Sie sind hier:  AIB V3 > PC-Wissen > PC-Lexikon > L - P > M 
m Subst.

® siehe Milli-.


M Subst.

® siehe Mega-.


.ma

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Marokko angibt.


Mac Subst.

® siehe Macintosh.


Mac- Präfix

Ein Präfix, das die Eignung einer Software für Computer von Apple Macintosh angibt (z.B. MacDraw).


MAC Subst.

Abkürzung für media access control, zu deutsch etwa »Medien-Zugriffs-Steuerung«.


MacBinary Subst.

Ein File Transfer Protocol zur Erhaltung der Codierung für Dateien, die auf einem Macintosh erstellt und in einem anderen System gespeichert sind. Das Protokoll enthält den Ressourcenzweig, den Datenzweig sowie den Finder-Informationsblock der Datei. ® siehe auch Datenzweig, Finder, Ressourcenzweig.


Mach Subst.

An der Carnegie-Mellon Universität entwickelte Variante des Betriebssystems UNIX. Mach wurde so entworfen, daß es weiterentwickelte Merkmale unterstützt, z.B. Multitasking und Multiprocessing. ® siehe auch UNIX.


Macintosh Subst.

Eine häufig verwendete PC-Serie, die von der Apple Computer Corporation im Januar 1984 vorgestellt wurde. Der Macintosh ist einer der ersten PCs mit grafischer Benutzeroberfläche und der erste Computer für 3,5-Zoll-Disketten. Außerdem wurde der 32-Bit-Mikroprozessor Motorola 68000 erstmals bei einem Macintosh verwendet. Trotz der benutzerfreundlichen Funktionen hat der Macintosh in den neunziger Jahren gegenüber PC-kompatiblen Computern Marktanteile eingebüßt. Der Macintosh wird jedoch immer noch vornehmlich bei DTP-Programmen und Grafikanwendungen eingesetzt. ® siehe auch grafische Benutzeroberfläche, PC-kompatibel. ® auch genannt MAC.


Macintosh Application Environment Subst.

Eine System-Shell für offene RISC-Systeme, die eine Macintosh-Schnittstelle innerhalb eines X Window System-Fensters enthält. Die Macintosh Application Environment ist sowohl Mac- als auch UNIX-kompatibel und unterstützt alle Standardprodukte für den Macintosh. ® siehe auch X Windows, X Window System.


Macintosh File System Subst.

Das frühe lineare Dateisystem, das vor der Einführung des Hierarchical File System auf dem Macintosh verwendet wurde. ® siehe auch lineares Dateisystem. ® Vgl. hierarchisches Dateisystem.


Macintosh-Tastatur, originale Subst. (original Macintosh keyboard)

® siehe originale Macintosh-Tastatur.


Mac-Klon Subst. (Mac clone)

Ein Computer, der für das Betriebssystem Macintosh lizenziert und hergestellt wird. Der erste Lizenznehmer des Macintosh OS wurde im Dezember 1994 die Power Computing. ® siehe auch Macintosh.


Mac OS Subst.

Abkürzung für Macintosh operating system. Seit September 1994 die Bezeichnung für das Betriebssystem Macintosh ab Version 7.5. Zu diesem Zeitpunkt hat Apple damit begonnen, Lizenzen für die Software an andere Computerhersteller auszugeben. ® siehe auch Macintosh.


MacTCP Subst.

Eine Macintosh-Erweiterung, durch die Macintosh-Computer TCP/IP verwenden können. ® siehe auch TCP/IP.


MAE Subst.

® siehe Macintosh Application Environment, Metropolitan Area Exchange.


Magnetband Subst. (magnetic tape, tape)

Ein dünner Kunststoffstreifen (Polyester), der mit magnetischem Material beschichtet ist und so die Aufzeichnung von Daten ermöglicht. Da ein Magnetband ein in Längsrichtung fortlaufendes Speichermedium darstellt und der Schreib-Lese-Kopf nicht zu einer bestimmten Stelle auf dem Band »springen« kann, ohne das Band zunächst dorthin vorzuspulen, muß ein Magnetband sequentiell gelesen oder beschrieben werden - im Gegensatz zum wahlfreien Zugriff bei Disketten oder Festplatten.


Magnetbandauszug Subst. (tape dump)

Ein einfacher Ausdruck der auf einem Magnetband befindlichen Daten ohne eine aufbereitende Formatierung. ® siehe auch Bandkassette.


Magnetblasenspeicher Subst. (magnetic bubble)

Ein magnetisches, verschiebbares Feld in einem Filmsubstrat. In einem Blasenspeicher wandern magnetische Blasen, die Bits darstellen, auf vorgegebenen Bahnen, wo diese gelesen und geschrieben werden können. Durch hohe Kosten und relativ lange Zugriffszeiten bleiben die Magnetblasenspeicher allerdings spezialisierteren Anwendungen vorbehalten. ® siehe auch Blasenspeicher, magnetische Domäne. ® Vgl. Kernspeicher, RAM.


Magnetfeld Subst. (magnetic field)

Der Raum um ein magnetisches Objekt, in dem magnetische Kräfte wirken. Zur Veranschaulichung kann man ein Magnetfeld in Form von Flußlinien darstellen, die am magnetischen Nordpol entspringen und am magnetischen Südpol enden.


magnetische Domäne Subst. (magnetic domain)

Auch ferromagnetische Domäne oder Weißscher Bezirk genannt. Ein mikroskopisch kleiner Bereich in einem ferromagnetischen Material, innerhalb dessen die einzelnen atomaren oder molekularen Magentpartikel die gleiche Orientierung aufweisen. ® auch genannt ferromagnetische Domäne.


magnetischer Speicher Subst. (magnetic storage)

Der Oberbegriff für externe Datenspeichereinheiten, die auf der Basis eines magnetischen Mediums arbeiten, z.B. Disketten oder Magnetbänder.


magnetisches Oxid Subst. (magnetic oxide)

® siehe Eisenoxid.


Magnetkopf Subst. (magnetic head)

® siehe Kopf.


magnetooptische Aufzeichnung Subst. (magneto-optical recording)

Eine Aufzeichnungstechnologie für optische Discs, bei der mit einem Laserstrahl ein kleiner Punkt des magnetischen Materials auf der Oberfläche der Disc aufgeheizt wird. Dadurch kann ein schwaches magnetisches Feld die Orientierung dieses Punktes ändern und auf diese Weise Informationen auf der Disc aufzeichnen. Da diese Technik auch zum Löschen der Disc eingesetzt werden kann, erhält man wiederbeschreibbare Discs.


magnetooptische Disk Subst. (magneto-optic disc)

Eine vollständig oder zum Teil löschbare Speicher-Disk, die mit einer CD-ROM vergleichbar ist und ebenfalls eine sehr hohe Kapazität aufweist. Bei einer magnetooptischen Disc erhitzt man mit einem Laserstrahl die Aufzeichnungsschicht bis zu einem Punkt, bei dem sich kleinste Gebiete auf der Oberfläche magnetisch ausrichten lassen, um Datenbits zu speichern. ® siehe auch CD-ROM, magnetooptische Aufzeichnung.


Magnetplatte Subst. (magnetic disk)

Eine Computerdiskette, die von einem Schutzgehäuse (Festplatte) oder einer Hülle (Floppy-Disk) umgeben ist und eine magnetische Beschichtung aufweist. Die Magnetplatte gestattet die Aufzeichnung von Daten in Form von Änderungen in der magnetischen Polarität (eine Polarität entspricht einer binären 1, die entgegengesetzte Polarität einer 0) auf vielen kleinen Abschnitten (magnetischen Domänen) auf der Disk-Oberfläche. Magnetplatten sollen gegen Einwirkung äußerer Magnetfelder geschützt werden, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der gespeicherten Informationen führen können. ® siehe auch Disk, Festplatte, Floppy Disk. ® Vgl. Compact Disc, magnetooptische Disk.


Magnetschalter Subst. (solenoid)

Ein elektromagnetisches Bauelement, das elektrische Energie in mechanische Bewegung umwandelt. Ein Magnetschalter besteht in der Regel aus einem Elektromagneten, durch den ein beweglicher, stabförmiger Anker geführt ist.


Magnetschrifterkennung Subst. (magnetic-ink character recognition)

Häufig als MICR abgekürzt. Ein Verfahren zur Erkennung von Text, der mit magnetischer Tinte gedruckt wurde, bei dem die Zeichenformen durch Abtasten der elektrischen Ladung in der Farbe bestimmt werden. Nachdem alle Zeichenformen erfaßt sind, werden Methoden der Zeichenerkennung verwendet, um die Formen in Computertext zu übersetzen. Diese Form der Zeichenerkennung wird z.B. häufig zur Identifizierung von Bankschecks verwendet. ® siehe auch Zeichenerkennung. ® Vgl. optische Zeichenerkennung.


Magnetspulen-Löschgerät Subst. (bulk eraser)

Ein Gerät zum Löschen sämtlicher Daten eines magnetischen Datenträgers wie einer Diskette oder eines Magnetbandes. Dabei wird ein starkes Magnetfeld erzeugt, das die Ausrichtung der ferromagnetischen Partikel des Datenträgers - diese codieren die gespeicherten Daten - komplett durcheinanderbringt, so daß alle gespeicherten Informationen verlorengehen.


Mail-Applikation Subst. (messaging application)

Eine Anwendung, die es Benutzern ermöglicht, gegenseitig Nachrichten auszutauschen (z.B. E-Mail oder Fax).


mailbomben Vb. (mailbomb)

Das Senden einer E-Mailbombe an einen Benutzer. Eine E-Mailbombe kann z.B. aus einer äußerst umfangreichen Nachricht bestehen. Es können auch mehrere Benutzer eine andere Person mailbomben, indem sie gleichzeitig viele Nachrichten mit normalem Umfang schicken.


Mailbot Subst. (mailbot)

Ein Programm, das E-Mail-Nachrichten automatisch beantwortet oder Aktionen ausführt, die auf Befehlen innerhalb der Nachrichten basieren. Ein Beispiel für ein Mailbot ist der Mailing-Listmanager. ® siehe auch Mailing-Listmanager.


Mailbox Subst. (mailbox)

Ein Diskettenbereich, der einem Netzwerkbenutzer für den Empfang von E-Mail-Nachrichten zugeordnet ist. ® siehe auch E-Mail.


Mail-Client Subst. (messaging client)

Ein Anwendungsprogramm, das es Benutzern ermöglicht, Nachrichten (z.B. E-Mail oder Fax) über einen Remote-Server zu senden oder zu empfangen.


Mail-Dämon Subst. (mailer-daemon)

Ein Programm, das für den Transport von E-Mail zwischen den Host-Rechnern auf einem Netzwerk zuständig ist. ® siehe auch Dämon.


Mail Digest Subst. (mail digest)

® siehe Digest.


Mailing-Listmanager Subst. (mailing list manager)

Software, die die Verteilerliste des Internet oder Intranet verwaltet. Der Mailing-Listmanager nimmt Nachrichten an, die von Abonnenten gesendet wurden. Außerdem sendet diese Software Kopien der Nachrichten (die von einem Moderator bearbeitet werden können) an allen Abonnenten und akzeptiert und verarbeitet Benutzeranfragen (z.B. Abonnieren der Verteilerliste oder Aufheben des Abonnements). Die am häufigsten verwendeten Mailing-Listmanager heißen LISTSERV und Majordomo. ® siehe auch LISTSERV, Majordomo, Moderator, Verteilerliste.


Mail Reflector Subst. (mail reflector)

Eine Newsgroup, die aus den an eine Verteilerliste gesendeten Nachrichten besteht, die in das Format der Newsgroups umgewandelt wurde.


mailto Subst.

Eine Protokollangabe in der HREF (Referenz) eines Hyperlink, durch die Benutzer E-Mail-Nachrichten an Empfänger senden können. So kann z.B. Anne Tränkner die E-Mail-Adresse atr@foo.bar.de und ein HTML-Dokument den Code <A HREF="mailto:atr@foo.bar.de">E-Mail Anne!</A> haben. Wenn Benutzer auf den Hyperlink »E-Mail Anne!« klicken, wird die E-Mail-Anwendung gestartet. Die Benutzer können Frau Tränkner anschließend E-Mail-Nachrichten senden, ohne die genaue E-Mail-Adresse kennen zu müssen. ® siehe auch HTML, Hyperlink.


Majordomo Subst.

Die Bezeichnung für ein häufig verwendetes Software-Programm, das die Verteilerlisten des Internet verwaltet und unterstützt. ® siehe auch Mailing-Listmanager, Verteilerliste.


Makro Subst. (macro)

In Anwendungen eine aufgezeichnete Folge von Tastenanschlägen und Befehlen, die unter einem Shortkey-Code oder einem Makronamen gespeichert werden. Die Befehle eines Makros führt das Programm aus, wenn der festgelegte Tastencode oder Makroname eingegeben wird. Makros dienen der Zeitersparnis, da man oft benutzte und manchmal auch längere Folgen von Tastenanschlägen durch kürzere Versionen ersetzen kann.

In Verbindung mit Programmiersprachen (z.B. C oder einer Assembler-Sprache) handelt es sich bei einem Makro um einen Namen, der einen Befehlssatz definiert. Er wird durch den Makronamen ersetzt wird, sobald der Name in einem Programm auftaucht (dieser Prozeß heißt »Makroerweiterung«), wenn dieses kompiliert oder assembliert wird. Makros gleichen Funktionen, weil diese auch Argumente aufnehmen können und ebenfalls Aufrufe zu längeren Befehlssätzen sind. Makros unterscheiden sich von Funktionen dadurch, daß sie durch die tatsächlichen Anweisungen ersetzt werden, die sie darstellen, wenn das Programm für die Ausführung vorbereitet wird. Funktionsbefehle werden nur einmal in ein Programm kopiert. ® Vgl. Funktion.


Makro-Assembler Subst. (macro assembler)

Ein Assembler, der Makro-Substitution und Makroerweiterung unterstützt. Bei Makro-Assemblern kann der Programmierer ein Makro definieren, das aus mehreren Befehlen besteht, und später den Makronamen im Programm verwenden. Dadurch entfällt das wiederholte Schreiben gleicher Befehle. Beispielsweise tauscht das folgende Makro namens swap die Werte zweier Variablen aus. Nach der Definition von swap kann der Programmierer einen Befehl, z.B. »swap a, b«, in einem Assembler-Programm benutzen. Während der Assemblierung ersetzt der Assembler den Befehl durch die Anweisungen innerhalb des Makros, das die Werte der Variablen a und b austauscht.


