Programm für den Textsatz, das von dem Mathematiker und Informatiker Donald Knuth entwickelt wurde, um aus reinen Textquellen druckreife Dokumente wissenschaftlicher, mathematischer oder anderer komplexer, technischer Natur zu erstellen. Von TeX sind Versionen für UNIX, MS-DOS und Windows sowie Apple Macintosh frei über das Internet erhältlich (ftp://ftp.dante.de/tex-archive/). Es werden jedoch auch kommerzielle Versionen vertrieben, die meist über Erweiterungen verfügen. Formate und Sonderzeichen werden bei TeX über Befehle erzeugt, z.B. bewirkt ${\pi}r^2$ die Ausgabe pr2. TeX kann durch Makros erweitert werden, wobei bereits für eine Vielzahl von Anwendungen fertige Makrodateien erhältlich sind. ® siehe auch LaTeXen.


Texas Instruments Graphics Architecture Subst.

® siehe TIGA.


Text Subst. (text)

Daten, die aus Zeichen zur Darstellung der Wörter und Symbole menschlicher Sprache bestehen. Die Codierung der Zeichen entspricht normalerweise dem ASCII-Standard, durch den Ziffern, Buchstaben und bestimmten Symbolen numerische Werte zugewiesen werden.

In Programmen für Textverarbeitung und Desktop Publishing bildet der Text den Hauptbestandteil eines Dokuments - im Gegensatz zu anderen Elementen, z.B. Überschriften, Tabellen, Abbildungen oder Fußnoten.


Textbaustein Subst. (boilerplate)

Ein wiederverwendbarer Text. Mit Hilfe von Textbausteinen lassen sich Texte mehrfach verwenden - im gleichen oder einem anderen Dokument -, ohne diese jeweils neu eingeben zu müssen. Da Textbausteine dauerhaft gespeichert werden, stehen sie auch in späteren Sitzungen zur Verfügung. Textbausteine dürfen meist eine beliebige Länge aufweisen, von einem Wort bis hin zu ganzen Seiten. Typischerweise werden als Textbausteine lange, schwierige Wörter definiert sowie Textabschnitte, die unverändert oder mit leichter Abwandlung immer wieder benötigt werden. Typische Beispiele sind der Firmenname, Phrasen wie »mit freundlichen Grüßen«, aber auch Befehle, die eine Grafik, z.B. das Firmenlogo, einfügen. Textbausteine werden auch bei der Programmierung eingesetzt, um das Eingeben von Befehlswörtern und längeren Konstrukten zu beschleunigen.


Textdatei Subst. (text file)

Eine aus Textzeichen bestehende Datei. Dies kann ein Textverarbeitungsdokument sein, aber auch eine nur aus ASCII-Zeichen bestehende Datei, deren Format praktisch jedes Computersystem lesen kann. ® siehe auch ASCII-Datei, Text.


TextEdit Subst.

Ein Standardsatz von Routinen im Betriebssystem des Apple Macintosh, die Programmen zur Verfügung stehen, um die Art und Weise der Textdarstellung zu steuern. ® siehe auch Toolbox.


Texteditor Subst. (text editor)

® siehe Editor.


Texteingabe Subst. (text entry)

Die Eingabe von Textzeichen mittels einer Tastatur.


Textende-Zeichen Subst. (end-of-text)

Abgekürzt ETX. In der Datenübertragung verwendetes Zeichen, das das Ende einer Textdatei markiert. Damit ist aber nicht notwendigerweise auch das Ende einer Übertragung (End of Transmission) gemeint. Es können sich auch andere Informationen, z.B. Zeichen zur Fehlerprüfung oder Steuerung, am Ende der Datei befinden. Im ASCII-Code wird das ETX-Zeichen durch den dezimalen Wert 3 (hexadezimal 03) dargestellt.


Textfeld Subst. (text box)

In einem Dialogfeld oder einem HTML-Formular ein Feld, in das der Benutzer Text eingeben kann.


Textilfarbband Subst. (cloth ribbon)

Ein mit Druckfarbe getränktes Band, das im allgemeinen bei Anschlagdruckern und Schreibmaschinen eingesetzt wird. Textilfarbbänder sind auf einer Spule aufgewickelt oder in einer Kassette untergebracht. Beim Drucken trifft das Druckelement (die Schreibtype oder die Nadeln bei einem Nadeldrucker) gegen das Band und drückt dieses gegen das Papier, wodurch Druckfarbe übertragen wird. Damit sich im Druckbild die Abnutzung des Bandes nicht bemerkbar macht, wird das Band nach jedem Anschlag ein kleines Stück weitertransportiert. Anstelle von Textilfarbbändern werden gelegentlich Karbonbänder eingesetzt, insbesondere dort, wo hohe Qualitätsansprüche gestellt werden. Der Vorteil eines Textilfarbbands liegt jedoch darin, daß es mehrmals durchlaufen kann, im Gegensatz zu einem Karbonband, das bereits nach dem ersten Durchlauf ersetzt werden muß. ® Vgl. Karbonband.


Text in Sprache Subst. (text-to-speech)

Die Umwandlung von Textdaten in eine Sprachausgabe mit Hilfe von Vorrichtungen zur Sprachsynthese. Auf diese Weise können z.B. Informationen über Telefon abgerufen werden und seh- oder lesebehinderte Menschen ebenfalls Computer verwenden.


Textkörper Subst. (body)

® siehe Body.


Textmarke Subst. (bookmark)

Bei der Textverarbeitung eine Marke, die an einer bestimmten Position innerhalb eines Dokuments eingefügt wird. An diese Stelle kann der Benutzer zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurückkehren, indem er den entsprechenden Befehl eingibt.


Textmodus Subst. (text mode)

Ein Anzeigemodus, in dem ein Computerbildschirm Buchstaben, Zahlen und andere Textzeichen anzeigen kann, aber keine Grafiken oder »WYSIWYG«-Zeichenformatierungen (z.B. kursive Zeichen oder hochgestellte Zahlen). ® auch genannt alphanumerischer Modus, Zeichenmodus. ® Vgl. Grafikmodus.


Textur Subst. (texture)

In der Computergrafik die Bezeichnung für Schattierungen oder andere Attribute, mit denen man eine Grafik versehen kann, um den Eindruck einer »stofflichen« Oberfläche zu bewirken. Beispielsweise läßt sich eine Oberfläche mit Reflexionen versehen, um Metall oder Glas nachzubilden. Ebenso kann man einer Form eine durch Einscannen gewonnene digitalisierte Holzmaserung zuweisen, um ein aus Holz hergestelltes Objekt zu simulieren.


Textverarbeitung Subst. (word processing)

Die Eingabe und Bearbeitung von Texten mit Hilfe eines Textverarbeitungsprogramms.


Textverarbeitungsprogramm Subst. (word processor)

Eine Anwendung für die Bearbeitung textorientierter Dokumente - das elektronische Äquivalent zu Papier, Stift, Schreibmaschine, Radiergummi und meist auch zu Wörterbuch und Thesaurus. Je nach verwendetem Programm und vorhandener Ausrüstung bieten Textverarbeitungsprogramme verschiedene Darstellungsmodi für die zu bearbeitenden Dokumente. Im Textmodus werden die Formatierungen (z.B. kursiver oder fetter Schriftschnitt) durch Hervorhebungen und verschiedene Farben gekennzeichnet. Im Grafikmodus werden die Formatierungen und oft auch die verschiedenen Schriften so auf dem Bildschirm dargestellt, wie sie später auf der gedruckten Seite erscheinen. Alle Textverarbeitungsprogramme verfügen zumindest in begrenztem Umfang über Funktionen für die Formatierung von Dokumenten, wie Schriftenwechsel, Seitenlayout, Absatzeinzug. Einige Textverarbeitungsprogramme können außerdem die Rechtschreibung überprüfen, Synonyme finden, mit anderen Programmen erzeugte Grafiken einbinden, mathematische Formeln korrekt ausrichten, Formbriefe erstellen und drucken, Berechnungen ausführen und Dokumente in mehreren Bildschirmfenstern darstellen. Oft hat der Benutzer auch die Möglichkeit, Makros aufzuzeichnen, um schwierige oder sich ständig wiederholende Operationen per Tastendruck ausführen zu lassen. ® Vgl. Editor, Zeileneditor.


