Sie sind hier:  AIB V3 > Netzwerke > Höhere Protokolle > SMTP  
SMTP - Simple Mail Transfer Protocol
Der urspüngliche Standard für SMTP - niedergelegt im RFC 821 - stammt aus dem Jahr 1982 und gilt, abgesehen von einigen Erweiterungen, nach wie vor. Dieser RFC 821 legte ein Minimum an Schlüsselworten fest, die jede Implementation von SMTP (d. h. die Verkörperung von SMTP in einem Programm) beherrschen muß. Dies sind:

Kommando Argument Beschreibung
HELO Systemname Beginn, Name des sendenden Systems
MAIL From: Absenderadresse Beginn der Übermittlung
RCPT To: Empfängeradresse Adressat der E-Mail
DATA   Brieftext, Ende durch eine Zeile mit "."
HELP Topic Hilfestellung
VRFY Mailadresse Mailadresse verifizieren
EXPN Mailadresse Mailadresse expandieren (z. B. Liste)
RSET   Senden abbrechen, Zurücksetzen
NOOP   nichts tun
QUIT   Verbindung beenden

Die Verbindung eines MTA zu einem anderen läßt sich nachstellen:

	telnet lx-lbs.e-technik.fh-muenchen.de smtp
	Trying 129.187.106.196...
	Connected to lx-lbs.e-technik.fh-muenchen.de.
	Escape character is '^]'.
	220 lx-lbs.e-technik.fh-muenchen.de Smail3.1.28.1 #1 
                ready at Sun, 25 Feb 96 23:15 MET
	helo www.netzmafia.de
	250 lx-lbs.e-technik.fh-muenchen.de Hello www.netzmafia.de
	mail from: paulsen@fitug.de
	250 
							
	
	
					 ... Sender Okay
	rcpt to: holm@lx-lbs.e-technik.fh-muenchen.de
	250 
							
	
	
					 ... Recipient Okay
	data
	354 Enter mail, end with "." on a line by itself
	Hallo Holm,
	
	zu Deiner Frage bezeglich der Reinigung von Morgensternen
	wollte ich Dir nur den Tip geben, dazu reine Kernseife zu
	verwenden.
	Damit ist die Drecksarbeit im Handumdrehen erledigt.
	
	Beste Gruesse, Paulsen
	.
	250 Mail accepted
	quit
	221 lx-lbs.e-technik.fh-muenchen.de closing connection
	Connection closed by foreign host.

Beim Verbindungsaufbau meldet sich der lokale MTA mit einer "Begrüßungszeile". Der lokale empfangende MTA wird mit "HELO" angesprochen und als sendender MTA der des Systems www.netzmafia.de angegeben. Der lokale MTA antwortet mit einem Zahlencode, der dem Sender-MTA signalisiert, daß seine geforderte Aktion in Ordnung geht. Die Klarschrift nach dem Zahlencode dient nur der besseren Lesbarkeit für den Menschen (z. B. für den, der Fehler suchen muß). Auf "MAIL FROM:" folgt die Adresse des Absenders, und auf "RCPT TO:" die des Empfängers. Auf das Schlüsselwort "DATA" folgt schließlich der ganze Brief, also sowohl die Kopfzeilen, als auch der Text. Der Empfänger-MTA wird solange Text erwarten, bis ihm der Sender-MTA über eine Zeile, die nur einen Punkt enthält, signalisiert, daß der Brief zu Ende ist. Nach der letzten Bestätigung des Empfänger-MTAs könnte der Sender den nächsten Brief übermitteln, wiederum beginnend mit "MAIL FROM:". Nach dem Empfang des Briefes kopiert der lokale MTA den Brief in die Postfach-Datei des Empfängers.

Der RFC 821 legte noch einige weitere Schlüsselworte fest, z. B. "EXPN" für expand, welches eine Unterstützung von Mailing-Listen erlaubt, oder "VRFY" für verify, mittels dessen eine Bestätigung der Empfänger-Adresse gefordert werden kann. Eine ganze Reihe von RFCs haben den Standard für SMTP erweitert. Die erweiterte Version heißt nun offiziell ESMTP (für Extended SMTP). Hinzugekommen sind beispielsweise Schlüsselworte für die Unterstützung von 8bit-Briefen (z. B. solche mit Umlauten), und die Möglichkeit eine maximale Größe für Briefe, die empfangen werden, festzulegen.

Auf Arbeitsplatzrechnern, die normalerweise nicht ständig eingeschaltet sind, erfordert E-Mail spezielle Betriebsweisen. Falls der Rechner in ein lokales Netz integriert ist, bietet sich eine Lösung über den Netzwerkserver oder einen speziellen Mail-Server an. Es gibt auch die Möglichkeit, direkt vom PC-Kompatiblen oder Macintosh auf eine Unix-Mailbox zuzugreifen. Voraussetzung dafür ist, daß der Arbeitsplatzrechner direkt mit TCP/IP am Ethernet angeschlossen ist oder über eine Modem-Verbindung per PPP-Protokoll angebunden ist. Die Mailer sind lokale Programme am PC oder Mac. Der Vorteil ist, daß man in der PC-Umgebung bleibt, und Dateien direkt aus dem PC-Directory-System versandt werden können. Die Mailbox des Benutzers liegt dabei selbst auf einem Mail-Server (Postfach). Der Zugriff vom PC auf das Mailsystem des Servers wird über den Client/Server-Mechanismus realisiert. Protokolle, die dieses erlaubt, sind POP ('Post Office Protocol') und IMAP ('Internet Message Access Protocol').

Spam-Server "Grum" abgeschaltet

Für alle die sich schon immer über zuviel Spam im Postfach geärgert haben gibt es eine gute...

TYPO3 Version 4.7 verfügbar

Die finalen Version des TYPO3 CMS Version 4.7 ist veröffentlicht worden. In TYPO3 4.7 wurde...

Schleusingen jetzt mit UTMS versorgt

In Schleusingen ab sofort mit bis zu 42,2 Megabit pro Sekunde im Internet surfen....

neuer RC TYPO3 4.7 veröffentlicht

Der neue Release-Kandidat 2 von TYPO3 4.7 wartet mit einer Vielzahl neuer Funktionen auf, außerdem...

TYPO3 4.4.12, 4.5.8 und 4.6.1 sind online

Heute wurde bekannt gegeben, dass ab sofort TYPO3 4.4.12, 4.5.8 und 4.6.1 zur Verfügung stehen. Es...

Das Hennebergische Gymnasium Schleusingen hat eine neue Website !

Nach langen Wochen der Erstellung und Redaktionsschulung ist die neue Website www.gym-schleusingen...