Makrobefehl Subst. (macro instruction)

Eine Anweisung für die Verwaltung von Makrodefinitionen. ® siehe auch Makrosprache.


Makroerweiterung Subst. (macro expansion)

Das Ersetzen eines Makros durch die dafür festgelegte Befehlsfolge. ® siehe auch Makro, Makro-Assembler, Makroprozessor. ® auch genannt Makro-Substitution.


Makroprogramm Subst. (macro program)

® siehe Tastaturerweiterung.


Makroprozessor Subst. (macro processor)

Ein Programm, das eine Makroerweiterung ausführt. Alle Programme mit Makrounterstützung verfügen in irgendeiner Form über Makroprozessoren, die sich aber von Programm zu Programm und in den jeweils eingesetzten Makrosprachen unterscheiden. ® siehe auch Makro, Makrobefehl, Makroerweiterung.


Makrorekorder Subst. (macro recorder)

Ein Programm, das Tastatur-Makros aufzeichnet und speichert.


Makrosprache Subst. (macro language)

Die Sammlung von Makrobefehlen, die ein bestimmter Makroprozessor erkennt. ® siehe auch Makrobefehl, Makroprozessor.


Makro-Substitution Subst. (macro substitution)

® siehe Makroerweiterung.


Makrovirus Subst. (macro virus)

Ein Virus, das in einer Makrosprache verfaßt ist, die zu einer Anwendung gehört. Das Makrovirus schleicht sich über eine Dokumentdatei der Anwendung ein und breitet sich aus, sobald das Dokument geöffnet wird.


Malprogramm Subst. (paint program)

Eine Anwendung zur Erzeugung von Bitmap-Grafiken. Ein Malprogramm eignet sich insbesondere für Freihandzeichnungen, da es eine Zeichnung als Gruppe von Punkten behandelt. Derartige Programme bieten auch Werkzeuge, mit denen sich Linien, Kurven und andere geometrische Figuren erzeugen lassen. Allerdings werden die damit erstellten Formen nicht als selbständige Objekte (Entitäten) behandelt, die man - ohne daß sie ihre Entität verlieren - verschieben oder modifizieren kann. ® Vgl. Zeichenprogramm.


MAN Subst.

Abkürzung für Metropolitan Area Network. Ein Hochgeschwindigkeitsnetzwerk, das Sprache, Daten und Bilder bei einer Geschwindigkeit von zirka 200 Mbps über eine Entfernung von bis zu 75 km übertragen kann. Die Übertragungsgeschwindigkeit basiert auf der Netzwerkarchitektur und ist um so höher, je geringer die Entfernung ist. Ein MAN, das mehrere LANs und Ausstattungen für die Telekommunikation (z.B. Mikrowellenverbindungen und Stationen für Satellitenverbindungen) enthalten kann, ist zwar kleiner als ein Weitbereichsnetz, kann jedoch höhere Geschwindigkeiten erzeugen. ® Vgl. LAN, WAN.


Management-Informationsabteilung Subst. (management information service)

Abgekürzt MIS. Eine Abteilung innerhalb eines Unternehmens, die als Dokumentationsstelle für Informationen fungiert.


Management Information Services Subst.

® siehe Information Services.


Management-Informationssystem Subst. (management information system)

Abgekürzt MIS. Ein computergestütztes System der Verarbeitung und Aufbereitung von Informationen, mit dem Ziel, den verschiedenen Verwaltungsebenen innerhalb eines Unternehmens die erforderlichen Informationen für Aufgaben der Überwachung, Fortschrittskontrolle, Entscheidungsfindung sowie der Abspaltung und Lösung von Problemen rechtzeitig zur Verfügung zu stellen.


Management Information Systems Subst.

® siehe Information Services.


Manager Subst. (manager)

Im allgemeinen jedes Programm, das für die Ausführung einer Reihe organisatorischer Aufgaben in bezug auf Computeroperationen vorgesehen ist, z.B. die Verwaltung von Dateien. Auf dem Apple Macintosh findet sich die Bezeichnung Manager in den Namen der verschiedenartigen separaten Teile des Betriebssystems zur Behandlung von Eingaben, Ausgaben und internen Funktionen. Dazu gehören z.B. der Datei-Manager und der Schriftarten-Manager.


Manchester-Code Subst. (Manchester coding)

In der Kommunikationstechnik, z.B. in lokalen Netzwerken, eingesetztes Verfahren zur Datencodierung, das sowohl Daten als auch Timing-Signale im übertragenen Bitstrom kombiniert. ® siehe auch Phasencodierung.


Mandelbrotmenge Subst. (Mandelbrot set)

® siehe Fraktal.


Man Pages Subst. (man pages)

Online-Dokumentation für UNIX-Befehle und -Programme sowie für die verfügbaren UNIX-Bibliotheksroutinen für C-Programme. Diese Dokumente, die auch im UNIX Programmer's Manual zu finden sind, können an einem Benutzerterminal angezeigt oder über den Befehl man gedruckt werden.


Mantisse Subst. (mantissa)

In der Logarithmusrechnung der positive Dezimalbruch eines dekadischen Logarithmus (zur Basis10). Beispielsweise liefert der dekadische Logarithmus von 16 den Wert 1,2041. Die Kennzahl (oder der ganzzahlige Anteil) des Logarithmus ist 1 (der Logarithmus von 10), und die Mantisse (oder der gebrochene Teil) lautet 0,2041 (der Logarithmus von 1,6). ® siehe auch Gleitkommaexponent, Logarithmus.

In der Gleitkomma-Notation bezeichnet man als »Mantisse« den Teil einer Zahl, der die signifikanten Stellen ausdrückt. Beispielsweise läßt sich die Zahl 640.000 in Gleitkomma-Darstellung als 6,4E+05 schreiben. Die Mantisse ist hier 6,4, und der Exponent (E+05) gibt die Potenz von 10 an, die mit 6,4 zu multiplizieren ist. ® siehe auch Gleitkomma-Notation.


manuelle Verknüpfung Subst. (cold link)

Ein Link, der nur während der Anforderung von Daten aufgebaut wird. Sobald die Daten übertragen sind, wird die Verknüpfung gelöst. Sobald ein weiteres Mal Daten benötigt werden, muß der Link vom Client zum Server erneut aufgebaut werden. In einer Client-Server-Architektur sind manuelle Links sinnvoll, wenn der verlinkte Eintrag eine große Datenmenge enthält. Die in Windows eingesetzte Technik DDE (Dynamic Data Exchange; zu deutsch »dynamischer Datenaustausch«), die in Anwendungen wie Microsoft Excel genutzt wird, verwendet manuelle Verknüpfungen für den Datenaustausch. ® siehe auch Client-Server-Architektur, DDE. ® Vgl. Hotlink.


Map Subst. (map)

Die Darstellung einer Objektstruktur. Ein Speicher-Map beschreibt z.B. das Layout der Objekte in einem Speicherbereich. Ein Symbol-Map listet hingegen die Beziehungen zwischen Symbolnamen und Speicheradressen in einem Programm auf. ® siehe auch Imagemap.


Map, anklickbare Subst. (clickable maps)

® siehe Imagemap.


MAPI Subst.

Abkürzung für Messaging Application Programming Interface. Die Schnittstellen-Spezifikation von Microsoft, die es ermöglicht, daß verschiedene Mail-Applikationen und Arbeitsgruppen-Anwendungen (einschließlich E-Mail, Voice Mail und Fax) einen einzigen Client durchlaufen (z.B. den Exchange-Client von Windows 95 und Windows NT). ® siehe auch API.


mappen Vb. (map)

Umwandeln eines Wertes in einen anderen. So können z.B. bei Computergrafiken dreidimensionale Bilder auf eine Sphäre gemappt werden. Bezüglich virtueller Speichersysteme kann ein Computer eine virtuelle Adresse in eine physikalische Adresse umwandeln (mappen). ® siehe auch virtueller Speicher.


Marginalie Subst. (sidebar)

Ein Textblock, der neben dem Haupttext angeordnet ist, häufig durch einen Rahmen oder ein anderes grafisches Element abgesetzt.


Marginaltitel Subst. (side head)

Eine Überschrift in der Randspalte eines gedruckten Dokuments. Ein Marginaltitel ist mit dem oberen Rand des Haupttextes bündig ausgerichtet und nicht vertikal mit dem Text wie eine normale Überschrift.


Marke Subst. (mark, marker, tag)

® siehe Tag.

Bei der Bildschirmanzeige ein Symbol, das eine bestimmte Position auf einem Anzeigebereich angibt.

Im Bereich von Anwendungen und der Datenspeicherung ein Symbol oder eine andere Einrichtung zur Unterscheidung sich ähnelnder Elemente.

Bei bestimmten Arten von Datendateien ein Schlüssel oder eine Adresse zur Kennzeichnung eines Datensatzes und der zugehörigen Speicherstelle in einer anderen Datei. ® siehe auch Tag Sort.

In der Datenkommunikation ist eine Marke der Bestandteil eines Datenkommunikationssignals, das es der Übertragungseinheit ermöglicht, die Struktur der Nachricht zu erkennen. Beispiele hierzu sind die Start- und Stopbits, die ein Byte in einer asynchronen, seriellen Kommunikation begrenzen.

In der digitalen Übertragung kennzeichnet eine Marke den Zustand einer Kommunikationsleitung (positiv oder negativ), der einer binären 1 entspricht. Bei der asynchronen seriellen Kommunikation handelt es sich beim Mark-Zustand um die fortlaufende Übertragung binärer Einsen, um den Leerlauf-Zustand (keine Informationsübertragung) zu kennzeichnen. In der asynchronen Fehlerprüfung bezeichnet man das Setzen des Paritätsbit auf 1 in jeder übertragenen Bitgruppe als Mark-Parität. ® siehe auch Parität. ® Vgl. Leerzeichen.

Im Bereich der optischen Erkennung ist eine Marke eine manuell gezogene Linie (z.B. auf einem Wahlformular oder einem IQ-Test), die von einem optischen Leser erkannt werden kann.

In der Programmierung stellt eine Marke ein oder mehrere Zeichen dar, die Informationen über eine Datei, einen Datensatztyp oder eine andere Struktur enthalten.


Mark I Subst.

Eine elektromechanische Rechenmaschine, die Ende der dreißiger und Anfang der vierziger Jahre durch Howard Aiken von der Harvard-Universität entwickelt und von IBM gebaut wurde. ® auch genannt Automatic Sequence Controlled Calculator, Harvard Mark I.

Außerdem der erste Computer mit einem vollständig elektronischen Speicherprogramm, der von der Universität von Manchester in England konzipiert und gebaut wurde. Das erste Programm wurde auf diesem Computer im Juni 1948 erfolgreich ausgeführt.

Ferner stellt der Mark I den ersten kommerziell vertriebenen Computer dar. Dieser Computer basierte auf der Technologie des Manchester Mark I, der 1951 auf den Markt gebracht wurde.


markieren Vb. (block, select)

Das Auswählen eines Textbereichs mit Hilfe der Maus, eines Menüpunktes oder des Cursors, um daraufhin eine Aktion mit dem Bereich durchzuführen, z.B. diesen zu formatieren oder zu löschen. Der markierte Bereich wird dabei durch eine Hervorhebung (meist eine Negativdarstellung) gekennzeichnet.


Markierung Subst. (selection)

In Anwendungen der hervorgehobene Abschnitt eines Bildschirm-Dokuments.


Maschennetzwerk Subst. (mesh network)

Ein Kommunikationsnetzwerk, in dem zu einem Knoten mehrere Pfade führen.


Maschine, abstrakte Subst. (abstract machine)

® siehe abstrakte Maschine.


maschinenabhängig Adj. (machine-dependent)

Beschreibt Programme oder Hardwarekomponenten, deren Funktion an einen bestimmten Computertyp gebunden ist, da sie sich auf spezielle oder einzigartige Merkmale der Ausrüstung stützen und sich daher nicht in einfacher Weise - wenn überhaupt - mit einem anderen Computer einsetzen lassen. ® Vgl. maschinenunabhängig.


Maschinenadresse Subst. (machine address)

® siehe absolute Adresse.


Maschinenbefehl Subst. (machine instruction)

Ein Befehl (eine Aktionsanweisung) in maschinenlesbarem Code, den ein Prozessor oder Mikroprozessor direkt ausführen kann. ® siehe auch Anweisung, Befehl.


Maschinencode Subst. (machine code)

Das Endergebnis der Kompilierung von Assembler-Sprache oder einer höheren Programmiersprache wie C oder Pascal: Folgen von Einsen und Nullen, die durch einen Mikroprozessor geladen und ausgeführt werden. Der Maschinencode ist die einzige Sprache, die ein Computer »verstehen« kann. Alle anderen Programmiersprachen stellen Hilfsmittel zur Strukturierung der natürlichen Sprache dar, damit der Mensch in einer ihm adäquaten Weise die vom Computer zu lösenden Probleme formulieren kann. ® siehe auch Compiler. ® auch genannt Maschinensprache.


Maschinenfehler Subst. (machine error)

Ein Hardwarefehler. Der wahrscheinlich häufigste Maschinenfehler betrifft externe Speichermedien, z.B. Fehler beim Lesen einer Festplatte.


Maschinenkennzeichen Subst. (machine identification)

Ein Code, durch den ein ausgeführtes Programm die Identität und Kenndaten des Computers und anderer Geräte bestimmen kann, mit denen es zusammenarbeitet.


maschinenlesbar Adj. (computer-readable, machine-readable)

Eigenschaft von Informationen, die ein Computer interpretieren und verarbeiten kann. Grundsätzlich sind zwei Arten von maschinenlesbaren Informationen zu unterscheiden.

Zur ersten Art gehören z.B. Barcodes, Magnetstreifen oder mit magnetischer Farbe gedruckte Schriftzeichen. Dabei handelt es sich jeweils um Informationen, die sich in irgendeiner Weise abtasten und als Daten von einem Computer lesen lassen.

Der Maschinencode als zweiter Typ ist die Form, in der Befehle und Daten den Mikroprozessor erreichen. Der Maschinencode ist in binärer Form codiert und wird auf einem entsprechenden Datenträger (z.B. einem Magnetband) dauerhaft gespeichert. ® siehe auch optische Zeichenerkennung.