.tf

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Französisch-Polynesien angibt.


TFLOPS Subst.

® siehe Teraflops.


TFT Subst.

Abkürzung für Thin Film Transistor (Dünnfilm-Transistor). Ein mittels Dünnfilmtechnik hergestellter Transistor. ® siehe auch Dünnfilm, Transistor.


TFT-Display Subst. (TFT display)

® siehe aktive Matrix.


TFT LCD Subst.

® siehe aktive Matrix.


.tg

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Togo angibt.


TGA Subst.

Kurzform für »Targa«. Ein Dateiformat für Rastergrafiken der Firma Truevision, Inc., das Farbtiefen von 16, 24 und 32 bit ermöglicht. ® siehe auch 16-Bit-Farbtiefe, 24-Bit-Farbtiefe, 32-Bit-Farbtiefe, Rastergrafik, Video-Grafikkarte.

Außerdem ein Markenname von hochauflösenden Grafikkarten.


.th

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Thailand angibt.


Themenbaum Subst. (subject tree)

Ein nach Themenkategorien strukturiertes Verzeichnis für das World Wide Web, das wiederum häufig in Unterkategorien oder »Äste« aufgegliedert sind. Die niedrigste Ebene dieser Baumstruktur besteht aus Verknüpfungen zu den einzelnen Web-Seiten. Ein Beispiel eines Themenbaumes im World Wide Web ist »Yahoo!« (http://www.yahoo.com). ® siehe auch Yahoo!.


Themen-Gruppe Subst. (topic group)

Ein Online-Diskussionsbereich für Teilnehmer mit einem gemeinsamen Interesse für ein bestimmtes Thema.


The Microsoft Network Subst.

Ein Online-Dienst von Microsoft mit einer Vielzahl von Angeboten, der mit der Einführung von Windows 95 im August 1995 gestartet wurde.


Thermodrucker Subst. (thermal printer)

Ein anschlagfreier Drucker, der durch Wärmeeinwirkung ein Bild auf speziell behandeltem Papier erzeugt. Der Druckkopf enthält zu diesem Zweck Stifte, die aber nicht wie beim Nadeldrucker gegen ein Farbband drücken, sondern aufgeheizt und mit dem Papier in Kontakt gebracht werden. Durch die Wärmeeinwirkung verfärbt sich die Spezialbeschichtung auf dem Papier.


Thermotransferdrucker Subst. (thermal transfer printer, thermal wax-transfer printer)

Ein spezieller anschlagfreier Drucker, der, um ein Druckbild zu erzeugen, farbiges Wachs unter Wärmeeinwirkung auf Papier aufschmilzt. Wie ein normaler Thermodrucker verwendet er Nadeln, um die Hitze zu übertragen. Anstatt aber Kontakt mit dem beschichteten Papier herzustellen, berühren die Nadeln ein breites Farbband, das mit unterschiedlichen Farbwachsen gesättigt ist. Das Wachs schmilzt unter den Nadeln und bleibt am Papier haften.


Thermowachsdrucker Subst. (thermal wax printer)

® siehe Thermotransferdrucker.


Thesaurus Subst. (thesaurus)

Allgemein ein Synonymwörterbuch.

In Mikrocomputer-Anwendungen ein elektronisches Synonymwörterbuch, mit dessen Hilfe sich Synonyme zu einem Begriff anzeigen und in ein Dokument einfügen lassen.


The World-Public Access UNIX Subst.

Einer der ersten öffentlichen Internet-Dienstleister mit Sitz in Boston. The World begann 1990 damit, öffentliche Einwahlzugänge in das Internet anzubieten. Weitere Dienste umfassen den Zugang zum World Wide Web, Usenet, SLIP/PPP-Unterstützung, Telnet, FTP, IRC, Gopher und E-Mail. 1995 begann The World dann damit, örtliche Einwahlzugänge über UUNET anzubieten. ® siehe auch ISP.


Thick Ethernet Subst. (thick Ethernet)

® siehe 10Base5, Ethernet.


ThickNet Subst.

® siehe 10Base5.


ThickWire Subst.

® siehe 10Base5.


Thin Client Subst. (thin client)

In einer Client-/Server-Architektur ein Client-System, das nur wenig oder überhaupt keine Datenverarbeitungen durchführt. Die Verarbeitung erfolgt statt dessen auf dem Server. ® siehe auch Client-Server-Architektur, Fat Server, Thin Server. ® Vgl. Fat Client.


Thin Ethernet Subst. (thin Ethernet)

® siehe 10Base2, Ethernet.


ThinNet Subst.

® siehe 10Base2.


Thin Server Subst. (thin server)

Eine Client-/Server-Architektur, bei der der Großteil einer Anwendung auf dem Client-System ausgeführt wird (dem sog. »Fat Client«) und nur vereinzelt Datenverarbeitungen auf dem entfernten Server stattfinden. Solche Konfigurationen erzielen eine hohe Client-Leistung, erschweren jedoch administrative Aufgaben wie z.B. Software-Aktualisierungen. ® siehe auch Client-Server-Architektur, Fat Client, Thin Client. ® Vgl. Fat Server.


Thin System Subst. (thin system)

® siehe Thin Server.


ThinWire Subst.

® siehe 10Base2.


Thread Subst. (thread)

In der Programmierung ein Prozeß, der Teil eines größeren Prozesses oder Programms ist.

Bei E-Mails und Internet-Newsgroups eine Folge von Nachrichten und Antworten zu einem bestimmten Thema. ® auch genannt Diskussionsfaden.


Threading Subst. (threading)

Eine von bestimmten Interpreter-Sprachen (wie in vielen Forth-Implementationen) verwendete Technik zur Erhöhung der Ausführungsgeschwindigkeit. In jeder auf diese Weise unterstützten Routine (wie z.B. einem vordefinierten Wort in Forth) werden die Bezüge auf andere Routinen durch Zeiger auf diese Routinen ersetzt. ® siehe auch Forth.


TIA Subst.

Abkürzung für Thanks In Advance (»Danke im voraus«). Im Internet eine gebräuchliche Schlußformel für eine Anfrage. ® auch genannt aTdHvAaNnKcSe.


Tick Subst. (tick)

Ein periodisches Signal hoher Frequenz, das von einer Taktgeberschaltung ausgesandt wird. Als »Tick« bezeichnet man auch den von diesem Signal generierten Interrupt.

In einigen Mikrocomputersystemen stellt ein Tick die grundlegende Zeiteinheit des internen Taktsignals dar, das für die Programme verfügbar ist. Beim Apple Macintosh umfaßt ein Tick 1/60 Sekunde, bei IBM-kompatiblen PCs 1/18 Sekunde.


Tiefpaßfilter Subst. (lowpass filter)

Eine elektrische Schaltung, die alle Frequenzen unterhalb einer festgelegten Grenzfrequenz durchläßt. ® Vgl. Bandbreiten-Filter, Hochpaßfilter.


Tiefstellung Subst. (subscript)

Zeichen, die leicht unterhalb der Grundlinie des umgebenden Textes gedruckt werden. ® siehe auch Grundlinie. ® Vgl. Hochstellung.


.tif

Eine Dateinamenerweiterung, die Bitmap-Grafiken im TIFF-Format (Tagged Image File Format) kennzeichnet. ® siehe auch TIFF.


TIFF Subst.

Abkürzung für Tagged Image File Format bzw. Tag Image File Format. Ein genormtes Dateiformat, das häufig beim Scannen, Speichern und Austauschen von Graustufen-Bildern zum Einsatz kommt. TIFF stellt bei älteren Programmen das einzige verfügbare Format dar (z.B. bei früheren Versionen von MacPaint), die meisten heutigen Programme bieten jedoch eine Vielzahl anderer Formate zum Speichern an, wie beispielsweise GIF oder JPEG. ® siehe auch Graustufen. ® Vgl. GIF, JPEG.


TIGA Subst.

Abkürzung für Texas Instruments Graphics Architecture. Ein auf dem Grafikprozessor 340x0 von Texas Instruments basierender Grafikcontroller.