Maschinensprache Subst. (machine language)

® siehe Maschinencode.


maschinenunabhängig Adj. (machine-independent)

Beschreibt Programme oder Hardwarekomponenten, die sich auf verschiedenen Computern einsetzen lassen und dabei nur geringe oder gar keine Modifikation erfordern. ® Vgl. maschinenabhängig.


Maschinenzyklus Subst. (machine cycle)

Der Zeitraum, der für die schnellste Operation (in der Regel »NOP«, bei der nichts ausgeführt wird) aufgewendet wird, die ein Mikroprozessor ausführen kann.

Der Ausdruck bezeichnet außerdem die Schritte, die für jeden Maschinenbefehl erforderlich sind. Diese Schritte holen in der Regel den Befehl ab, decodieren diesen, führen ihn aus und nehmen anschließend den erforderlichen Speichervorgang vor.


Maschine, virtuelle Subst. (virtual machine)

® siehe virtuelle Maschine.


Maske Subst. (mask)

Ein binärer Wert, mit dem man bestimmte Bits in einem Datenwert selektiv ausblenden oder durchlassen kann. Bei der Maskierung wird die Maske über einen logischen Operator (AND, OR, XOR, NOT) mit einem Datenwert verknüpft. Beispielsweise lassen sich mit der Maske 00111111 in Verbindung mit dem AND-Operator die beiden höchstwertigen Bits in einem Datenwert entfernen (ausblenden), ohne dabei die restlichen sechs Bits des Wertes zu beeinflussen. ® siehe auch logischer Operator, Maskenbit.


Maskenbit Subst. (mask bit)

Ein bestimmtes Bit innerhalb einer Maske, dessen Aufgabe darin besteht, ein korrespondierendes Bit in einem Datenwert entweder auszublenden oder durchzulassen, wenn die Maske mit einem logischen Operator in einem Ausdruck verwendet wird. ® siehe auch Maske.


maskierbarer Interrupt Subst. (maskable interrupt)

Ein Hardware-Interrupt, der sich vorübergehend deaktivieren (maskieren) läßt, wenn ein Programm z.B. in kritischen Codeabschnitten die volle »Aufmerksamkeit« des Mikroprozessors benötigt. ® siehe auch externer Interrupt, Hardware-Interrupt, Interrupt. ® Vgl. nicht maskierbarer Interrupt.


maskieren Vb. (mask off)

Das Verwenden einer Maske, um Bits aus einem Datenbyte zu entfernen. ® siehe auch Maske.


Maskierung Subst. (masking)

Das Anwenden einer Maskierungsoperation, um Operationen bei Bit, Byte oder Wörtern auszuführen. ® siehe auch Maske.


Massenspeicher Subst. (bulk storage, mass storage)

Ein Speichermedium, das eine große Anzahl an Daten dauerhaft speichern kann. Beispiele sind Festplatten und Magnetbänder. Der Ausdruck verweist auf die Fähigkeit, im Vergleich zur Hauptspeicherkapazität eines Computers riesige Informationsmengen aufnehmen zu können. Optische Discs gehören ebenfalls zu den Massenspeichern. ® Vgl. Speicher.


massiv-parallele Verarbeitung Subst. (massively parallel processing, massively parallel processor)

Eine Computer-Architektur, in der jeder einzelne von zahlreichen Prozessoren über ein eigenes RAM verfügt, das eine Kopie des Betriebssystems und des Anwendungscodes sowie eigene Daten enthält, über die der Prozessor, unabhängig von den anderen Prozessoren, verfügen kann. ® Vgl. Symmetric Multiprocessing.

Außerdem bezeichnet der Ausdruck die Eigenschaft eines Computers, der für die massiv-parallele Verarbeitung konzipiert ist.


Master-Slave-System Subst. (master/slave arrangement)

Ein System, in dem ein Gerät (der Master) ein anderes Gerät, den Slave, steuert. Ein Computer kann z.B. die Geräte steuern, die an ihn angeschlossen sind.


mathematische Funktion Subst. (mathematical function)

Eine Funktion in einem Programm, die eine Reihe mathematischer Operationen mit einem oder mehreren Werten oder Ausdrücken ausführt und einen numerischen Wert zurückgibt.


mathematischer Ausdruck Subst. (mathematical expression)

Ein Ausdruck, der numerische Werte, z.B. ganze Zahlen, Festkomma-Zahlen und Gleitkomma-Zahlen, sowie Operatoren, z.B. Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division, verwendet. ® siehe auch Ausdruck.


mathematischer Coprozessor Subst. (math coprocessor)

® siehe Gleitkomma-Prozessor.


mathematisches Modell Subst. (mathematical model)

Die mathematischen Annahmen, Ausdrücke und Gleichungen, die einem gegebenen Programm zugrunde liegen. Mathematische Modelle verwendet man, um die »reale Welt« physikalischer Systeme nachzubilden, z.B. die Bewegung der Planeten um eine Sonne oder die Erzeugung und den Verbrauch von Ressourcen innerhalb eines geschlossenen Systems.


Matrix Subst. (matrix)

Eine Anordnung von Zeilen und Spalten, die für die Organisation von verwandten Elementen, z.B. Zahlen, Punkten, Rechenblattzellen oder Schaltungselementen, verwendet werden. Mit Matrizen manipuliert man in der Mathematik rechteckige Zahlenmengen. In der Computertechnik und entsprechenden Anwendungsprogrammen verwendet man Matrizen für ähnliche Zwecke der Anordnung von Datenmengen in Tabellenform, wie in Tabellenblättern und Lookup-Tabellen. Im Hardwarebereich findet man Punktmatrizen sowohl bei der Erzeugung von Zeichen auf dem Bildschirm als auch in der Druckertechnologie (wie in Punktmatrixdruckern). Mit einer Dioden- oder Transistormatrix realisiert man in der Elektronik Netzwerke logischer Schaltungen zur Codierung, Decodierung oder Konvertierung von Informationen. ® siehe auch Raster.


Matrix, aktive Subst. (active-matrix display)

® siehe aktive Matrix.


matrixbezogen Adj. (dot-matrix)

Dieser Begriff bezieht sich auf Hardware für Video und Druck, die Zeichen und Grafiken als Punktmuster wiedergeben.


Matrixdrucker Subst. (dot-matrix printer, matrix line printer)

® siehe Zeilendrucker.

Jeder Drucker, der die Zeichen mit Hilfe eines Nadel-Druckkopfes innerhalb einer vorgegebenen Punktmatrix aus einzelnen Rasterpunkten zusammensetzt. Die Druckqualität eines Matrixdruckers hängt wesentlich von der Anzahl der Punkte in der Matrix ab, die die einzelnen Punkte deutlich sichtbar darstellen oder bereits den Eindruck voll ausgeformter Zeichen vermitteln. Matrixdrucker werden häufig nach der Anzahl der im Druckkopf vorhandenen Nadeln kategorisiert - typisch sind 9, 18 oder 24. ® Vgl. Laserdrucker, Typenraddrucker.


Matrix, passive Subst. (passive matrix display)

® siehe passive Matrix.


.ma.us

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Massachusetts in den Vereinigten Staaten angibt.


Maus Subst. (mouse)

Ein weitverbreitetes Zeigegerät. Zu den grundlegenden Merkmalen einer Maus gehören das Gehäuse mit einer planen Grundfläche und einem Aufbau, der die Bedienung mit einer Hand gestattet, ein oder mehrere Knöpfe auf der Oberseite, eine Einrichtung zum Erfassen der Bewegungsrichtung (in der Regel eine Kugel) an der Unterseite sowie ein Kabel zum Anschließen der Maus an den Computer. Durch die Verschiebung der Maus auf einer ebenen Fläche (z.B. einem Schreibtisch) steuert der Benutzer in der Regel einen Bildschirmcursor. Eine Maus ist ein relatives Zeigegerät, da es keine definierten Grenzen für die Mausbewegungen gibt und ihre Lage auf einer Fläche nicht direkt auf dem Bildschirm abgebildet wird. Zur Auswahl von Elementen oder Befehlen auf dem Bildschirm drückt der Benutzer eine der Maustasten, um einen »Mausklick« zu erzeugen. ® siehe auch Busmaus, mechanische Maus, optische Maus, optomechanische Maus, relatives Zeigegerät, serielle Maus. ® Vgl. Trackball.


Mausempfindlichkeit Subst. (mouse sensitivity)

Die Beziehungen der Mausbewegung zur Bewegung des Bildschirmcursors. Eine empfindlichere Maus signalisiert dem Computer mehr »Mausbewegungen« pro Längeneinheit physikalischer Mausverschiebung als eine weniger empfindliche Maus. Erhöht man die Empfindlichkeit des Programms oder Maustreibers, erhält man kleinere Cursorverschiebungen für eine bestimmte Mausbewegung, wodurch es der Benutzer leichter hat, den Cursor präzise zu positionieren. Hohe Empfindlichkeit eignet sich insbesondere für filigrane Arbeiten, wie bei CAD/CAM und grafischer Kunst. Niedrige Empfindlichkeit wählt man für Aufgaben, bei denen es auf schnelle Bewegungen auf dem Bildschirm ankommt, beispielsweise bei Web-Browsern, in der Textverarbeitung oder in Tabellenkalkulationen. Hierbei wird der Cursor meist zum Auswählen von Schaltflächen oder Markieren von Text verwendet. ® auch genannt Mausskalierung, Maus-Tracking.


Maus, mechanische Subst. (mechanical mouse)

® siehe mechanische Maus.


Maus, optische Subst. (optical mouse)

® siehe optische Maus.


Maus, optomechanische Subst. (optomechanical mouse)

® siehe optomechanische Maus.


Mauspad Subst. (mouse pad)

Eine Oberfläche, auf der die Maus hin- und herbewegt wird. Ein Mauspad ist in der Regel eine rechteckige, mit Gummi beschichtete Gewebefläche, die bei Mausbewegungen eine bessere Haftreibung erzeugt, als dies bei einer normalen Schreibtischoberfläche aus Holz oder Glas möglich ist. ® siehe auch Maus.


Mausport Subst. (mouse port)

Eine dedizierte Schnittstelle, in die eine Maus oder ein vergleichbares Zeigegerät eingesteckt wird. Wenn ein Mausport nicht verfügbar ist, kann ein serieller Port für die Mausverbindung mit dem Computer verwendet werden. PC-kompatible Computer sind meist mit einem Mausport ausgerüstet. ® siehe auch Maus, serieller Port, Stecker, Zeigegerät.

Bei Macintosh-Computern wird der Mausport als »Apple Desktop Bus-Port« bezeichnet. ® siehe auch Apple Desktop Bus.


Maus, serielle Subst. (serial mouse)

® siehe serielle Maus.


Mausskalierung Subst. (mouse scaling)

® siehe Mausempfindlichkeit.


Mausspur Subst. (mouse trails)

Eine schattenähnliche Spur, die auf dem Bildschirm während einer Mausbewegung auf dem Bildschirm angezeigt wird. Dies empfiehlt sich besonders bei Laptops und Notebooks mit passiver Matrix oder bei älteren Modellen mit monochromem Bildschirm. Durch die verhältnismäßig niedrige Auflösung und den niedrigen Kontrast dieser Bildschirme kann nämlich der Mauszeiger nicht deutlich angezeigt werden. ® siehe auch Mauszeiger, Untertauchen.


Maus-Tracking Subst. (mouse tracking)

® siehe Mausempfindlichkeit.


Mauszeiger Subst. (mouse pointer)

Ein Bildschirmelement, dessen Lageveränderung eine Verschiebung der Maus widerspiegelt. Je nach der Position des Mauszeigers und der Arbeitsweise des Programms, das die Maus einsetzt, dient der Bereich des Bildschirms, auf dem der Mauszeiger erscheint, als Ziel für eine Aktion, wenn der Benutzer eine der Maustasten drückt. ® siehe auch Block-Cursor, Cursor.


maximieren Vb. (maximize)

In einer grafischen Benutzeroberfläche bedeutet dies, daß ein Fenster so vergrößert wird, daß es den gesamten verfügbaren Anzeigebereich innerhalb eines größeren Fensters oder auf dem Bildschirm einnimmt. ® siehe auch Fenster, grafische Benutzeroberfläche, Schaltfläche »Maximieren«, vergrößern. ® Vgl. minimieren, verkleinern.


Mb Subst.

® siehe Megabit.


MB Subst.

® siehe Megabyte.


.mb.ca

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Manitoba in Kanada angibt.


MBONE Subst.

Abkürzung für Multicast Backbone. Ein kleiner Satz mit Internetsites, wobei jede Site gleichzeitig Audio und Video an alle anderen Sites in Echtzeit übertragen kann. MBONE-Sites sind mit spezieller Software ausgerüstet, damit die Pakete mit hoher Geschwindigkeit mit dem »IP one-to-many Multicasting Protocol« gesendet und empfangen werden können. Das MBONE wurde bereits für Videokonferenzen und sogar für ein Konzert der Rolling Stones im Jahr 1994 eingesetzt. ® siehe auch RealAudio.


Mbps Subst.

Abkürzung für Megabits pro Sekunde. Eine Million Bit pro Sekunde.


.mc

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Monaco angibt.


MC Subst.

® siehe Megazyklen.


MC68000 Subst.

® siehe 68000.


MC68020 Subst.

® siehe 68020.


MC68030 Subst.

® siehe 68030.


MC68040 Subst.

® siehe 68040.


MC68881 Subst.

® siehe 68881.


MCF Subst.

® siehe Metaformat.


MCGA Subst.

Abkürzung für Multi-Color Graphics Array. Ein Video-Adapter, der zu den Computern IBM PS/2 Modell 25 und 30 gehört. Der MCGA kann CGA (Color/Graphics Adapter) emulieren und liefert zwei zusätzliche Grafikmodi: 640 Pixel horizontal mal 480 Pixel vertikal in 2 Farben aus einer Palette mit 262.144 Farben im ersten Modus und 320 Pixel horizontal mal 200 Pixel vertikal in 256 Farben aus einer Palette von 262.144 Farben im zweiten Modus.


MCI Subst.

Abkürzung für »Media Control Interface«. Ein Bestandteil des Windows Application Programming Interface, der es einem Programm ermöglicht, Multimedia-Geräte zu steuern.

»MCI« ist außerdem der Name einer großen Telefongesellschaft (Service Carrier) in den USA. Die Organisation heißt mit vollem Namen »Microwave Communications, Inc« und bietet Fernverbindungen an.


.md

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in der Republik Moldavien angibt.


MDA Subst.

Abkürzung für Monochrome Display Adapter. Ein Video-Adapter, der 1981 mit dem ersten Modell des IBM-PC eingeführt wurde. MDA kann lediglich in einem Betriebsmodus arbeiten: im Zeichenmodus mit 25 Zeilen mal 80 Zeichen pro Zeile, mit Unterstreichung, Blinken und Zeichen hoher Intensität. IBM verwendete den Namen Monochrome Display Adapter oder die Abkürzung MDA. nicht.


MDI Subst.

Abkürzung für multiple-document interface. Die Benutzeroberfläche einer Anwendung, in der mehrere Dokumente gleichzeitig geöffnet werden können. ® siehe auch Benutzeroberfläche.


MDIS Subst.

® siehe Meta Data Interchange Specification.


.md.us

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Maryland in den Vereinigten Staaten angibt.


Mean Time Between Failures Subst. (mean time between failures)

® siehe MTBF.


Mean Time to Repair Subst. (mean time to repair)

® siehe MTTR.


mechanische Maus Subst. (mechanical mouse)

Eine Maus, bei der die Bewegungen einer Kugel an der Unterseite in Richtungssignale übersetzt werden. Bei Verschiebung der Maus dreht sich die Kugel und treibt ein in ihr im rechten Winkel montiertes Scheibenpaar an, das auf der Oberfläche leitende Markierungen aufweist. Da diese Markierungen Strom leiten, können sie von den Stromabnehmern erkannt werden, die über die Markierungen auf der Oberfläche der Rädchen gleiten. Die so gewonnenen elektrischen Bewegungssignale wandelt die Elektronik der Maus in Bewegungsinformationen um, die der Computer verarbeiten kann. ® siehe auch Maus, Trackball. ® Vgl. optische Maus, optomechanische Maus.


Media Access Control Subst. (media access control)

® siehe IEEE 802-Standards.


Media Control Interface Subst.

® siehe MCI.


Media Filter Subst. (media filter)

Ein Gerät, das bei lokalen Netzwerken (LANs) als Adapter zwischen zwei verschiedenen Medienarten eingesetzt wird. Es kann z.B. ein RJ-45-Adapter zwischen einem Koaxialkabel und Unshielded Twisted Pair (UTP)-Kabeln eingesetzt werden. Media Filter haben eine ähnliche Funktionsweise wie Transceiver. Es ergibt sich das gleiche Problem wie bei zahlreichen anderen LAN-Komponenten: verschiedene Hersteller verwenden oft anderslautende Namen für gleiche Produkte. Deshalb kann der geeignete Media Filter für ein bestimmtes LAN nur von einem LAN-Experten ermittelt werden. ® siehe auch Koaxialkabel, lokales Netzwerk, Stecker, Transceiver, Unshielded Twisted Pair.

Ein Media Filter ist außerdem ein Gerät, das zu Daten-Netzwerken hinzugefügt wird, um elektronisches Rauschen aus der Umgebung zu filtern. Es kann z.B. ein Media Filter einem Ethernet-Netzwerk hinzugefügt werden, das auf einer Koaxialverkabelung basiert. Dadurch soll der Datenverlust vermieden werden, der durch andere, in der Umgebung angeschlossene, elektronische Geräte entstehen kann. ® siehe auch Ethernet, Koaxialkabel.


Medium Subst. (media, medium)

Sammelbezeichnung für das physikalische Material, z.B. Papier, Disketten und Magnetband, das für die Speicherung von computerbasierenden Informationen verwendet wird. Der Plural von »Medium« lautet »Medien«.

In der Datenkommunikation bezeichnet »Medium« die Substanz, in der Signale übertragen werden können (z.B. ein Draht- oder Glasfaserkabel).


Medium-Modell Subst. (medium model)

Ein Speichermodell der Prozessorfamilie Intel 80x86. Das Medium-Modell ermöglicht nur 64 Kilobyte (KB) Daten, aber im allgemeinen bis zu 1 Megabyte (MB) für Code. ® siehe auch Speichermodell.


Meg Subst. (meg)

® siehe Megabyte.


Mega- Präfix (mega-)

Abgekürzt M. Ein Maßeinheitenvorsatz in der Bedeutung 1 Million (106). Da man in der Rechentechnik in der Regel mit dem Binärsystem (auf der Basis 2) arbeitet, verwendet man hier für mega- den Wert von 1.048.576, was der am nächsten zu einer Million liegenden Zweierpotenz (220) entspricht.


Megabit Subst. (megabit)

Abgekürzt Mb oder Mbit. Normalerweise 1.048.576 bit (220), manchmal als 1 Million bit interpretiert.


Megabyte Subst. (megabyte)

Abgekürzt MB. Normalerweise 1.048.576 Byte (220), manchmal als 1 Million Byte interpretiert.


Megaflops Subst. (megaflops)

® siehe MFLOPS.


Megahertz Subst. (megahertz)

Abgekürzt MHz. Eine Frequenz von 1 Million Schwingungen pro Sekunde oder 1 Million Hertz.


Megapel-Display Subst. (megapel display)

® siehe Megapixel-Display.


Megapixel-Display Subst. (megapixel display)

Ein Video-Display, das mindestens eine Million Pixel anzeigen kann, z.B. bei einer Bildschirmgröße von 1024 Pixel horizontal und 1024 Pixel vertikal. ® auch genannt Megapel-Display.


Megazyklen Subst. (megacycle)

Abgekürzt MC. Im anglo-amerikanischen Sprachgebrauch übliche Bezeichnung für 1 Million Schwingungen oder Umdrehungen - gewöhnlich in der Bedeutung 1 Million Schwingungen pro Sekunde verwendet. ® siehe auch Megahertz.


Mehrbenutzer Subst. (multiuser)

® siehe Mehrbenutzersystem.


Mehrbenutzersystem Subst. (multiple-user system, multiuser system)

Ein Computersystem, das mehreren Benutzern gleichzeitig zur Verfügung steht. Obwohl sich ein Mikrocomputer, den mehrere Personen gemeinsam nutzen, im weitesten Sinne ebenfalls als Mehrbenutzersystem ansehen läßt, wird dieser Begriff allgemein auf Maschinen angewendet, auf die eine mehr oder weniger große Anzahl von Teilnehmern über Kommunikationseinrichtungen oder via Netzwerk-Terminals zugreifen. ® Vgl. Einbenutzersystem.


Mehrfachempfänger Subst. (multiple recipients)

Die Fähigkeit, E-Mail-Nachrichten an jeweils mehrere Benutzer zu senden, indem mehrere E-Mail-Adressen in einer Zeile geführt werden. Die E-Mail-Adressen werden z.B. durch ein Komma oder ein Semikolon getrennt. ® siehe auch Verteilerliste.

Als »Mehrfachempfänger« werden außerdem die Abonnenten einer Verteilerliste bezeichnet. Die Meldungen, die an diese Liste gesendet werden, sind an die »Mehrfachempfänger« der Liste adressiert.


Mehrfachvererbung Subst. (multiple inheritance)

Ein Merkmal einiger objektorientierter Programmiersprachen, das die Ableitung einer neuen Klasse aus mehreren vorhandenen Klassen gestattet. Durch Mehrfachvererbung lassen sich vorhandene Typen sowohl erweitern als auch kombinieren. ® siehe auch eingeben, erben, Klasse.


Mehrschrittdruck Subst. (multiple-pass printing)

Eine Form des Matrixdrucks, bei dem der Druckkopf für jede gedruckte Zeile zwei Durchläufe ausführt. Durch Mehrschrittdruck kann man bei Nadeldruckern den Kontrast und vor allem die Auflösung erhöhen, indem man beim zweiten Durchlauf das Papier um die Hälfte des Abstands der Nadeln nach oben verschiebt.


Mehrschrittsortierung Subst. (multipass sort)

Eine Sortieroperation, bei der für eine vollständige Sortierung aufgrund des verwendeten Sortieralgorithmus mehrere Durchläufe durch die Daten erforderlich sind. ® siehe auch Bubble Sort, einfügendes Sortieren, Shellsort, Sortieralgorithmus.


Mehrwert-Netzwerk Subst. (value-added network)

Ein Kommunikationsnetzwerk, das neben der eigentlichen Kommunikationsverbindung und Datenübertragung noch weitere Dienste bietet. Zu Mehrwert-Netzwerken gehören Dienste wie Weiterleitung, Ressourcen-Verwaltung und Konvertierungseinrichtungen für Computer, die mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten oder abweichenden Protokollen kommunizieren.


Mehrzweckbus Subst. (General-Purpose Interface Bus)

Abgekürzt GPIB. Ein Bussystem, das für den Austausch von Informationen zwischen Computern und industriellen Automatisierungsanlagen entwickelt wurde. Die elektrische Definition des Busses wurde in einem IEEE-Standard aufgenommen. ® siehe auch IEEE 488.


Mehrzweck-Computer Subst. (general-purpose computer)

Ein Computer, der beliebige Berechnungsaufgaben ausführen kann. Jede Aufgabe hängt von der spezifischen Software ab.


Mehrzweck-Controller Subst. (general-purpose controller)

Ein Controller, der für mehrere Einsatzzwecke konzipiert ist. ® siehe auch Controller.


Mehrzweckregister Subst. (general-purpose register)

Ein Register in einem Mikroprozessor, das für jeden Einsatz verfügbar ist. Es ist demzufolge nicht für eine bestimmte Verwendung für den Prozessor oder das Betriebssystem reserviert, wie dies z.B. bei einem Segment-Selektor oder Stackzeiger der Fall ist.

Bei einem Mehrzweckregister kann es sich auch um einen digitalen Schaltkreis handeln, der binäre Daten speichern kann.


Mehrzwecksprache Subst. (general-purpose language)

Eine Programmiersprache, z.B. Ada, Basic, C oder Pascal, die für eine große Bandbreite von Anwendungen und Einsatzzwecken konzipiert ist. Im Gegensatz dazu ist SQL eine Sprache, die nur für die Verwendung mit Datenbanken entworfen wurde.


Meldung Subst. (message)

In bezug auf Software eine Information, die eine Anwendung oder ein Betriebssystem für den Benutzer anzeigt, um eine Aktion vorzuschlagen, auf einen Zustand hinzuweisen oder das Eintreten eines Ereignisses zu melden.


Memofeld Subst. (memo field)

Ein Feld in einer Datenbank-Datei, das unstrukturierten Text enthalten kann.


Mensch-Maschine-Schnittstelle Subst. (human-machine interface, man-machine interface)

Die Grenze, an der der Mensch mit Maschinen in Kontakt tritt und sie benutzt. In bezug auf Programme und Betriebssysteme spricht man meist von »Benutzerschnittstellen« oder »Benutzeroberflächen«.

»Mensch-Maschine-Schnittstelle« ist ferner der Oberbegriff für Befehle, Anzeigen, Steuerelemente und Hardwaregeräte, die es dem Menschen ermöglichen, einen Datenaustausch mit dem Computersystem vorzunehmen. ® siehe auch Benutzeroberfläche.


Menü Subst. (menu)

Eine Auswahlliste, über die ein Programmbenutzer eine gewünschte Aktion auswählen kann, um etwa einen Befehl auszuführen oder einem Teil eines Dokuments ein bestimmtes Format zuzuweisen. Viele Anwendungen - insbesondere mit grafischer (symbolorientierter) Benutzeroberfläche - verwenden Menüs, um dem Benutzer eine einfache und leicht zu beherrschende Bedienung als Alternative zum Auswendiglernen von Programmbefehlen und ihrer Verwendung zu bieten.


Menüeintrag Subst. (menu item)

Auch als »Menüpunkt« oder »Wahlpunkt « bezeichnet. Entweder über die Tastatur oder mit der Maus wählbarer Eintrag in einem Menü. Ist ein Menüeintrag für eine gegebene Situation nicht verfügbar (oder nicht geeignet), wird dieser in manchen Anwendungen grau dargestellt, d.h. abgedunkelt im Vergleich zu den gültigen Menüpunkten.


menügesteuert Adj. (menu-driven)

Charakterisiert ein Programm, das Befehle und verfügbare Optionen in Form von Menüs präsentiert. Gegenüber Programmen mit einer befehlszeilenorientierten Schnittstelle sind menügesteuerte Programme in der Regel »benutzerfreundlicher« und einfacher zu erlernen. ® Vgl. Befehlszeilen-Schnittstelle.


Menü, hierarchisches Subst. (hierarchical menu)

® siehe hierarchisches Menü.


Menü, kontextbezogenes Subst. (context-sensitive menu)

® siehe kontextbezogenes Menü.


Menüleiste Subst. (menu bar)

Ein rechteckiger Balken, der in einem Bildschirmfenster einer Anwendung - meist am oberen Rand - angezeigt wird und aus dem sich der Benutzer Menüs auswählen kann. Die in der Menüleiste angezeigten Namen kennzeichnen die verfügbaren Menüs. Der Benutzer kann die Menüs über die Tastatur oder mit der Maus anwählen - oder öffnen - und erhält dann jeweils eine Liste mit den zugehörigen Optionen oder Menüelementen angezeigt.


Menü, überlappendes Subst. (cascading menu)

® siehe überlappendes Menü.


Menü, untergeordnetes Subst. (child menu)

® siehe Untermenü.


Merged Transistor Logic Subst. (merged transistor logic)

® siehe integrierte Injektionslogik.


Mesa Subst. (mesa)

Ein Bereich eines Germanium- oder Silizium-Wafer, der während des Ätzprozesses geschützt wird und daher höher ist als die umliegenden, geätzten Bereiche. ® siehe auch Fotolithografie.


Message Reflection Subst. (message reflection)

In objektorientierten Programmierumgebungen, z.B. Visual C++, OLE und ActiveX, eine Funktion, die die Steuerung der Verwaltung eigener Nachrichten ermöglicht. ® siehe auch ActiveX-Steuerelemente, OCX, VBX.


Message Security Protocol Subst.

Ein Protokoll für Internet-Nachrichten, das die Sicherheit über das Prinzip der Verschlüsselung und Überprüfung gewährleistet. Beim Message Security Protocol können auch Berechtigungen auf Server-Ebene für die Zustellung oder Verweigerung von E-Mail vergeben werden.


Messaging Subst. (messaging)

Der Einsatz von Computern und Datenkommunikationseinheiten für den Austausch von Nachrichten auf Benutzerebene (beispielsweise für E-Mail, Voice Mail oder Fax).


Messaging Application Programming Interface Subst.