Timer Subst. (timer)

Ein Register (schneller Speicher) oder eine spezielle Schaltung, ein Chip oder eine Software-Routine in einem Computersystem zur Messung von Zeitintervallen. Ein Timer ist nicht identisch mit der Systemuhr, obwohl sich dessen Impulse von der Taktfrequenz der Systemuhr ableiten lassen. ® siehe auch Uhrzeit und Datum. ® Vgl. Taktgeber, Uhr/Kalender.


Timer-Treiber, virtueller Subst. (virtual timer device driver)

® siehe virtueller Gerätetreiber.


Time to Live Subst.

Ein Feld mit Kopfinformationen für ein über das Internet gesendetes Paket, in dem angegeben ist, wie lange das Paket gespeichert werden soll. ® siehe auch Kopf, Paket.


Tintenkassette Subst. (ink cartridge)

Ein mit Tinte gefülltes Einwegmodul, das in der Regel in einem Tintenstrahldrucker zum Einsatz kommt. ® siehe auch Tintenstrahldrucker.


Tintenstrahldrucker Subst. (ink-jet printer)

Ein anschlagfreier Drucker, bei dem flüssige Tinte im Druckkopf durch Vibration oder Aufheizen in feinste Tröpfchen aufgelöst und durch kleinste Löcher verspritzt wird, um Zeichen oder Grafiken auf Papier zu bringen. Tintenstrahldrucker fordern einige Laserdrucker hinsichtlich Preis und Druckqualität heraus, obwohl sie langsamer als Laserdrucker arbeiten. Die größten Probleme bei der Tintenstrahl-Technologie ergeben sich aus der erforderlichen Spezialtinte, die hochlöslich sein muß, um das Verkleben der Düsen im Druckkopf zu vermeiden. Bei der Verwendung von einigen Papierarten läuft die Tinte aus, wodurch sich ein unscharf erscheinendes Druckbild ergibt. Außerdem verschmiert frisch bedrucktes Papier, wenn man es berührt oder anfeuchtet. ® siehe auch anschlagfreier Drucker, Druckkopf.


Tiny-Modell Subst. (tiny model)

Ein Speichermodell der Mikroprozessorfamilie Intel 80x86. Das Tiny-Modell erlaubt die Verwendung von lediglich 64 Kilobyte (KB) für Code und Daten zusammen. ® siehe auch 8086, Speichermodell.


Tiny MUD Subst.

® siehe MUD.


Titelschrift Subst. (display face)

Eine für Überschriften und Titel in Dokumenten passende Schrift, die sich durch die Fähigkeit zur Hervorhebung vom anderen Text auf der Seite auszeichnet. Schriften ohne Serifen, z.B. Helvetica und Avant Garde, eignen für sich Titelschriften. ® siehe auch serifenlos. ® Vgl. Brotschrift.


Titelzeile Subst. (title bar)

Bei einer grafischen Benutzeroberfläche ein horizontaler Bereich am oberen Rand eines Fensters, der den Namen des Fensters enthält. Meist sind in den Titelzeilen auch Schaltflächen enthalten, um das Fenster zu schließen oder seine Größe zu verändern. Durch Klicken auf die Titelzeile läßt sich das gesamte Fenster verschieben.


.tj

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Tadschikistan angibt.


.tk

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf den Tokelauinseln angibt.


TLA Subst.

Abkürzung für Three-Letter Acronym (Drei-Buchstaben-Abkürzung). Ein ironischer Begriff, der meist zum Spaß in E-Mail-Nachrichten, Newsgroups und anderen Online-Foren auf dem Internet verwendet wird und auf die zahlreichen, häufig aus drei Buchstaben bestehenden Abkürzungen im Computerumfeld anspielt.


.tm

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Turkmenistan angibt.


TMS34010 Subst.

® siehe 34010, 34020.


.tn

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Tunesien angibt.


.to

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf Tonga angibt.


Tochterboard Subst. (daughterboard)

Eine Platine, die mit einer anderen Platine - meist der Systemplatine (Hauptplatine) - verbunden wird, um die Funktionalität zu erweitern. ® siehe auch Hauptplatine.


töten Vb. (nuke)

Das Anhalten eines Prozesses in einem Betriebssystem, einer Anwendung oder einem Programm. ® auch genannt killen.


TOF Subst.

® siehe Dateianfang.


Token Subst. (token)

Ein eindeutiges, strukturiertes Datenobjekt oder eine Nachricht, die kontinuierlich zwischen den Knoten eines Token Ring-Netzwerks zirkuliert und den aktuellen Zustand des Netzwerks beschreibt. Bevor ein Knoten eine Nachricht senden kann, muß er zuerst die Kontrolle über das Token an sich bringen. ® siehe auch Token-Bus-Netzwerk, Token Passing, Token-Ring-Netzwerk.


Token-Bus-Netzwerk Subst. (token bus network)

Ein lokales Netzwerk, das in einer Bus-Topologie (die Stationen sind durch eine einzelne, gemeinsam genutzte Datenübertragungsstrecke verbunden) aufgebaut ist und Token Passing zur Regelung des Verkehrs auf der Leitung verwendet. Auf einem Token Bus-Netzwerk wird ein Token, das das Recht zum Senden regelt, von einer Station zu einer anderen weitergeleitet. Jede Station übernimmt das Token für eine kurze Zeit, in der diese Station allein Informationen senden kann. Das Token wird gemäß einer Prioritätenfolge von einer »Upstream«-Station zur nächsten »Downstream«-Station weitergeleitet, wobei es sich nicht unbedingt um die physikalisch nächste Station handeln muß. So »kreist« das Token im Netzwerk eigentlich in einem logischen Ring und nicht in einem physikalischen. Token Bus-Netzwerke sind nach IEEE 802.4 genormt. ® siehe auch Bus-Netzwerk, IEEE 802-Standards, Token Passing. ® Vgl. Token-Ring-Netzwerk.


Token Passing Subst. (token passing)

Ein Verfahren der Zugriffssteuerung auf einem lokalen Netzwerk durch die Verwendung eines speziellen Signals, dem sog. »Token«, das bestimmt, welche Station senden darf. Bei einem Token handelt es sich um eine kurze Nachricht, die von Station zu Station im Netzwerk weitergereicht wird. Nur die Station, die das Token besitzt, hat auch das Recht zum Senden von Informationen. ® siehe auch Token-Bus-Netzwerk, Token-Ring-Netzwerk. ® Vgl. CSMA/CD, Kollisionserkennung, Konkurrenz.


Token-Ring-Netzwerk Subst. (Token Ring network, token ring network)

Ein lokales Netzwerk, das in einer ringförmigen Bus-Topologie aufgebaut ist und Token Passing zur Regelung des Verkehrs auf der Leitung verwendet. Auf einem Token Bus-Netzwerk wird ein Token, das das Recht zum Senden regelt, von einer Station zu einer anderen weitergeleitet. Liegen bei einer Station Informationen zum Senden vor, nimmt diese das Token vom Bus, markiert es als belegt und fügt die Informationen in das Token ein. Das Token wird nun mitsamt der neuen Nachricht im Ring weitergegeben, am Zielort kopiert und schließlich an den Absender zurückgesandt. Die Absender-Station entfernt die angehängte Nachricht wieder und gibt das freigegebene Token an die nächste Station im Ring weiter. Token-Ring-Netzwerke sind nach IEEE 802.5 genormt. ® siehe auch IEEE 802-Standards, Ring-Netzwerk, Token Passing. ® Vgl. Token-Bus-Netzwerk.

Der Ausdruck »Token-Ring-Netzwerk« bezeichnet außerdem ein von IBM entwickeltes Ringsystem mit Token Passing, das mit einer Geschwindigkeit von 4 Megabit (etwa 4 Millionen bit) pro Sekunde arbeitet. Es basiert auf dem Funktionsprinzip, wie es in Definition 1 beschrieben ist. Bei Verkabelung über normale Telefonleitungen kann Token Ring bis zu 72 Geräte verbinden. Mit geschirmter Twisted Pair-Verkabelung (STP) unterstützt das Netzwerk bis zu 260 Geräte. Obwohl dieses Verfahren auf einer Ring-Topologie (geschlossene Schleife) aufbaut, verwendet ein Token Ring-Netzwerk sternförmige Cluster mit bis zu acht, an einen Konzentrator (Multistation Access Unit, oder MSAU) angeschlossenen Arbeitsstationen, wobei der Konzentrator selbst mit dem Hauptring verbunden ist. Das Token Ring-Netzwerk läßt sich an Mikrocomputer, Minicomputer und Großcomputer anpassen und entspricht der Norm IEEE 802.5 für Token Ring-Netzwerke. ® siehe auch Ring-Netzwerk, STP, Token Passing.


Ton Subst. (tone)

Eine bestimmte Farbschattierung. ® siehe auch Farbmodell, Helligkeit. ® auch genannt schattieren, Wert.

Außerdem ein Klang oder Signal mit einer bestimmten Frequenz.


Toner Subst. (toner)

Pigmentpulver, das für Bürokopierer und in Laser-, LED- und LCD-Druckern verwendet wird. ® siehe auch elektrofotografische Drucker.


Toner-Kassette Subst. (toner cartridge)

Ein auswechselbarer Behälter, der den Toner für einen Laserdrucker oder einen anderen Seitendrucker bevorratet. Manche Toner-Kassetten enthalten nur den Toner allein, bei den gebräuchlichsten Druckwerken sind jedoch sowohl die Verbrauchsmaterialien als auch die Verschleißteile - d.h. der Toner und die fotoempfindliche Trommel - in einer Kassette zusammengefaßt. Die Toner-Kassetten sind zwischen Druckern, die das gleiche Druckwerk verwenden, austauschbar.


Toolbox Subst. (toolbox)

Eine Gruppe vordefinierter (und in der Regel bereits kompilierter) Routinen, die ein Programmierer beim Erstellen von Programmen für eine bestimmte Maschine, Umgebung oder Anwendung einsetzen kann. ® siehe auch Bibliothek. ® auch genannt Toolkit.

Beim Apple Macintosh ein Satz von Routinen, die größtenteils im ROM gespeichert sind und dem Anwendungsprogrammierer als Schnittstelle zur grafischen Benutzeroberfläche des Computers dienen. ® auch genannt Benutzeroberflächen-Toolbox.


Tool Command Language/Tool Kit Subst.

® siehe Tcl/Tk.


Toolkit Subst. (toolkit)

® siehe Toolbox.


Top-down-Design Subst. (top-down design)

Ein Entwurfskonzept für Programme, bei dem man zunächst die Funktionalität eines Programms (als eine Folge von Tasks) auf der höchsten Ebene festlegt und dann schrittweise jeden Task in Funktionsblöcke auf der jeweils darunterliegenden Ebene aufteilt. ® siehe auch Bottom-Up-Programmierung, Top-down-Programmierung. ® Vgl. Bottom-Up-Design.


Top-down-Programmierung Subst. (top-down programming)

Eine Methode der Programmierung, die ein Programm nach dem Topdown-Prinzip umsetzt. Dabei wird in der Regel zunächst ein Hauptprogramm erstellt, das verschiedene Hauptroutinen (zunächst als Dummy-Routine implementiert) aufruft. Daraufhin werden die einzelnen Routinen programmiert, die wiederum weitere, darunterliegende Routinen aufrufen (auch diese zu Beginn als Dummy-Routinen realisiert). ® siehe auch Bottom-Up-Design, Dummy-Routine, Top-down-Design. ® Vgl. Bottom-Up-Programmierung.


Top-Level-Domäne Subst. (top-level domain)

Im Internet-DNS-Adressensystem ist dies die übergreifende Namenskategorie, der alle weiteren Domänen untergeordnet sind. Die Top-Level-Domänen für Adressen in den Vereinigten Staaten lauten .com, .edu, .gov, .net und .org. ® siehe auch Länderkürzel.


Topologie Subst. (topology)

Die Konfiguration, die durch die Verbindungen zwischen den Geräten in einem lokalen Netzwerk (LAN) oder zwischen mehreren solcher Netzwerke gebildet wird. ® siehe auch Baum-Netzwerk, Bus-Netzwerk, lokales Netzwerk, Ring-Netzwerk, Stern-Netzwerk, Token-Ring-Netzwerk.


.tor.ca

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Toronto in Kanada angibt.


Tortengrafik Subst. (pie chart)

Auch als Kreisdiagramm bezeichnet. Ein Diagrammtyp, bei dem die Werte prozentual (Tortenstücke) bezüglich eines Ganzen (Torte) präsentiert werden. ® auch genannt Kreisdiagramm.


toter Link Subst. (stale link)

Ein Hyperlink zu einem HTML-Dokument, das gelöscht oder verschoben wurde, wodurch der Hyperlink nutzlos wird. ® siehe auch HTML-Dokument, Hyperlink.


tote Taste Subst. (dead key)

Eine Taste, die zusammen mit einer anderen Taste verwendet wird, um ein Akzentzeichen zu erzeugen. Eine tote Taste produziert kein unmittelbar sichtbares Zeichen (daher ihr Name), zeigt jedoch dem Computer an, daß das vor ihr dargestellte Akzentzeichen mit dem nächsten eingegebenen Buchstaben zu kombinieren ist.


Touchpad Subst. (touch pad)

Eine Variante des grafischen Tabletts, das anstelle der bei hochwertigen, hochauflösenden Tabletts verwendeten elektromagnetischen Sensoren mit druckempfindlichen Sensoren arbeitet, um die Lage eines Gerätes auf der Tablettoberfläche zu verfolgen. ® siehe auch absolutes Zeigegerät, Grafiktablett.


Touchscreen Subst. (touch screen)

Ein Computerbildschirm, der für die Erkennung einer Berührung auf seiner Oberfläche entwickelt oder modifiziert wurde. Durch die Berührung des Bildschirms kann der Benutzer eine Auswahl treffen oder einen Cursor verschieben. Beim einfachsten Typ eines Sensorbildschirms liegt über dem Schirm ein Gitter aus Sensordrähten, die eine Positionsbestimmung durch Lokalisierung der vertikalen und horizontalen Kontakte ermöglichen. Andere, genauere Arten arbeiten mit einer elektrisch geladenen Oberfläche und Sensoren an den Bildschirmrändern, um die elektrische Feldstörung zu erkennen und den genauen Punkt der Berührung zu bestimmen. Bei einem dritten Typ sind entlang der Bildschirmränder LEDs und Sensoren eingebettet. Diese Bauelemente erzeugen an der Vorderseite des Schirms ein unsichtbares Infrarotgitter, das von den Fingern des Benutzers unterbrochen wird. ® Vgl. Lichtgriffel.


Tower Subst. (tower)

Ein Mikrocomputer-System mit einem etwa 60 Zentimeter hohen, schmalen Gehäuse. Die Systemplatine ist dabei in der Regel vertikal eingebaut, während die Laufwerke in waagerechter Position montiert sind. ® siehe auch Gehäuse, Hauptplatine, Mikrocomputer. ® Vgl. Minitower.


.tp

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf Ost-Timor angibt.


TP Subst.

® siehe transaktionale Verarbeitung.


TPC Subst.

® siehe Transaction Processing Council.


TPC-D Subst.

Abkürzung für Transaction Processing Council Benchmark D (Benchmark zur beratenden Transaktionsverarbeitung). Eine Standard-Benchmark, die für eine breite Palette von Entscheidungshilfe-Anwendungen entworfen ist und auf komplexen Datenstrukturen basiert. ® siehe auch Transaction Processing Council.


TP-Monitor Subst. (TP monitor)

Kurzform für TteleProcessing Monitor or Transaction Processing Monitor (Fernverarbeitungsüberwachung). Ein Programm, das die Übertragung von Daten zwischen Terminals (bzw. Clients) und einem Großcomputer (bzw. Server) steuert, um für Anwendungen zur Online-Datenverarbeitung (OLTP) eine konsistente Umgebung zu gewährleisten. Ein TP-Monitor kann auch die Bildschirmdarstellungen steuern und das korrekte Format der Eingabedaten prüfen. ® siehe auch Client, Großrechner, Online Transaction Processing, Server.


.tr

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in der Türkei angibt.