® siehe MAPI.


Metabetriebssystem Subst. (metaoperating system)

Ein Betriebssystem, unter dem verschiedene andere Betriebssysteme aktiv sind. ® auch genannt Supervisor.


Meta-Compiler Subst. (metacompiler)

Ein Compiler, der andere Compiler erzeugt. Ein typischer Meta-Compiler ist das UNIX-Dienstprogramm yacc (Yet Another Compiler-Compiler). Wenn man yacc eine Sprachspezifikation übergibt, erzeugt es einen Compiler für diese Sprache. ® siehe auch Compiler.


Meta Data Interchange Specification Subst. (Metadata Interchange Specification)

Spezifikationen, die das Austauschen, Freigeben und Verwalten von Metadaten festlegen. ® siehe auch Metadaten.


Metadatei Subst. (metafile)

Eine Datei, die andere Dateien enthält oder definiert. Viele Betriebssysteme verwenden Metadateien für die Ablage von Verzeichnisinformationen über andere Dateien auf einem gegebenen Speichergerät.


Metadaten Subst. (meta data)

Informationen zu Daten. So bilden z.B. der Titel, der Betreff, der Autor und die Dateigröße die Metadaten zur Datei. ® siehe auch Datenbankverzeichnis, Repository.


Metaformat Subst. (Meta-Content Format)

Ein offenes Format für die Beschreibung des Inhalts eines strukturierten Datenbereichs (z.B. eine Web-Seite, ein Datensatz auf dem Windows-Desktop oder eine relationale Datenbank). Das Metaformat wird u.a. für Indizes, Datenbankverzeichnisse oder Preislisten verwendet.


Metalloxidhalbleiter, komplementärer Subst. (complementary metal-oxide semiconductor)

® siehe CMOS.


Metal-Oxide Semiconductor Subst. (metal-oxide semiconductor)

® siehe MOS.


Metal-Oxide Semiconductor Field-Effect Transistor Subst. (metal-oxide semiconductor field-effect transistor)

® siehe MOSFET.


Metasprache Subst. (metalanguage)

Auch als »Sprachbeschreibungs-Sprache« bezeichnet. Eine Sprache, die für die Definition anderer Sprachen verwendet wird. Die Backus-Naur Form (BNF) ist eine häufig verwendete Metasprache zur Definition von Programmiersprachen. ® siehe auch Backus-Naur-Form. ® auch genannt Sprachbeschreibungssprache.


Metazeichen Subst. (metacharacter)

In ein Quellprogramm oder einen Datenstrom eingebettetes Zeichen, das eine einleitende Information über andere Zeichen liefert und in diesem Sinne selbst kein eigentliches Zeichen darstellt. In der Programmiersprache C verwendet man z.B. den umgekehrten Schrägstrich (Backslash), um in Zeichenfolgen nicht darstellbare Steuerzeichen zu kennzeichnen. ® siehe auch Escape-Zeichen.


Methode Subst. (method)

In der objektorientierten Programmierung ein Prozeß, der von einem Objekt ausgeführt wird, sobald es eine Meldung erhält. ® siehe auch Objekt, objektorientierte Programmierung.


Metropolitan Area Exchange Subst.

Ein Kommunikationspunkt für Internet-Provider innerhalb eines Bezirks (Metropolitan Area). Die Daten, die von den Teilnehmern eines Metropolitan Area Exchange ausgetauscht werden, können direkt von einem Netzwerk zum anderen gesendet werden, ohne den Umweg über einen Backbone. ® siehe auch Backbone, Internet Service-Provider.


Metropolitan Area Network Subst. (metropolitan area network)

® siehe MAN.


MFLOPS Subst.

Abkürzung für Million Floating-point Operations per second, zu deutsch »Millionen Gleitkommaoperationen pro Sekunde«. Ein Maß für die Rechenleistung eines Computers. ® auch genannt Megaflops.


MFM-Codierung Subst. (MFM encoding)

® siehe Modified Frequency Modulation encoding.


MFS Subst.

® siehe lineares Dateisystem.


.mg

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Madagaskar angibt.


mget Subst.

Abkürzung für multiple get. Ein Befehl, der bei den meisten FTP-Clients verwendet werden kann. Mit diesem Befehl können Benutzer mehrere Dateien sofort abfragen.


.mh

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf den Marshallinseln angibt.


MHz Subst.

® siehe Megahertz.


MI Subst.

® siehe Mehrfachvererbung.


MICR Subst.

® siehe Magnetschrifterkennung.


Microfiche Subst. (microfiche)

Ein kleines Filmblatt in der Größe von etwa 4 * 6 Zoll, auf dem fotografisch verkleinerte Bilder - beispielsweise Dokumentseiten - in Zeilen und Spalten aufgezeichnet sind. Die resultierenden Bilder sind zu klein, um sie mit bloßem Auge lesen zu können. Zum Einsehen der Dokumente ist daher ein Mikroficheleser erforderlich. ® Vgl. Microfilm.


Microfilm Subst. (microfilm)

Ein dünner Filmstreifen mit sehr hohem Auflösungsvermögen, der auf einer Spule aufgewickelt ist und für die Aufzeichnung sequentieller Datenbilder verwendet wird. Wie auch für Mikrofiche ist ein spezielles Vergrößerungsgerät erforderlich, um die Bilder lesen zu können. ® siehe auch CIM, COM. ® Vgl. Microfiche.


Microphone Subst. (microphone)

Ein Kommunikationsprogramm für den Apple Macintosh.


Microsoft DOS Subst.

® siehe MS-DOS.


Microsoft Internet Explorer Subst.

® siehe Internet Explorer.


Microsoft Network Subst.

® siehe The Microsoft Network.


Microsoft Windows Subst.

® siehe Windows.


Microsoft Windows 95 Subst.

® siehe Windows 95.


Middleware Subst. (middleware)

Software, die die Informationen mehrerer Softwaretypen konvertiert. Middleware kann ein breites Software-Spektrum abdecken und befindet sich in der Regel zwischen einer Anwendung und einem Betriebssystem, einem Netzwerk-Betriebssystem oder einem Datenbank-Managementsystem. Beispiele für Middleware sind CORBA sowie andere Object Broker-Programme und Netzwerk-Kontrollprogramme. ® siehe auch CORBA.

»Middleware« bezeichnet außerdem Software, die eine Schnittstelle für die Anwendungsprogrammierung (API) enthält. Anwendungen für API können in den gleichen Computersystemen ausgeführt werden, in denen auch Middleware ausgeführt werden kann. Ein Beispiel für Middleware ist ODBC, das eine API-Schnittstelle für viele Datenbanktypen ist. ® siehe auch API, ODBC.

Daneben ist »Middleware« eine Kategorie von Software-Entwicklungswerkzeugen, die es dem Benutzer ermöglichen, einfache Programme zu erstellen. Es müssen hierzu vorhandene Dienste ausgewählt und mit einer Skriptsprache verknüpft werden. ® siehe auch Skriptsprache.


MIDI Subst.

Abkürzung für Musical Instrument Digital Interface. Eine standardisierte serielle Schnittstelle zur Verbindung von Synthesizern, Musikinstrumenten und Computern. Der MIDI-Standard beschreibt sowohl teilweise die Hardware als auch die Codierung von Klangereignissen und deren Übertragung zwischen MIDI-Geräten. Die in Form einer sog. MIDI-Nachricht zwischen den MIDI-Geräten übertragenen Informationen codieren die Sound-Charakteristika, z.B. Anschlag (Pitch) und Lautstärke, digital als Byte mit einer Breite von jeweils 8 Bit. MIDI-Geräte können zur Erzeugung, Aufzeichnung und Wiedergabe von Musik verwendet werden. Mit MIDI können Computer, Synthesizer und Sequenzer miteinander kommunizieren. Dies geschieht entweder dadurch, daß die Spielzeit aufgezeichnet oder die Musik gesteuert wird, die über eine andere angeschlossene Ausstattung erstellt wird. ® siehe auch Synthesizer.


Midrange-Computer Subst. (midrange computer)

Ein Computer mittlerer Größe. Dieser Begriff wird auch für Minicomputer verwendet. Es besteht jedoch der Unterschied, daß Midrange-Computer keine Einbenutzer-Arbeitsstationen enthalten. ® siehe auch Minicomputer.


Mietleitung Subst. (leased line)

® siehe Standleitung.


Migration Subst. (migration)

Der Entwicklungsprozeß für vorhandene Anwendungen und Daten, so daß diese auf einem anderen Computer- oder Betriebssystem ausgeführt werden können.


Mikro- Präfix (micro-)

Eigenschaft, die »klein« oder »kompakt« bedeutet und vor allem bei der Charakterisierung von Größenordnungen verwendet wird. Beispiele sind »Mikroprozessor« und »Mikrocomputer«.

Außerdem ist »Mikro« ein Maßeinheitenvorsatz mit der Bedeutung 10-6 (ein Millionstel).


Mikrobefehl Subst. (microinstruction)

Ein Befehl, der Teil des Mikrocodes ist. ® siehe auch Mikrocode.


Mikrobild Subst. (microimage)

Auf fotografischem Wege stark verkleinertes Bild, das in der Regel auf Mikrofilm oder Mikrofiche gespeichert wird und nur durch entsprechende Vergrößerung mit optischen Mitteln lesbar ist. ® siehe auch Mikrobildspeicher, Mikrofilmtechnik.


Mikrobildspeicher Subst. (microform)

Das Medium, z.B. ein Mikrofilm oder Mikofiche, auf dem ein fotografisch stark verkleinertes Bild, ein sog. Mikrobild, gespeichert wird. Ein Mikrobild stellt in der Regel Text dar, z.B. archivierte Dokumente. ® siehe auch Microfiche, Microfilm.


Mikrochip Subst. (microchip)

® siehe integrierter Schaltkreis.


Mikrocode Subst. (microcode)

Code auf der untersten Ebene, der für die elementaren Abläufe im Mikroprozessor verantwortlich ist. Der Mikrocode läuft aus programmtechnischer Sicht noch unterhalb der Maschinencode-Ebene ab und steuert die Arbeitsweise des Prozessors, wenn dieser einen Maschinencode-Befehl ausführt. ® siehe auch Maschinensprache, Mikroprogrammierung.


Mikrocomputer Subst. (microcomputer)

Ein eigenständiges Computersystem, das im Kern aus einem Ein-Chip-Mikroprozessor besteht. Verglichen mit Minicomputern und Großrechnern sind Mikrocomputer zwar weniger leistungsfähig, haben sich aber in den letzten Jahren zu durchaus leistungsstarken Maschinen entwickelt, die sich für die Lösung komplizierter Aufgaben eignen. Durch das hohe Entwicklungstempo sind Mikrocomputer, die gegenwärtig zum Stand der Technik zählen, genauso leistungsfähig wie die vor ein paar Jahren üblichen Großrechner, aber zu einem Bruchteil der Kosten erhältlich. ® siehe auch Computer.


Mikrodiskette Subst. (microfloppy disk)

Eine 3,5-Zoll-Diskette, die für den Apple Macintosh sowie die IBM und kompatiblen Mikrocomputer verwendet wird. Eine Mikrodiskette besteht aus einer runden Mylar-Scheibe mit einer Eisenoxid-Beschichtung und ist durch eine stabile Plastikummantelung geschützt, die ein bewegliches Metallgehäuse besitzt. Auf dem Macintosh kann eine einseitige Mikrodiskette 400 Kilobyte (KB) aufnehmen, eine doppelseitige (Standard-) Diskette faßt 800 KB, und eine doppelseitige Diskette hoher Dichte (High-Density) ermöglicht die Speicherung von 1,44 Megabyte (MB). Bei IBM- und kompatiblen Maschinen sind Speicherkapazitäten von 720 KB und 1,44 MB üblich. ® siehe auch Floppy Disk.


Mikroelektronik Subst. (microelectronics)

Die Herstellungstechnologie von elektronischen Schaltkreisen und Bauelementen in sehr kleinen Gehäusen. Der integrierte Schaltkreis ist wohl als bedeutendster Fortschritt der Mikroelektronik überhaupt anzusehen: Schaltungen, die vor 30 Jahren einen ganzen Raum mit verbrauchsintensiven Elektronenröhren ausfüllten, lassen sich beim derzeitigen Stand der Technik auf einem Silizium-Chip, kleiner als eine Briefmarke, herstellen und erfordern nur noch ein paar Milliwatt Leistung. ® siehe auch integrierter Schaltkreis.


Mikrofilmtechnik Subst. (micrographics)

Die Techniken und Methoden für die Aufzeichnung von Daten auf Mikrofilm. ® siehe auch Mikrobildspeicher.


Mikrofon Subst. (microphone)

Ein Gerät, das Schallwellen in analoge elektronische Signale umwandelt. Zusätzliche Hardware kann die Ausgabe des Mikrofons in digitale Daten umwandeln, die von einem Computer verarbeitet werden können. Beispiele hierzu sind das Aufzeichnen von Multimedia-Dokumenten oder das Analysieren von akustischen Signalen.


Mikrokanal-Architektur Subst. (Micro Channel Architecture)

Die Bus-Architektur in IBM PS/2-Computern (mit Ausnahme der Modelle 25 und 30). Der Mikrokanal ist weder elektrisch noch physikalisch mit dem IBM-PC/AT-Bus kompatibel. Im Gegensatz zum PC/AT-Bus funktioniert die Mikrokanal-Architektur entweder als 16-Bit- oder als 32-Bit-Bus. Der Mikrokanal läßt sich außerdem durch mehrere Busmaster-Prozessoren betreiben.


Mikrokernel Subst. (microkernel)

Ein Begriff der Programmierung. Bei einem Mikrokernel handelt es sich um einen rein hardwareabhängigen Bestandteil eines Betriebssystems, der von einem Computer zum anderen transportiert werden kann. Der Mikrokernel enthält eine hardwareunabhängige Schnittstelle für das Betriebssystem, so daß nur der Mikrokernel umgeschrieben werden muß, wenn das Betriebssystem an eine andere Plattform angepaßt werden soll. ® siehe auch Betriebssystem, Kernel.

Ein modularer Kernel, der nur mit den Grundfunktionen ausgestattet ist.


Mikrologik Subst. (micrologic)

Ein Satz von elektronischen Logikschaltungen oder Befehlen, die in binärer Form gespeichert sind und die Operationen innerhalb eines Mikroprozessors definieren und regeln.