Trackball Subst. (trackball)

Ein Zeigegerät, bestehend aus einer Kugel, die auf zwei Rollen gelagert ist. Die Rollen sind im rechten Winkel zueinander angeordnet und wandeln eine Bewegung der Kugel in vertikale und horizontale Bewegungen auf dem Bildschirm um. Ein Trackball verfügt in der Regel auch über eine oder mehrere Tasten zum Auslösen anderer Aktionen. Das Gehäuse des Trackballs ist stationär, die Kugel wird mit der Handfläche bewegt. ® Vgl. mechanische Maus.


Trackpad Subst. (trackpad)

Ein Zeigegerät, das aus einer kleinen, flachen, berührungsempfindlichen Sensorfläche besteht. Der Mauszeiger auf dem Bildschirm kann verschoben werden, indem man mit dem Finger über die Oberfläche des Trackpad fährt. Vorrichtungen dieser Art finden sich meist bei tragbaren Computern. ® siehe auch Zeigegerät.


traditionelle Newsgroup-Hierarchie Subst. (traditional newsgroup hierarchy)

Die sieben Standardkategorien für Newsgroups im Usenet: comp., misc., news., rec., sci., soc. und talk. Eine Hinzufügung weiterer Newsgroups zur traditionellen Hierarchie setzt eine formale Abstimmungsprozedur voraus. ® siehe auch comp.-Newsgroups, misc.-Newsgroups, Newsgroup, news.-Newsgroups, rec.-Newsgroups, Request for Discussion, sci.-Newsgroups, soc.-Newsgroups, talk.-Newsgroups, Usenet. ® Vgl. alt.-Newsgroups.


Trägerfrequenz Subst. (carrier frequency)

Ein Hochfrequenzsignal, das z.B. in Verbindung mit Modems und in Netzwerken verwendet wird und zur Übertragung von Informationen dient. Die Trägerfrequenz schwingt eine bestimmte Anzahl in der Sekunde (Einheit: Hertz, 1 Hertz = 1 Schwingung pro Sekunde). Die Codierung der Informationen auf die Trägerfrequenz erfolgt durch Änderung der Amplitude, der Phase oder der Frequenz. Dieser Vorgang wird als »Modulation« bezeichnet.


Trägerfrequenz-System Subst. (carrier system)

Ein Kommunikationsverfahren, das unterschiedliche Trägerfrequenzen verwendet, um die Informationen über mehrere Kanäle auf einem einzelnen physikalischen Pfad zu übertragen. Zu diesem Zweck wird das Signal von der Sendestation auf eine bestimmte Trägerfrequenz aufmoduliert und von der Empfangsstation entsprechend demoduliert.


Trägersignal Subst. (carrier)

In der Kommunikationstechnik eine festgelegte Frequenz, auf die die zu übertragenden Informationen aufmoduliert werden.


Traktorvorschub Subst. (tractor feed)

In einem Drucker verwendete Vorrichtung für den Papiertransport, bei der auf zwei rotierenden Bändern Führungsstifte zum Transport des Papiers angebracht sind. Die Stifte greifen in die Löcher an den Rändern von Endlospapier ein und ziehen oder schieben das Papier durch. ® siehe auch Endlospapier. ® Vgl. Stachelwalze.


Transaction Processing Council Subst.

Eine Gruppe von Hardware- und Software-Herstellern, die sich zur Vereinbarung und Veröffentlichung von Standard-Benchmarks zusammengeschlossen haben.


transaction processing monitor Subst.

® siehe TP-Monitor.


Transaktion Subst. (transaction)

Eine in sich abgeschlossene Aktivität innerhalb eines Computersystems, z.B. die Erfassung einer Kundenbestellung oder die Aktualisierung einer Bestandsposition. Transaktionen beziehen sich in der Regel auf Systeme zur Datenbankverwaltung oder Auftragserfassung sowie andere Online-Systeme.


transaktionale Verarbeitung Subst. (transaction processing)

Eine Verarbeitungsmethode, bei der Transaktionen unmittelbar nachdem sie das System empfangen hat, ausgeführt werden. ® siehe auch Transaktion. ® Vgl. Stapelverarbeitung.


Transaktionsdatei Subst. (transaction file)

Eine Datei, die Einzelheiten von Transaktionen enthält, wie beispielsweise Artikel und Listenpreise, und für die Aktualisierung einer Master-Datenbankdatei verwendet wird. ® siehe auch Transaktion. ® Vgl. Stammdatei.


Transaktionsprotokoll Subst. (transaction log)

® siehe Änderungsdatei.


Transceiver Subst. (transceiver)

Abkürzung für Transmitter/Receiver (Sendeempfänger). Ein Gerät, das Signale sowohl senden als auch empfangen kann. In lokalen Netzwerken wird mit Transceiver eine Vorrichtung zum Anschluß eines Computers an das Netzwerk bezeichnet.


Transceiver-Kabel Subst. (transceiver cable)

Ein Kabel zur Verbindung des Netzwerkadapters eines Computers mit einem lokalen Netzwerk (LAN). ® siehe auch LAN.


Transducer Subst. (transducer)

Ein Gerät, das eine Energieform in eine andere umwandelt. Elektronische Transducer konvertieren entweder elektrische Energie in eine andere Energieform oder nichtelektrische in elektrische Energie.


Transfer Subst. (transfer)

Die Bewegung von Daten von einem Ort zu einem anderen.

Die Übergabe der Programmsteuerung von einem Codeabschnitt an einen anderen.


Transferanweisung Subst. (transfer statement)

Eine Anweisung in einer Programmiersprache, die den Programmablauf an eine andere Stelle im Programm versetzt. ® siehe auch GOTO-Befehl, Sprungbefehl, Verzweigungsbefehl.


Transferrate Subst. (transfer rate)

Die Geschwindigkeit, mit der eine Schaltung oder ein Kommunikationskanal Informationen von der Quelle zum Ziel überträgt, z.B. über ein Netzwerk oder zu und von einem Diskettenlaufwerk. Die Transferrate wird in Informationseinheiten pro Zeit gemessen - beispielsweise in bit oder Zeichen pro Sekunde - und entweder als Nettorate angegeben, die die maximale Übertragungsgeschwindigkeit darstellt, oder als Durchschnittsrate, die die zeitlichen Abstände zwischen den Datenblöcken als Teil der Übertragungszeit berücksichtigt.


Transferzeit Subst. (transfer time)

Die Zeitdauer zwischen dem Beginn und dem Ende einer Datenübertragung.


Transformator Subst. (transformer)

Ein Gerät zur Änderung der Spannung oder der Impedanz in Wechselstromkreisen.


transformieren Vb. (transform)

Das Erscheinungsbild oder das Format von Daten ohne Änderung des Inhalts umwandeln, z.B. durch Codierung von Informationen nach vorgegebenen Regeln.

In der Mathematik und der Computergrafik bezieht sich der Begriff »transformieren« auf die Veränderung der Position, Größe oder Beschaffenheit eines Objekts, indem man es z.B. an einen anderen Ort verschiebt (Translation), es vergrößert oder verkleinert (Skalierung), dreht (Rotation) oder seine Beschreibung von einer Art Koordinatensystem in eine andere überführt.


Transistor Subst. (transistor)

Kurzform für Transfer Resistor (steuerbarer Widerstand). Ein Halbleiterbauelement, in der Regel mit drei Anschlüssen, in dem ein Stromfluß durch eine Spannung oder einen Strom gesteuert wird. Ein Transistor kann für zahlreiche Funktionen eingesetzt werden, z.B. als Verstärker, Schalter oder Oszillator. Er stellt das fundamentale Bauelement der modernen Elektronik dar. ® siehe auch FET, NPN-Transistor, PNP-Transistor.


Transistorlogik, direkt gekoppelte Subst. (direct-coupled transistor logic)

® siehe direkt gekoppelte Transistorlogik.


Transistor-Transistor-Logik Subst. (transistor-transistor logic)

Abgekürzt TTL. Eine bipolare Schaltungstechnologie, bei der Transistoren entweder direkt oder über Widerstände miteinander verbunden sind. Die mit hoher Geschwindigkeit bei gutem Störabstand arbeitenden TTL-Schaltkreise werden in vielen digitalen Schaltungen eingesetzt. Auf einem einzelnen Chip lassen sich eine große Zahl von TTL-Gattern unterbringen.