Mikrominiatur Subst. (microminiature)

Ein extrem kleiner Schaltkreis oder ein anderes elektronisches Bauelement mit äußerst geringen Abmessungen - insbesondere eines, das eine Verfeinerung eines bereits miniaturisierten Elementes darstellt.


Mikropositionierung Subst. (microspacing)

Ein Begriff aus dem Druck- und Verlagswesen. Die Positionierung von Zeichen in sehr geringen Inkrementen.


Mikroprogrammierung Subst. (microprogramming)

Das Schreiben von Mikrocode für einen Prozessor. Einige Systeme (hauptsächlich Minicomputer und Großrechner) erlauben Modifikationen des Mikrocodes für einen installierten Prozessor. ® siehe auch Mikrocode.


Mikroprozessor Subst. (microprocessor)

Eine zentrale Verarbeitungseinheit (CPU = Central Processing Unit) auf einem einzelnen Chip. In einem modernen Mikroprozessor können in einem integrierten Schaltkreisgehäuse mit einer Fläche von nur wenigen Quadratzentimetern weit mehr als 1 Million Transistorfunktionen untergebracht sein. Mikroprozessoren sind das Herz aller Personal Computer. Stattet man einen Mikroprozessor mit Speicher aus und versorgt ihn mit der erforderlichen Spannung, sind bereits alle Teile - ausschließlich der peripheren Einrichtungen - für einen Computer (Minimalsystem) vorhanden. Zu den derzeit bekanntesten Mikroprozessor-Reihen gehören die 680x0-Familie von Motorola, die die Produktlinie des Apple Macintosh treiben, und die 80x86-Familie von Intel, die den Kern aller IBM-PC-kompatiblen und PS/2-Computer bilden. ® siehe auch 6502, 65816, 6800, 68000, 68020, 68030, 68040, 80286, 80386DX, 80386SX, 8080, 8086, 8088, 88000, DECchip 21064, i486DX, i486DX2, i486SL, i486SX, Pentium, Pentium Pro, PowerPC, SPARC, Z80.


Mikroschaltung Subst. (microcircuit)

Eine miniaturisierte elektronische Schaltung, die auf einen Halbleiter-Chip geätzt ist. Eine Mikroschaltung besteht aus komplett verdrahteten Transistoren, Widerständen und anderen Bauelementen. Die Mikroschaltung wird jedoch als Modul hergestellt. Es handelt sich demzufolge nicht um einen Satz aus Vakuumröhren, einzelnen Transistoren oder anderen Elementen, die zusammengeschaltet werden müssen. ® siehe auch integrierter Schaltkreis.


Mikrosekunde Subst. (microsecond)

Abgekürzt ms. Ein Millionstel (10-6) einer Sekunde.


Mikrotransaktion Subst. (microtransaction)

Ein Geschäftsvorfall, bei dem sehr geringe Beträge (in der Regel unter 10 DM) bewegt werden. ® siehe auch Millicent-Technologie.


Mikrowellenverbindung Subst. (microwave relay)

Eine Kommunikationsverbindung, die über Punkt-zu-Punkt-Radioübertragungen bei Frequenzen von mehr als 1 Gigahertz (1000 Megahertz) bewerkstelligt wird.


.mil

Im Domain Name System (DNS) des Internet die Top-Level-Domäne, die Adressen militärischer Organisationen der USA kennzeichnet. Die Kennzeichnung .mil erscheint am Ende der Adresse. ® siehe auch DNS, Domäne. ® Vgl. .com, .edu, .gov, .net, .org.


Military Network Subst.

® siehe MILNET.


Milli- Präfix (milli-)

Abgekürzt m. Ein Maßeinheitenvorsatz mit der Bedeutung ein tausendstel 10-3.


Milliarde Subst. (billion)

In der amerikanischen Terminologie (wie sie im EDV-Bereich üblich ist) umfaßt die »billion« 1.000 Millionen (109), also 1 Milliarde. Stellvertretend für »Milliarde« wird in der EDV-Terminologie das Präfix »Giga« verwendet und für »Milliardstel« (also den Faktor 10-9) das Präfix »Nano«.


Milliardstelsekunde Subst. (billisecond)

® siehe Nanosekunde.


Millicent-Technologie Subst. (millicent technology)

Ein Satz mit Protokollen für Geschäftsvorfälle äußerst geringen Umfangs, die über das Internet abgewickelt werden. Die Millicent-Technologie wurde von der Digital Equipment Corporation entwickelt. Diese Technologie ist dahingehend konzipiert, daß Preise berechnet werden können, deren Wert geringer als ein Pfennig ist.


Millions of Instructions per Second Subst. (millions of instructions per second)

® siehe MIPS.


Millisekunde Subst. (millisecond)

Abgekürzt ms oder msec. Eine tausendstel Sekunde.


Millivolt Subst. (millivolt)

Abgekürzt mV. Ein tausendstel Volt.


MILNET Subst.

Abkürzung für Military Network. Ein Weitbereichsnetz, das den militärischen Bereich des ursprünglichen ARPANET darstellt. MILNET behandelt militärische Informationen der USA, die nicht geheim sind. ® siehe auch ARPANET. ® Vgl. NSFnet.


MIMD Subst.

Abkürzung für Multiple Instruction, Multiple Data Stream Processing. Eine Kategorie der Computer-Architektur für parallele Verarbeitung, bei der mehrere Prozessoren gleichzeitig Befehle ausführen und auf Daten operieren. ® siehe auch Architektur, Befehl, parallele Verarbeitung, Prozessor. ® Vgl. SIMD.


MIME Subst.

Abkürzung für Multipurpose Internet Mail Extensions. Ein Standard, der das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) so erweitert, daß Daten, z.B. Video-, Audio- und Binärdateien, über Internet-E-Mail übertragen werden können, ohne zuvor in das ASCII-Format umgewandelt werden zu müssen. Dies wird durch MIME-Typen bewerkstelligt, die den Inhalt eines Dokuments beschreiben. Eine MIME-kompatible Anwendung, die eine Datei sendet (z.B. einige E-Mail-Programme), ordnet der Datei einen MIME-Typ zu. Die Empfängeranwendung, die ebenfalls MIME-kompatibel sein muß, bezieht sich auf eine standardisierte Liste mit Dokumenten, die in MIME-Typen und -Untertypen strukturiert ist, um den Inhalt der Datei übersetzen zu können. Ein MIME-Typ ist beispielsweise text, der wiederum eine bestimmte Anzahl von Untertypen enthält, z.B. plain und html. Der MIME-Typ text/html verweist auf eine Datei, deren Text im HTML-Format verfaßt ist. MIME ist ein Bestandteil von HTTP. MIME wird sowohl von Web-Browsern als auch HTTP-Servern verwendet, um die ausgehenden und eingehenden E-Mail-Dateien zu übersetzen. ® siehe auch HTTP, HTTP-Server, Simple Mail Transfer Protocol, Web-Browser. ® Vgl. BinHex.


Miniaturansicht Subst. (thumbnail)

Eine Miniaturversion einer Grafik oder einer Seite, die dazu dient, Dokumente mit mehreren Grafiken oder Seiten schnell durchsuchen zu können. Beispielsweise finden sich auf Web-Seiten häufig auch die Miniaturen von Grafiken (die vom Web-Browser viel schneller geladen werden können, als die Grafik in Originalgröße). Durch Klicken auf die Miniaturen lassen sich dann meist die vollständigen Grafiken laden.


Miniaturisierung Subst. (miniaturization)

Kennzeichnet bei der Entwicklung integrierter Schaltkreise den Prozeß der Größenreduzierung und Erhöhung der Packungsdichte von Transistoren und anderen Bauelementen auf einem Halbleiter-Chip. Miniaturisierte Schaltungen zeichnen sich neben ihrer geringen Größe vor allem durch verringerte Leistungsaufnahme, reduzierte Wärmeentwicklung und verkürzte Signallaufzeiten zwischen den einzelnen Schaltungselementen aus. ® siehe auch Integration, integrierter Schaltkreis.


Minicomputer Subst. (minicomputer)

Ein Computer der mittleren Leistungsklasse, der für komplexe Berechnungen vorgesehen ist und dabei in effizienter Weise die übergeordneten Eingaben und Ausgaben der über Terminals angeschlossenen Benutzer bearbeitet. Minicomputer sind häufig mit anderen Minicomputern in einem Netzwerk verbunden und verteilen die Verarbeitung unter allen angeschlossenen Maschinen. Minicomputer setzt man in starkem Maße bei der Transaktionsverarbeitung und als Bindeglied zwischen Großcomputer-Systemen und Weitverkehrsnetzen (WANs) ein. ® siehe auch Computer, Großrechner, Mikrocomputer, Supercomputer, Weitbereichsnetz. ® Vgl. Midrange-Computer, Workstation.


Minifloppy Subst. (minifloppy)

Eine 5,25-Zoll-Diskette. ® siehe auch Floppy Disk.


minimieren Vb. (minimize)

In einer grafischen Benutzeroberfläche bedeutet »minimieren«, daß ein Fenster geschlossen wird, ohne das zugehörige Programm zu beenden. In der Regel wird dann ein Symbol, eine Schaltfläche oder ein Name für das Fenster auf dem Desktop angezeigt. Wenn der Benutzer auf die Schaltfläche, das Symbol oder den Namen klickt, wird die vorherige Größe des Fensters wiederhergestellt. ® siehe auch Fenster, grafische Benutzeroberfläche, Schaltfläche »Minimieren«, Task-Leiste. ® Vgl. maximieren.


Mini-Port-Treiber Subst. (miniport drivers)

Treiber mit geräteabhängigen Informationen, die mit geräteunabhängigen Port-Treibern kommunizieren. Die Port-Treiber kommunizieren wiederum mit dem System. ® siehe auch Treiber.


Minitower Subst. (minitower)

Ein vertikales Standgehäuse, das ungefähr halb so hoch ist (30 cm) wie ein Tower (58 cm). ® siehe auch Tower.


Minitreiber-Architektur Subst. (mini-driver architecture)

Eine Architektur in Windows 3.1 und Windows 95, die einen verhältnismäßig kleinen und einfachen Treiber verwendet. Dieser Treiber enthält alle zusätzlichen Befehle, die für ein bestimmtes Hardwaregerät erforderlich sind, um mit dem universalen Treiber für die Geräteklasse zu kommunizieren. ® siehe auch Treiber.


MIP-Mapping Subst. (MIP mapping)

Abkürzung für Multum In Parvo (lateinisch für »viel in wenig«) mapping. Eine Form des Mapping, in dem die Darstellung einer Bitmap-Grafik vorausberechnet und in einem Struktur-Mapper verwendet wird. Dadurch können glattere Strukturgrafiken vorausberechnet werden, da die Pixelumwandlung die Farben in bezug auf die menschliche Wahrnehmung ändern kann.


MIPS Subst.

Abkürzung für millions of instructions per second, zu deutsch »Millionen Anweisungen pro Sekunde«. Ein gebräuchliches Maß für die Prozessorgeschwindigkeit. ® siehe auch MFLOPS, Prozessor.


MIS Subst.

® siehe Management-Informationsabteilung, Management-Informationssystem.


mischen Vb. (merge)

Zwei oder mehr Elemente, z.B. Listen, in geordneter Folge und ohne Änderung ihrer zugrundeliegenden Strukturen miteinander kombinieren. ® Vgl. verbinden.


mischen und einfügen Vb. (collate)

Bei der Datenverarbeitung das Mischen von Einträgen aus zwei oder mehr ähnlichen Datenlisten, um eine kombinierte Liste zu erzeugen, in der die Ordnung bzw. die Reihenfolge der Ausgangslisten beibehalten wird.


Mischsortierung Subst. (collating sort)

Ein Sortierverfahren, das durch das fortlaufende Mischen von zwei oder mehr Dateien eine bestimmte Reihenfolge von Datensätzen oder Datenelementen produziert.


misc.-Newsgroups Subst. (misc. newsgroups)

Usenet Newsgroups, die Bestandteil der misc.-Hierarchie sind und das Präfix »misc.« haben. Diese Newsgroups enthalten die Themen, die nicht von den anderen Standardhierarchien des Usenet (comp., news., rec., sci., soc., talk.) abgedeckt werden. ® siehe auch Newsgroup, traditionelle Newsgroup-Hierarchie, Usenet.


mit Null füllen Vb. (zero)

Das Füllen mit Nullen (z.B. eines angegebenen Speicherabschnitts, eines Feldes oder einer anderen begrenzten Struktur).


mittlere Integrationsdichte Subst. (medium-scale integration)

Abgekürzt MSI. Beschreibt einen Integrationsgrad, bei dem zwischen 10 und 100 Schaltungselemente auf einem einzelnen Chip untergebracht sind. ® siehe auch integrierter Schaltkreis.


.mi.us

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Michigan in den Vereinigten Staaten angibt.


Mixmode-Übertragung Subst. (promiscuous-mode transfer)

Ein Begriff aus dem Bereich der Netzwerk-Kommunikation. Eine Datenübertragung, bei der ein Knoten alle Pakete von beliebigen Zieladressen entgegennimmt.


.mk

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Makedonien angibt.


.ml

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Mali angibt.


.mm

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Myanmar (früheres Birma) angibt.


MMU Subst.

® siehe Speicherverwaltungseinheit.


MMX Subst.

Abkürzung für MultiMedia Extensions. Eine Optimierung der Architektur von Intel Pentium-Prozessoren, die eine verbesserte Leistungsfähigkeit von Multimedia- und Kommunikationsanwendungen ermöglicht.


.mn

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in der Mongolei angibt.


Mnemonik Subst. (mnemonic)

Eine Erinnerungshilfe, z.B. ein Wort, ein Reim oder ein anderer leicht zu behaltender Ausdruck, für einen komplizierten Sachverhalt oder einen längeren Satz von Informationen. Die Mnemonik ist in der Rechentechnik weitverbreitet. Beispielsweise sind Programmiersprachen (mit Ausnahme von Maschinensprachen) symbolische Sprachen, da sie kurze Mnemonik, beispielsweise ADD (für Addition) und def (für definieren) verwenden, um Befehle und Operationen zu beschreiben. Befehlszeilenorientierte Betriebssysteme und Anwendungen arbeiten ebenfalls mit Mnemonik, um die jeweiligen Programmbefehle und Operationen möglichst kurz und einprägsam darzustellen. In MS-DOS fordert man z.B. mit dem Befehl dir (für directory, d.h. Verzeichnis) eine Liste von Dateien an.


MNP10 Subst.