Transmission Control Protocol/Internet Protocol Subst.

® siehe TCP/IP.


Transmit Data Subst.

® siehe TXD.


Transmitter Subst. (transmitter)

Eine Schaltung oder ein elektronisches Gerät für das Versenden elektronisch codierter Daten an einen anderen Ort.


transparent Adj.

Beschreibt beim Einsatz von Computern eine Eigenschaft von Geräten, Funktionen oder Teilen eines Programms, deren Arbeit so unauffällig und problemlos vonstatten geht, daß sie für den Benutzer nicht sichtbar ist. Als »transparent« bezeichnet man z.B. die Fähigkeit einer Anwendung, mit Dateien aus einem anderen Programm arbeiten zu können, wenn sich dabei keine Probleme beim Öffnen, Lesen oder Verwenden dieser Dateien ergeben, so daß dem Benutzer die Verwendung der anderen Dateiformate nicht einmal bewußt wird.

In der Kommunikationstechnik bezeichnet »transparent« die Eigenschaft eines Übertragungsmodus, bei dem Daten aus beliebigen Zeichen - einschließlich Gerätesteuerzeichen - bestehen können, ohne daß eine Fehlinterpretation durch die Empfangsstation zu erwarten ist. So kann z.B. eine vorzeitige Beendigung der Übertragung im transparenten Modus nicht eintreten, da die Übertragung von der Empfangsstation erst nach Empfang eines entsprechenden Steuerzeichens beendet wird.

In der Computergrafik charakterisiert »transparent« das Fehlen einer Farbfüllung in einem bestimmten Bildbereich, so daß die Hintergrundfarbe des Bildes durchscheinen kann.


Transpiler Subst. (language translation program)

Ein Programm, das die Befehle einer Sprache in eine andere Sprache übersetzt. Dieses Programm wird in der Regel für fortgeschrittene Programmiersprachen verwendet. ® siehe auch höhere Programmiersprache.


Transponder Subst. (transponder)

Eine Sende-Empfangsvorrichtung eines Kommunikationssatellits, die ein Signal von einer Bodenstation empfängt und auf einer anderen Frequenz zu einer oder mehreren Bodenstationen zurücksendet.


transponieren Vb. (transpose, transpose)

Das Umkehren oder Umstellen einer Anordnung - etwa das Vertauschen der Buchstabenreihenfolge von d und n in udn in die korrekte Schreibweise und, oder das Vertauschen zweier Drähte in einer Schaltung.

In der Mathematik und in Rechenblättern von Tabellenkalkulationen steht dieser Begriff für das Drehen einer Matrix (ein zweidimensionales Array) um eine diagonale Achse.


transportabler Computer Subst. (transportable computer)

® siehe portabler Computer.


Transportschicht Subst. (transport layer)

Die vierte Schicht im OSI-Referenzmodell für die Standardisierung der Kommunikation zwischen Computern. Die Transportschicht liegt direkt über der Netzwerkschicht und ist sowohl für die Qualität des Dienstes als auch die korrekte Bereitstellung der Informationen verantwortlich. Zu den auf dieser Schicht ausgeführten Aufgaben gehören die Fehlererkennung und Fehlerkorrektur. ® siehe auch ISO/OSI-Schichtenmodell.


Transputer Subst. (transputer)

Kurzform für Transistor Computer. Ein vollständiger Computer auf einem einzigen integrierten Schaltkreis, einschließlich RAM und Gleitkommaprozessor, der als Baustein für Parallelverarbeitungssysteme entworfen wurde.


Trap Subst. (trap)

® siehe Interrupt.


Trap Handler Subst. (trap handler)

® siehe Interrupt-Handler.


Treiber Subst. (driver)

Eine Hardwareeinrichtung oder ein Programm zur Steuerung oder Regelung eines anderen Gerätes. Ein Leitungstreiber verstärkt beispielsweise Signale, die über eine Kommunikationsleitung übertragen werden. Ein Gerätetreiber ist ein geräteabhängiges Steuerprogramm, das einen Computer in die Lage versetzt, mit einem bestimmten Gerät, z.B. einem Drucker oder einem Diskettenlaufwerk, zu arbeiten. ® siehe auch Gerätetreiber.


Trellis-Codierung Subst. (trellis-coded modulation)

Eine erweiterte Form der Quadratur-Amplitudenmodulation, die man bei Modems mit einer Übertragungsrate über 9600 bit/s einsetzt. Dabei werden die Informationen als eindeutige Bitgruppen verschlüsselt, die mit Wechseln sowohl in der Phase als auch der Amplitude des Trägers verbunden sind. Die Trellis-Codierung verwendet zusätzliche Signalpunkte für Fehlerprüf-Bits. ® siehe auch Quadraturamplitudenmodulation.


trennen Vb. (decollate, disconnect)

Eine Kommunikationsverbindung unterbrechen.

Auch das Aufteilen von Kopien in einem mehrteiligen Endlospapierformat.


Trennlinie Subst. (rule)

Eine Linie, die oberhalb, unterhalb oder seitlich eines Seitenelements gedruckt wird, entweder um das Element vom restlichen Seiteninhalt abzusetzen oder um das Aussehen der Seite zu verbessern. Fußnoten werden z.B. oft unter einer kurzen Trennlinie gedruckt, durch die sie vom Haupttext abgesetzt werden. Die Stärke einer Trennlinie wird meist in Punkten (pt) angegeben. (Ein Punkt entspricht etwa 1/3 mm.)


Treppeneffekt Subst. (jaggies, stairstepping)

In der Computergrafik das gezackte (»treppenartige«) Aussehen von Kurven und diagonalen Linien, die bei niedrigen Auflösungen entstehen. ® auch genannt Aliasing.

® auch genannt Aliasing.
trichromatisch Adj. (trichromatic)

Charakterisiert ein System, das aus drei Grundfarben (in der Computergrafik Rot, Grün und Blau) alle anderen Farben erzeugt. ® siehe auch Farbmodell.


Trigger Subst. (trigger)

Eine Aktion in einer Datenbank, die die automatische Ausführung einer Prozedur bewirkt, wenn ein Benutzer versucht, Daten zu ändern. Der Trigger kann, je nach der Art der versuchten Änderung, eine spezifische Aktion im Datenbanksystem bewirken. Unzulässige, unerwünschte oder nicht autorisierte Änderungen können auf diese Weise verhindert werden, um die Integrität der Datenbank zu schützen.


Trigonometrie Subst. (trigonometry)

Ein Zweig der Mathematik, dessen Gegenstand die Berechnung ebener und sphärischer Dreiecke mit Hilfe von Winkelfunktionen (wie Sinus und Cosinus) ist. Beispielsweise lassen sich die Beziehungen zwischen zwei Seiten eines rechtwinkligen Dreiecks oder zwischen zwei Komplementwinkeln darstellen.


Tristimulus-Werte Subst. (tristimulus values)

In der Farbgrafik die variierenden Anteile dreier Grundfarben (z.B. Rot, Blau, Grün), die zur Erzeugung anderer Farbtöne gemischt werden. ® siehe auch Farbe, Farbmodell.


Trockenlauf Subst. (dry run)

Die Ausführung eines Programms, mit dem mehr oder weniger gravierende Effekte beabsichtigt sind, verwendet wird das Formatieren einer Diskette oder das Drucken eines Buchs, wobei aber die eigentliche Wirkung unterdrückt wird. Dadurch kann die prinzipielle Funktion des Programms getestet werden, ohne aber - wie im Beispiel - die Daten auf der Diskette zu überschreiben oder Papier zu verschwenden.


Trockentinte Subst. (solid ink)

Druckfarbe, die - ähnlich wie Wachsmalkreide - in der Form fester Stifte hergestellt und in Trockentintendruckern verwendet wird. ® siehe auch Trockentintendrucker.


Trockentintendrucker Subst. (solid-ink printer)

Ein Computerdrucker, der Stifte mit fester Druckfarbe verwendet. Diese Stifte werden bis zum Schmelzen erhitzt, und die geschmolzene Farbe wird auf die Seite gesprüht, auf der sie abkühlt und sich verfestigt. ® siehe auch Trockentinte.


troff Subst.