Abkürzung für Microcom Networking Protocol, Class 10. Ein Kommunikationsprotokoll mit Industrie-Standard, das für Modemverbindungen über analog zellulare Telefonverbindungen eingesetzt wird. Die aktuellste Version von MNP10 ist MNP 10EC (EC ist die Abkürzung für Enhanced Cellular). ® siehe auch Protokoll.


.mn.us

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Minnesota in den Vereinigten Staaten angibt.


.mo

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Macau angibt.


mobiler Computereinsatz Subst. (mobile computing)

Der Einsatz von Computern während der Reise. Für den mobilen Computereinsatz wird in der Regel kein Desktop-System, sondern ein Computer eingesetzt, der über einen Akku betrieben werden kann.


Modec Subst. (modec)

Ein Begriff aus dem Bereich der Telekommunikation. Es handelt sich um ein Gerät, das analoge Modemsignale digital generiert. Der Begriff Modec setzt sich aus den Wörtern Modem und Codec zusammen. ® siehe auch Codec, Modem.


Modell Subst. (model)

Eine mathematische oder grafische Darstellung einer realen Situation oder eines realen Objekts, beispielsweise ein mathematisches Modell der Materieverteilung im Universum, ein (numerisches) Rechenblatt-Modell geschäftlicher Aktivitäten oder ein grafisches Modell eines Moleküls. Modelle lassen sich im allgemeinen ändern oder manipulieren, so daß man Auswirkungen einer Modifikation oder Variation auf das reale Objekt studieren kann. ® siehe auch Modellierung, Simulation.


Modell, dreidimensionales Subst. (three-dimensional model)

® siehe dreidimensionales Modell.


Modellierung Subst. (modeling)

Der Einsatz von Computern für die Beschreibung des Verhaltens eines Systems. Ein Tabellenkalkulationsprogramm kann z.B. verwendet werden, um Finanzdaten zu manipulieren, den Zustand und die Aktivitäten eines Unternehmens darzustellen, Geschäftspläne oder Prognosen zu entwickeln oder den Einfluß vorgesehener Änderungen auf die Betriebsabläufe und den finanziellen Status zu untersuchen. ® siehe auch Simulation, Tabellenkalkulationsprogramm.

Im CAD-Bereich bezeichnet der Ausdruck den Einsatz von Computern zur Beschreibung von Objekten und ggf. der räumlichen Beziehungen dieser Objekte untereinander. Mit CAD-Programmen lassen sich z.B. Bildschirmdarstellungen von Objekten wie Werkzeuge, Bürogebäude, komplexe Moleküle oder Autos erstellen. Geometrische Modelle stützen sich auf Gleichungen, um Linien, Kurven und andere Figuren zu erzeugen und diese Formen in genauer Beziehung untereinander und zu dem zwei- oder dreidimensionalen Raum anzuordnen, in dem sie gezeichnet werden. ® siehe auch CAD, Drahtmodell, dreidimensionales Modell, Oberflächenmodellierung, Rendering, Volumenmodell, zweidimensionales Modell.


Modell, mathematisches Subst. (mathematical model)

® siehe mathematisches Modell.


Modell, relationales Subst. (relational model)

® siehe relationales Modell.


Modell, zweidimensionales Subst. (two-dimensional model)

® siehe zweidimensionales Modell.


Modem Subst. (modem)

Kurzform für Modulator/Demodulator. Ein Kommunikationsgerät, mit dem sich Computerdaten über normale Telefonleitungen übertragen lassen. Da ein Computer digital (mit diskreten Signalen zur Darstellung binärer Einsen und Nullen) arbeitet und eine Telefonleitung für die Übertragung analoger (stetig veränderbarer) Signale ausgelegt ist, sind Modems für die Umwandlung der digitalen in analoge Signale und umgekehrt erforderlich. Bei der Übertragung prägen Modems die digitalen Signale eines Computers auf eine kontinuierliche Trägerfrequenz auf (Modulation) und geben dieses Signalgemisch auf die Telefonleitung. Bei Empfang sieben Modems die Informationen vom Träger aus (Demodulation) und transferieren sie in digitaler Form zum Computer. Intelligente Modems können neben dem Senden und Empfangen ebenfalls solche Funktionen wie automatisches Wählen, Anrufbeantwortung und Wahlwiederholung ausführen. Für einen sinnvollen Modem-Betrieb ist allerdings eine geeignete Kommunikationssoftware erforderlich. ® siehe auch Baudrate.


Modembank Subst. (modem bank)

Eine Auflistung von Modems, die an einen Server angeschlossen sind, der über ein ISP oder den Operator eines BBS oder Remote-Access LAN verwaltet wird. Die meisten Modembanken sind so konfiguriert, daß Remote-Benutzer eine einzige Telefonnummer wählen können, die die Anrufe an eine verfügbare Telefonnummer der Modembank weiterleitet. ® siehe auch ISP, LAN.


Modem, Bell-kompatibles Subst. (Bell-compatible modem)

® siehe Bell-kompatibles Modem.


Modem-Eliminator Subst. (modem eliminator)

Ein Gerät, mit dem zwei Computer ohne Modem miteinander kommunizieren können. ® siehe auch Nullmodem.


Modem, externes Subst. (external modem)

® siehe externes Modem.


Modem, integriertes Subst. (integral modem)

® siehe integriertes Modem.


Modem, internes Subst. (internal modem)

® siehe internes Modem.


Modemport Subst. (modem port)

Ein serieller Port, der verwendet wird, um eine Verbindung von einem externen Modem zu einem PC herzustellen. ® siehe auch Modem, serieller Port.


modem ready Subst.

® siehe MR.


Modem, softwarebasierendes Subst. (software-based modem)

® siehe softwarebasierendes Modem.


Modem, sprachfähiges Subst. (voice-capable modem)

® siehe sprachfähiges Modem.


Moderator Subst. (moderator)

Moderatoren werden in einigen Internet-Newsgroups und Verteilerlisten eingesetzt, um alle Nachrichten zu überprüfen, bevor diese an die Mitglieder der Newsgroup oder der Liste weitergeleitet werden. Moderatoren entfernen oder editieren Nachrichten, die Mängel aufweisen. ® siehe auch Newsgroup, Verteilerliste.


moderiert Adj. (moderated)

Unterliegt der Durchsicht eines Moderators, der nichtrelevante bzw. unpassende Artikel oder Nachrichten entfernen kann, bevor diese in einer Newsgroup, Verteilerliste oder in einem anderen Messaging-System verteilt werden.


moderierte Diskussion Subst. (moderated discussion)

Kommunikation, die über eine Verteilerliste, eine Newsgroup oder über ein anderes Online-Forum durchgeführt wird, das von einem Moderator bearbeitet wird. Wenn eine Nachricht in einer moderierten Diskussion vorgelegt wird, entscheidet der Moderator, ob die Nachricht für das Diskussionsthema relevant ist. Ist dies der Fall, wird die Nachricht an die Diskussionsgruppe weitergeleitet. Moderierte Diskussionen haben in der Regel ein höheres Niveau als Diskussionen, die nicht moderiert werden. Dies liegt daran, daß die Informationen vorher überprüft werden. Einige Moderatoren entfernen auch obszöne oder pornographische Beiträge. ® siehe auch Moderator, Newsgroup, Verteilerliste.


Modified Frequency Modulation encoding Subst. (modified frequency modulation encoding)

Abgekürzt MFM-Codierung. Ein weitverbreitetes Verfahren zur Datenspeicherung auf Disketten. Die MFM-Codierung beruht auf der älteren FM-Codierung, arbeitet aber effektiver, da die notwendigen Synchronisationsinformationen reduziert wurden und die magnetische Codierung eines Bits vom unmittelbar vorher aufgezeichneten Bit abhängig ist. Die MFM-Codierung setzt man auch bei Festplatten ein, da sie eine höhere Informationsdichte als die Frequenzmodulation ermöglicht. Noch platzsparender als die MFM-Codierung arbeitet das Verfahren der Lauflängenkodierung Run-Length Limited Encoding = RLL. ® Vgl. Frequenzmodulationscodierung, Run-Length Limited encoding.


MO-Disc Subst. (MO disk)

® siehe magnetooptische Disk.


Modul Subst. (cartridge, module)

Im Hardwarebereich eine eigenständige Komponente, die eine vollständige Funktion für ein System ausführt und durch andere, ähnliche Funktionen ausführende Module ausgetauscht werden kann. ® siehe auch SIMM, Speicherkarte.

Wiederum im Hardwarebereich ist »Modul« die Kurzform für »Einsteckmodul« oder »Erweiterungsmodul«. Ein derartiges Modul besteht aus einem meist kleinen Gehäuse (gewöhnlich aus Plastik) und enthält eine Platine oder ein Gerät. Durch das Einstecken eines Moduls in den vorgesehenen Schacht wird der Computer oder ein anderes Gerät um bestimmte Eigenschaften erweitert. Es gibt z.B. Module, die den Schriftbestand eines Druckers erweitern. Daneben werden Spiele für Videospielkonsolen häufig in Modulen gespeichert. ® siehe auch Bandkassette, Farbbandkassette, ROM-Steckmodul, Speichermodul, Tintenkassette, Toner-Kassette, Wechselplatte.

In der Programmierung ist ein Modul eine Sammlung von Routinen und Datenstrukturen, die eine bestimmte Aufgabe ausführen oder einen bestimmten abstrakten Datentyp implementieren. Module bestehen in der Regel aus zwei Teilen: einer Schnittstelle und einer Implementation. Die Schnittstelle liefert alle Konstanten, Datentypen, Variablen und Routinen, die anderen Modulen oder Routinen zugänglich sind. Die Implementation stellt den privaten (nur dem Modul zugänglichen) Teil dar und enthält den Quellcode, der die eigentlichen Routinen im Modul realisiert. ® siehe auch abstrakter Datentyp, Kapselung, Modula-2, modulare Programmierung.


Modula-2 Subst.

Eine modulare Hochsprache, die von Niklaus Wirth im Jahre 1980 als Abkömmling von Pascal entwickelt wurde. Modula-2 ist vor allem bekannt geworden durch die besondere Betonung der modularen Programmierung, die frühe Unterstützung abstrakter Datentypen sowie das Fehlen von Standardfunktionen und Prozeduren. ® siehe auch modulare Programmierung.


modulare Programmierung Subst. (modular programming)

Eine Programmiertechnik, die ein Programm in logisch abgeschlossene, unabhängig voneinander kompilierbare Module aufteilt. Jedes Modul exportiert nur spezifizierte/explizit aufgeführte Elemente (Konstanten, Datentypen, Variablen, Funktionen, Prozeduren), während alle übrigen Elemente bezüglich des Moduls privat bleiben. Andere Module können nur auf die exportierten Elemente zugreifen. Module klären und regulieren die Schnittstellen zwischen den Hauptteilen eines Programms. Module erleichtern damit die Arbeit in Gruppen und fördern zuverlässige Programmierpraktiken. Die modulare Programmierung stellt einen Vorläufer der objektorientierten Programmierung dar. ® siehe auch Modul, objektorientierte Programmierung.


modulares Design Subst. (modular design)

Eine Methode für den Entwurf von Hardware oder Software, bei der man ein Projekt in kleinere Einheiten (Module) unterteilt, die sich jeweils unabhängig voneinander entwickeln, testen und fertigstellen lassen, bevor man sie mit anderen Modulen zum Endprodukt kombiniert. Jede Einheit wird für die Ausführung einer bestimmten Aufgabe oder Funktion konzipiert und kann daher Teil einer »Bibliothek« von Modulen werden, die sich oft in anderen Produkten mit ähnlichen Anforderungen wiederverwenden lassen. In der Programmierung kann ein Modul z.B. aus Befehlen für die Verschiebung des Cursors in einem Bildschirmfenster bestehen. Durch die bewußte Entwicklung als eigenständige Einheit, die mit anderen Abschnitten des Programms zusammenarbeiten kann, sollte das gleiche Modul in der Lage sein, äquivalente Aufgaben auch in anderen Programmen auszuführen. Auf diese Weise läßt sich Zeit für die Entwicklung und das Testen sparen.


Modulation Subst. (modulation)

Das Ändern oder Regulieren der Charakteristika eines Trägersignals, das in einer bestimmten Amplitude (Höhe) und Frequenz (Takt) schwingt, so daß diese Änderungen sinnvolle Informationen darstellen.

In der Computer-Kommunikation bezeichnet die Modulation das Verfahren, das von Modems angewendet wird, um die vom Computer gelieferten digitalen Informationen in analoge Signale im Sprachfrequenzband für die Übertragung auf einer Telefonleitung zu konvertieren.


Modulbibliothek Subst. (component software)

In der Programmierung eine Sammlung modularer Softwareroutinen oder Komponenten, die sich mit anderen Komponenten kombinieren lassen, um daraus das Gesamtprogramm zu erzeugen. Programmierer können alle vorhandenen Komponenten nach Belieben immer wieder einsetzen und müssen keine Kenntnis hinsichtlich der internen Arbeitsweise besitzen. Es muß lediglich bekannt sein, wie der Aufruf aus Programmen und anderen Komponenten erfolgt, in welcher Form Daten an die Komponente übergeben und von dieser zurückgegeben werden. ® siehe auch Komponente, Programm, Routine. ® auch genannt Componentware.


modulieren Vb. (modulate)

Die gezielte Veränderung eines Signalparameters, um Informationen zu übertragen.


Modulo Subst. (modulo)

Eine arithmetische Operation, die als Ergebnis den Rest einer Divisionsoperation zurück gibt. Beispielsweise ist 17 modulo 3 = 2, da 17 dividiert durch 3 einen Rest von 2 ergibt. Modulo-Operationen werden in der Programmierung verwendet.


Modus Subst. (mode)

Der Betriebszustand eines Computers oder eines Programms. Änderungen an einer Datei lassen sich z.B. im Bearbeitungsmodus eines Programms ausführen. ® siehe auch abgesicherter Modus, Adressierungsmodus, Kompatibilitätsmodus, Videomodus, virtueller Real Mode.


Moiré Subst. (moiré)

Eine sichtbare Verzerrung in einem Bild, das in der falschen Auflösung angezeigt oder gedruckt wird. Auf Moiré-Muster wirken sich verschiedene Parameter aus, beispielsweise die Größe und Auflösung des Bildes, die Auflösung des Ausgabegerätes und der Halbton-Rasterwinkel.


MO-Laufwerk Subst. (MO disk drive)

® siehe magnetooptische Disk.