Kurzform für Typesetting runoff. (Satzabzug). Ein UNIX-Programm zur Formatierung von Textdateien, das u.a. zur Formatierung der Manualseiten (»man pages«) dient. ® siehe auch Man Pages. ® Vgl. TeX.


Trojanisches Pferd Subst. (Trojan horse)

Ein Programm mit zerstörerischer Wirkung, das als Spiel, Dienstprogramm oder Anwendung getarnt ist. Nach dem Start führt ein Trojanisches Pferd Manipulationen am Computersystem aus, während es sich nach außen hin so verhält, als würde es nützliche Aufgaben verrichten. ® siehe auch Virus, WORM.


trollen Vb. (troll)

Das Weiterleiten einer Mitteilung in einer Newsgroup oder einer anderen Online-Konferenz, in der Hoffnung, daß jemand diese Mitteilung als so provokant erachtet, daß schließlich eine kontroverse Diskussion ausgelöst wird. Ein klassisches Beispiel für das Trollen wäre ein Artikel, der in einer Newsgroup von Haustierliebhabern weitergeleitet wird und sich für Tierquälerei ausspricht. Das Ganze ist natürlich nicht ernst gemeint. ® siehe auch YHBT.


Trommel Subst. (drum)

Ein rotierender Zylinder, der in verschiedenen Typen von Druckern und Plottern und als magnetisches Speichermedium für Daten zum Einsatz kommt (in der Zeit der Großcomputer). Bei Laserdruckern weist die rotierende Trommel eine Beschichtung aus fotoelektrischem Material auf, das nach der Belichtung mit einem Laserstrahl eine Ladung beibehält. Diese elektrisch geladenen Punkte ziehen dann die Tonerpartikel an, und die Trommel gibt den Toner an das Papier ab, wenn es die Trommel passiert.


Trommelplotter Subst. (drum plotter)

Ein Plotter, bei dem das Papier um eine große umlaufende Trommel geführt wird, wobei sich am obersten Punkt der Trommel ein Stift bewegt. Um den richtigen Punkt auf dem Papier nach dem Stift auszurichten, wird das Papier zusammen mit der Trommel gedreht. Trommelplotter nehmen nur einen Bruchteil des Platzes ein, den Flachbett-Plotter bei der Verarbeitung des gleichen Papierformats benötigen. Ein zusätzlicher Vorteil des Trommelplotters in bestimmten Anwendungen besteht darin, daß es keine Begrenzung bezüglich der Papierlänge gibt. ® siehe auch Plotter. ® Vgl. Flachbett-Plotter, Rollenplotter.


Trommel-Scanner Subst. (drum scanner)

Ein Scanner, in dem das Medium (z.B. ein Blatt Papier) um einen stationären Scanner-Kopf gedreht wird. ® siehe auch Scanner. ® Vgl. Einzugs-Scanner, Flachbett-Scanner, Handheld-Scanner.


Troubleshooting Subst. (troubleshoot)

® siehe Problembehandlung.


True BASIC Subst. (True Basic)

Eine 1983 von den Urhebern der ursprünglichen Basic-Programmiersprache - John Kemeny und Thomas Kurtz >END>- entwickelte Basic-Version mit dem Ziel der Standardisierung und Modernisierung dieser Sprache. True Basic ist eine strukturierte Basic-Version, die kompiliert wird, keine Zeilennummern mehr benötigt sowie über weiterentwickelte Steuerstrukturen verfügt, um eine strukturierte Programmierung zu fördern. ® siehe auch Basic, strukturierte Programmierung.


TrueType Subst.

Eine Konturschrift-Technologie, die von Apple Computer im Jahre 1991 und von Microsoft im Jahre 1992 als Mittel für das Einbinden von hochwertigen Schriften mit den Betriebssystemen des Apple Macintosh bzw. Microsoft Windows eingeführt wurde. TrueType ist eine WYSIWYG-Schrifttechnologie, d.h. die ausgedruckten TrueType-Schriften sind identisch zur Erscheinung auf dem Bildschirm. ® siehe auch Bitmap-Schrift, Konturschrift, PostScript.


TSAPI Subst.

Abkürzung für Telephony Services Application Programming Interface (Programmierschnittstelle für Telefondienste). Eine Normenfamilie für Schnittstellen zwischen einem großen Telefonnetz und den Servern eines Computernetzwerks, das von den Firmen Novell und AT&T entwickelt wurde sowie von zahlreichen Telefonbaufirmen und Softwareherstellern unterstützt wird. ® Vgl. TAPI.


TSR Subst.

Abkürzung für Terminate-and-Stay-Resident (»Beenden und im Speicher verbleiben«). Ein Programm, das im Hauptspeicher verbleibt, auch wenn es gerade nicht ausgeführt wird. Es läßt sich daher schnell für eine spezifische Aufgabe aktivieren, während eine andere Anwendung arbeitet. TSR-Programme werden meist unter Betriebssystemen eingesetzt, die kein Multitasking gestatten, z.B. bei MS-DOS. ® siehe auch hot key.


.tt

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf Trinidad und Tobago angibt.


TTFN Subst.

Abkürzung für »Ta Ta For Now« (»Tschüs solange!«). Ein Ausdruck, der in Internet-Diskussionsrunden (z.B. einem IRC Internet Relay Chat), für das vorübergehende Abmelden eines Teilnehmers verwendet wird. ® siehe auch IRC.


TTL Subst.

® siehe Time to Live, Transistor-Transistor-Logik.


TTY Subst.

Abkürzung für TeleTYpewriter (Fernschreiber). Ein Kommunikationsgerät, das aus einer Tastatur und einem Drucker besteht und für eine - relative langsame - Nachrichtenübertragung über Telefonleitungen vorgesehen ist. Jeder Tastendruck auf der sendenden Maschine erzeugt einen Zeichencode, der an die empfangende Maschine übertragen wird und dort von einem Druckwerk ausgegeben wird. Fernschreiber dienten früher als Ein- und Ausgabegerät in der EDV und wurden später von Datensichtgeräten (Terminals) ersetzt. ® siehe auch Fernschreibermodus, KSR-Terminal.


tunneln Vb. (tunnel)

Ein Paket oder eine Nachricht eines Protokolls in ein anderes einbauen. Das eingebaute Paket wird dann über das Netzwerk im neuen Protokoll übertragen. Diese Methode der Paketübertragung wird verwendet, um Protokollbeschränkungen zu umgehen. ® siehe auch Paket, Protokoll.


Tupel Subst. (tuple)

In einer Datenbanktabelle (Relation) ein Satz von zusammengehörigen Werten, die jeweils ein Attribut (Spalte) repräsentieren. Ein Tupel wird in einem relationalen Datenbank-Managementsystem als Zeile gespeichert und ist mit einem Datensatz in einer nicht relationalen Datei vergleichbar. ® siehe auch Relation.


Turing-Maschine Subst. (Turing machine)

Ein theoretisches Modell, das durch den britischen Mathematiker Alan Mathison Turing 1936 entwickelt wurde und als Prototyp für digitale Computer gilt. Es wurde in dem Aufsatz »On Computable Numbers, with an Application to the Entscheidungsproblem« beschrieben, der in den Proceedings of the London Mathematical Society erschien. Die Turing-Maschine stellt ein logisches Gerät dar, das pro Zeittakt ein quadratisches Feld auf einem Papierstreifen abtasten kann. Jedes Feld enthält ein Symbol oder ist leer. Abhängig von dem Symbol, das aus dem aktuellen (Arbeits-)Feld gelesen wird, ändert die Maschine ihren Zustand und/oder verschiebt das Band vor oder zurück, um ein anderes Feld zu lesen oder zu beschreiben. ® siehe auch Status.

Als »Turing-Maschine« wird ferner ein Computer bezeichnet, der im Turing-Test erfolgreich menschliche Intelligenz simulieren kann.


Turing-Test Subst. (Turing test)

Vom britischen Mathematiker und Entwickler der Turing-Maschine, Alan Turing, vorgeschlagener Test der Maschinenintelligenz. Im Turing-Test, der auch als Imitationsspiel bekannt ist, stellt eine Person eine Reihe von Fragen an zwei unsichtbare Antwortende, einen Menschen und einen Computer, um auf diese Weise den Computer herauszufinden.


Turtle Subst. (turtle)

Eine kleine Bildschirmfigur in der Form eines Dreiecks oder einer Schildkröte, die als Zeichenwerkzeug für Grafiken dient. Eine Turtle (deutsch: Schildkröte) ist ein bedienungsfreundliches, leicht zu handhabendes Werkzeug und speziell für Kinder gedacht, die den Umgang mit dem Computer erlernen. Der Name geht auf eine mechanische, gewölbte »Schildkröte« zurück, die für die Programmiersprache Logo entwickelt wurde. Diese Schildkröte konnte Befehle dieser Sprache in Bewegungen umsetzen und einen Stift anheben und senken, um auf ein Stück Papier zu zeichnen.


Turtle-Grafik Subst. (turtle graphics)

Eine einfache Grafikumgebung, die man z.B. in Logo und anderen Sprachen findet. Charakteristisch für die Turtlegrafik ist die Steuerung einer Schildkröte (engl.: turtle) durch einfache Befehle, (wobei die Bewegung der Schildkröte wahlweise eine Spur hinterläßt). Einige Versionen zeigen die Schildkröte und ihre Spur auf dem Bildschirm an, während andere mit elektromechanischen Schildkröten arbeiten, die auf Papier schreiben.


Tutorial Subst. (tutorial)

Ein Lehrhilfsmittel, das die Benutzer beim Erlernen der Verwendung eines Produktes oder eines Verfahrens unterstützen soll. Bei Computeranwendungen kann ein Tutorial entweder als Buch oder Handbuch vorliegen, jedoch auch als interaktive Folge von Lektionen, die als Software zum Programmpaket gehören.


.tv

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf Tuvalu angibt.


.tw

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Taiwan angibt.


TWAIN Subst.

Abkürzung für Technology Without An Interesting Name (»Technologie ohne interessanten Namen«). Eine De-facto-Standardschnittstelle zwischen Anwendungsprogrammen und Geräten zur Bilderfassung, wie beispielsweise Scannern. Scanner verfügen fast immer über einen TWAIN-Treiber, jedoch kann nur TWAIN-kompatible Software diese Technologie nutzen. ® siehe auch Scanner.


tween Vb.

In einem Grafikprogramm die Berechnung von Zwischenfiguren während der Umwandlung einer Grafikform in eine andere.


Twinax Adj. (twinaxial)

Ein Kabel, das zwei Koaxialkabel in einer umschließenden Isolation enthält. ® siehe auch Koaxialkabel.


Twisted-pair-Kabel Subst. (twisted-pair cable)

Ein Kabel aus zwei separaten, isolierten Einzeldrähten, die miteinander verdrillt sind. Einer der Drähte im Paar überträgt das empfindliche Signal, während der andere Draht geerdet ist. Durch Twisted Pair-Verkabelung lassen sich die Einflüsse starker Störquellen im Hochfrequenzbereich (etwa von einem benachbarten Kabel) reduzieren.


TXD Subst.

Abkürzung für Transmit (TX) Data (Sendedaten). Eine Leitung für die Übertragung der gesendeten, seriellen Daten von einem Gerät zu einem anderen - z.B. von einem Computer zu einem Modem. Bei Verbindungen nach dem Standard RS-232-C wird TXD auf den Anschluß 2 des Steckverbinders geführt. ® siehe auch RS-232-C-Standard. ® Vgl. RXD.


.txt

Eine Dateinamenerweiterung, die ASCII-Textdateien kennzeichnet. In den meisten Fällen enthält ein Dokument mit dieser Erweiterung keine zusätzlichen Formatierungsbefehle, so daß es mit jedem Texteditor oder Textverarbeitungsprogramm gelesen werden kann. ® siehe auch ASCII.


Tymnet Subst.

Ein öffentliches Datennetzwerk, das in über 100 Ländern verfügbar ist und über Verknüpfungen zu einigen Online-Diensten und Internet-Dienstanbietern verfügt.


Typ Subst. (type)

Definition der Beschaffenheit einer Variablen - beispielsweise Integer (Ganzzahl), Realzahl, Textzeichen oder Gleitkommazahl. Die Datentypen werden in einem Programm durch den Programmierer festgelegt, der damit bestimmt, welchen Wertebereich eine Variable annehmen kann und welche Operationen sich mit ihr ausführen lassen. ® siehe auch Datentyp.


Typdeklaration Subst. (type declaration)

Eine Deklaration in einem Programm, mit der die Eigenschaften eines neuen Datentyps festgelegt werden. Dies geschieht in der Regel durch Kombinieren aus bereits vorhandenen, einfacheren Datentypen.


Type Subst. (type)

In der Drucktechnik die Zeichen, aus denen gedruckter Text besteht, die Gestaltung eines Zeichensatzes (engl.: typeface) oder allgemeiner der vollständige Satz von Zeichen in einer gegebenen Größe und einem gegebenen Stil (Schrift). ® siehe auch Schrift, Schriftart.


Typenkorb Subst. (thimble)

Eine Druckeinheit, die ähnlich einem Typenrad einen vollständigen Zeichensatz trägt, wobei sich jedes Zeichen auf einem separaten Typenhebel befindet. Wie bei einem Typenrad verlaufen die Typenhebel (oder Speichen) strahlenförmig von einer Nabe nach außen. Allerdings ist bei einem Typenkorb-Element jeder Typenhebel etwa auf halber Länge um 90 Grad nach oben abgewinkelt, so daß die einzelnen Speichen eine Art Korb bilden, an dessen oberen Rand die Drucktypen nach außen gewandt sind. ® siehe auch Typenkorbdrucker. ® Vgl. Typenrad, Typenraddrucker.


Typenkorbdrucker Subst. (thimble printer)

Ein Drucker, der mit einem Typenkorb arbeitet und durch eine Produktlinie von NEC bekannt wurde. Da diese Drucker vollständig ausgeformte Zeichen wie bei einer Schreibmaschine verwenden, erzeugen sie Ausgaben in Briefqualität, die sich nicht von den Ausgaben einer Schreibmaschine unterscheiden lassen. Dazu gehört auch die leichte Prägung, die die Typen beim Anschlagen des Farbbandes auf dem Papier hinterlassen, ein Unterscheidungsmerkmal zu den Ausdrucken eines Laserdruckers. ® siehe auch Typenkorb. ® Vgl. Typenraddrucker.


Typenrad Subst. (daisy wheel)

Ein Bauelement bei Typenraddruckern, das aus einem Satz geformter Zeichen besteht. Die Zeichen sind auf separaten Speichen montiert, die strahlenförmig von einer zentralen Nabe nach außen verlaufen. ® siehe auch Typenkorb, Typenkorbdrucker, Typenraddrucker.


Typenraddrucker Subst. (daisy-wheel printer, wheel printer)

Ein Drucker, der mit einem Typenrad arbeitet. Die Ausgaben sind klar, leicht eingeprägt und haben somit Schreibmaschinenqualität. Typenraddrucker wurden für Druckausgaben mit hoher Qualität eingesetzt, bis sie von kostengünstigen Laserdruckern verdrängt wurden. ® siehe auch Typenkorb, Typenkorbdrucker, Typenrad.


Typisierung, schwache Subst. (weak typing)

® siehe schwache Typisierung.


Typisierung, strikte Subst. (strong typing)

® siehe strikte Typisierung.


Typografie Subst. (typography)

Buchdruckkunst. ® siehe auch Computersatz, Schrift.

Außerdem die Umsetzung eines nicht formatierten Textes in einen druckreifen Fotosatz. ® siehe auch reprofähig.


typografische Anführungszeichen Subst. (curly quotes, smart quotes)

Eine Funktion in Textverarbeitungsprogrammen, die die durch die Computertastatur erzeugten, geraden Anführungszeichen (") automatisch in die typografischen Anführungszeichen (» und «) des Buchsatzes umwandelt.


Typprüfung Subst. (type checking)

Die Überprüfung der Programmanweisungen durch einen Compiler oder Interpreter, um die Verwendung der korrekten Datentypen sicherzustellen. ® siehe auch Compiler, Datentyp, Interpreter.


.tz

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Tansania angibt.

zu den Favoriten hinzufügen
  Sitemap  |  Suche  |  Impressum  |  AGB's