Molekularstrahl-Epitaxie Subst. (molecular beam epitaxy)

Ein Verfahren, das man bei der Herstellung von Halbleiterbauelementen - etwa integrierten Schaltkreisen - einsetzt. Eine Epitaxial-Schicht ist eine dünne Schicht aus Halbleitermaterial. Ein Gerät, das derartige Schichten mit Hilfe der Molekularstrahl-Epitaxie erzeugt, verdampft das Material und leitet den Molekularstrahl auf das Substrat, auf dem die Schicht abzuscheiden ist. Diese Technik ermöglicht die Herstellung präziser und sehr dünner Schichten.


monadisch Adj. (monadic)

® siehe unär.


Monitor Subst. (monitor)

Das Gerät zur Anzeige der vom Video-Adapter eines Computers erzeugten Bildsignale. Mit Monitor bezeichnet man in der Regel die Einheit aus Video-Display und zugehörigem Gehäuse. Der Monitor wird an den Video-Adapter über ein Kabel angeschlossen. ® siehe auch CRT.


Monitor, virtueller Subst. (virtual monitor)

® siehe virtueller Monitor.


monochrom Adj. (monochrome)

Bezeichnet im Computerbereich einen Monitor, der Bilder nur in einer Farbe anzeigt - Schwarz auf Weiß (wie es Standard auf monochromen Bildschirmen des Apple Macintosh ist) bzw. Bernstein oder Grün auf Schwarz (wie es allgemein auf IBM, oder anderen monochromen Schirmen üblich ist). »Monochrom« kann sich auch auf einen Monitor beziehen, der lediglich Stufen einer einzelnen Farbe, beispielsweise bei einem Graustufen-Monitor, darstellen kann.


Monochrom-Bildschirm Subst. (monochrome display)

Ein Video-Display, das Bildinformationen nur in einer Farbe wiedergeben kann. Die angezeigte Farbe ist von der Phosphorbeschichtung des Schirms abhängig (häufig Grün oder Bernstein).

Der Begriff kann sich auch auf die Wiedergabe eines einfarbigen Intensitätsbereichs beziehen, beispielsweise bei Graustufen-Monitoren.


Monochrombildschirm Subst. (monochrome monitor)

® siehe monochrom.


Monochrome-Adapter Subst. (monochrome adapter)

Ein Video-Adapter, der ein Videosignal für eine Vordergrundfarbe oder auch einen Bereich von Intensitäten in einer einzelnen Farbe erzeugen kann, beispielsweise bei Graustufen-Monitoren.


Monochrome Display Adapter Subst.

® siehe MDA.


Monochrome Graphics Adapter Subst. (monochrome graphics adapter)

® siehe HGC.


Monografik-Adapter Subst. (monographics adapter)

Ein Oberbegriff für alle Video-Adapter, die Text und Grafiken nur einfarbig anzeigen können. Ein Video-Adapter, der funktionell kompatibel mit der Hercules Graphics Card (HGC) ist. ® siehe auch HGC.


Monte-Carlo-Methode Subst. (Monte Carlo method)

Ein mathematisches Verfahren, das durch wiederholt ausgeführte Berechnungen und Verwendung von Zufallszahlen eine Näherungslösung für ein kompliziertes Problem ermittelt. Die Monte-Carlo-Methode, so benannt aufgrund der Verwandtschaft zu Glücksspielen, bietet sich in Situationen an, in denen man zwar die Wahrscheinlichkeit eines bestimmten Ereignisses kennt oder berechnen kann, eine Einbeziehung der komplexen Effekte vieler anderer Einflußfaktoren jedoch nicht möglich ist.


.montreal.ca

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Montreal in Kanada angibt.


MOO Subst.

Abkürzung für MUD, Object Oriented. Eine Form des Multi-User Dungeon (MUD), die eine objektorientierte Sprache enthält, mit der die Benutzer Bereiche und Objekte innerhalb der MOO erstellen können. MOOs werden im Gegensatz zu MUDs nicht so häufig bei Computerspielen, sondern mehr bei der Kommunikation und der Programmierung eingesetzt. ® siehe auch MUD.


.moov

Eine Dateinamenerweiterung, die auf einem Apple Macintosh eine Bilddatei im Format QuickTime MooV kennzeichnet. ® siehe auch MooV.


MooV Subst.

Das Dateiformat für QuickTime-Filme, das synchronisierte Spuren für die Lautstärkeregelung, Video, Audio und Text speichert. ® siehe auch QuickTime.


Morphing Subst. (morphing)

Abkürzung für Metamorphosing. Ein Vorgang, bei dem ein Bild stufenweise in ein anderes Bild umgestaltet wird. Dabei wird die Illusion einer Metamorphose erweckt, die sich in einem kurzen Zeitraum abspielt. Morphing ist ein häufig verwendeter Trickeffekt, der in zahlreichen fortgeschrittenen Programmen für Computeranimationen enthalten ist. ® siehe auch tween.


MOS Subst.

Abkürzung für Metal-Oxide Semiconductor. Eine Technologie für integrierte Schaltkreise, bei der Feldeffekttransistoren (FETs) aus einer Isolationsschicht aus Siliziumdioxid zwischen einer Gate-Elektrode aus Metall und einem Halbleiterkanal gefertigt sind. Die MOS-Technologie wird sowohl für diskrete Bauelemente als auch für integrierte Schaltkreise angewendet. Integrierte MOS-Schaltkreise vereinen die Vorteile hoher Bauelementdichte, hoher Geschwindigkeit und geringer Leistungsaufnahme. Bedingt durch den hohen Eingangswiderstand sind MOS-Bauelemente gegenüber elektrostatischen Aufladungen gefährdet, so daß man sie mit ihren Pins in der leitenden Schaumverpackung belassen sollte, bis der Einbau in die Schaltung erfolgt. ® siehe auch FET, MOSFET.


Mosaic Subst.

Der erste populäre grafische World Wide Web-Browser. Mosaic wurde Anfang 1993 vom National Center for Supercomputing Applications (NCSA) der Universität Illinois (USA) im Internet vorgestellt. Dieser Browser ist als Freeware und Shareware für Microsoft Windows, Macintosh und X Window System verfügbar. Mosaic unterscheidet sich von früheren Web-Browsern vor allen Dingen dadurch, daß Mosaic benutzerfreundlicher ist und zusätzliche Inline-Grafiken für Web-Dokumente enthält. ® auch genannt NCSA Mosaic.


MOSFET Subst.

Abkürzung für Metal-Oxide Semiconductor Field-Effect Transistor. Ein gebräuchlicher Feldeffekttransistortyp, bei dem das Gate durch eine Metalloxid-Schicht vom Stromkanal isoliert ist. MOSFETs weisen einen sehr hohen Eingangswiderstand auf und erfordern daher fast keine Steuerleistung. Sie werden in vielen Audioanwendungen eingesetzt, z.B. in Verstärkern mit hoher Verstärkungsleistung. Wie alle MOS-Halbleiterelemente, können auch MOSFETs leicht durch statische Elektrizität beschädigt werden. ® siehe auch FET, MOS.


MOTD Subst.

® siehe Nachricht des Tages.


Motion JPEG Subst.

Ein Standard für das Speichern von Videos, der von der Joint Photographic Experts Group (JPEG) vorgeschlagen wurde. Bei diesem Standard wird auf jedes Bild die JPEG-Bildkomprimierung angewendet. ® siehe auch JPEG. ® Vgl. MPEG.


Motion Pictures Experts Group Subst. (Moving Pictures Experts Group)

® siehe MPEG.


.mov

Eine Dateinamenerweiterung auf dem Apple Macintosh für eine Filmdatei im Format QuickTime. ® siehe auch QuickTime.


.movie

® siehe .mov.


Mozilla Subst.

Der Spitzname für den Web-Browser Netscape Navigator. Diese Bezeichnung wurde von der Firma Netscape Communications 1994 ins Leben gerufen. ® siehe auch Mosaic, Netscape Navigator.


MPC Subst.

® siehe Multimedia Personal Computer.


.mpeg

Eine Dateinamenerweiterung, die Grafikdateien in dem von der Moving Pictures Experts Group spezifizierten MPEG-Format kennzeichnet. ® siehe auch MPEG.


MPEG Subst.

Abkürzung für »Moving Pictures Experts Group«. Ein Satz mit Standards für die Komprimierung von Audio- und Video-Daten, der vom Joint ISO/IEC Technical Committee on Information Technology vorgelegt wurde. Der MPEG-Standard hat verschiedene Normen für bestimmte Situationen. ® Vgl. Motion JPEG.

»MPEG« ist außerdem die Kurzform für eine Video-/Audio-Datei im MPEG-Format. Diese Dateien haben allgemein die Erweiterung .mpg. ® siehe auch JPEG. ® Vgl. Motion JPEG.


MPEG-1 Subst.

Der ursprüngliche MPEG-Standard für das Speichern und Abrufen von Video- und Audio-Informationen, der für die CD-ROM-Technologie entwickelt wurde. MPEG-1 definiert eine mittlere Bandbreite von bis zu 1,5 Mbps, zwei Audio-Kanäle sowie zeilensprungfreies Video. ® Vgl. MPEG-2, MPEG-3, MPEG-4.


MPEG-2 Subst.

Eine Erweiterung des MPEG-1-Standards, der für die Fernsehübertragung und HDTV entwickelt wurde. MPEG-2 definiert eine höhere Bandbreite von bis zu 40 Mbps, fünf Audio-Kanäle, ein breiteres Spektrum an Bildgrößen sowie Video mit Zeilensprung. ® siehe auch HDTV. ® Vgl. MPEG-1, MPEG-3, MPEG-4.


MPEG-3 Subst.

Ursprünglich wurde dieser MPEG-Standard für HDTV (High-Definition Television) konzipiert. Da HDTV jedoch auch vom MPEG-2-Standard abgedeckt wird, wurde MPEG-3 verworfen. ® siehe auch HDTV. ® Vgl. MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4.


MPEG-4 Subst.

Ein Standard, der sich derzeit noch in der Entwicklungsphase befindet. MPEG-4 ist für Videophones und Multimedia-Anwendungen konzipiert und enthält eine niedrigere Bandbreite von bis zu 64 Kbps. ® Vgl. MPEG-1, MPEG-2, MPEG-3.


.mpg

Eine Dateinamenerweiterung, die mittels MPEG (spezifiziert durch die Moving Pictures Experts Group) codierte Datenströme kennzeichnet. MPEG-Dateien enthalten komprimierte Audio- und Video-Daten. ® siehe auch MPEG.


MP/M Subst.

Abkürzung für MultiProgramming-Monitor. Eine Multitasking-Mehrbenutzer-Version des CP/M-Betriebssystems. ® siehe auch CP/M.


MPOA Subst.

Abkürzung für Multi-Protocol Over ATM. Eine Spezifikation, die vom ATM Forum (einer Branchengruppe für Benutzer und Händler des Asynchonous Transfer Mode) begründet wurde, um ATM in die Netzwerke Ethernet, Token Ring und TCP/IP zu integrieren. ® siehe auch ATM.


MPP Subst.

® siehe massiv-parallele Verarbeitung.


MPPP Subst.

® siehe Multilink Point-to-Point Protocol.


MPR II Subst.

Ein Standard für die Einschränkung magnetischer und elektrischer Feldemissionen von Video-Bildschirmen, die auch die VLF-Strahlung einbezieht. MPR II ist eine fakultative Norm, die vom MPR (einem schwedischen Gremium, das gewöhnlich mit der Prüfung von Meßgeräten beauftragt ist) in Kooperation mit dem SSI (dem schwedischen Strahlenschutzinstitut) im Jahre 1987 entwickelt und 1990 aktualisiert wurde. ® siehe auch VLF-Strahlung.


mput Subst.

Bei zahlreichen FTP-Clients ist mput der Befehl, der den lokalen Client anweist, mehrere Dateien an den Remote-Server zu übertragen.


.mq

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf Martinique angibt.


.mr

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Mauretanien angibt.


MR Subst.

Abkürzung für Modem Ready. Eine Leuchtanzeige an der Vorderseite eines Modems, die den Bereitschaftsmodus des Modems signalisiert.


.ms

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Montserrat angibt.


ms Subst.

® siehe Millisekunde.


MSB Subst.

® siehe höchstwertiges Bit.


MSC Subst.

® siehe höchstwertiges Zeichen.


MSD Subst.

® siehe höchstwertige Stelle.


MS-DOS Subst.

Abkürzung für Microsoft Disk Operating System. MS-DOS ist ein Single-Tasking-, Einbenutzer-Betriebssystem mit einer Befehlszeilen-Schnittstelle, das 1981 für IBM-PCs und kompatible Computer freigegeben wurde. Ähnlich vieler anderer Betriebssysteme, überwacht MS-DOS Operationen wie Disketten-Eingabe/Ausgabe, Videounterstützung, Tastatursteuerung und viele interne Funktionen, die sich auf Programmausführung und Dateiverwaltung beziehen.


MS-DOS-Eingabeaufforderung Subst. (MS-DOS shell)

Eine Shell-Umgebung, die auf einer Befehlszeilenaufforderung basiert, wodurch Benutzer die Möglichkeit haben, mit MS-DOS oder einem Betriebssystem zu arbeiten, das MS-DOS emuliert.


MS-DOS-Modus Subst. (MS-DOS mode)

Eine Shell, in der die MS-DOS-Umgebung in 32-Bit-Systemen (z.B. Windows 95) emuliert wird. ® siehe auch MS-DOS.


MSDOS.SYS Subst.

Eine der beiden versteckten Systemdateien, die auf einer Startdiskette des Betriebssystems MS-DOS installiert sind. MSDOS.SYS - in den IBM-Versionen von MS-DOS als IBMDOS.SYS bezeichnet - enthält die Software, die das Herz (den Kernel) des Betriebssystems bildet. ® siehe auch IO.SYS.


msec Subst.

® siehe Millisekunde.


MSI Subst.

® siehe mittlere Integrationsdichte.


MSN Subst.

® siehe The Microsoft Network.


MSP Subst.

® siehe Message Security Protocol.


.ms.us

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Mississippi in den Vereinigten Staaten angibt.


MS-Windows Subst.

® siehe Windows.


.mt

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf Malta angibt.


MTBF Subst.

Abkürzung für Mean Time Between Failures. Die durchschnittliche Zeit, gewöhnlich ausgedrückt in Tausenden oder Zehntausenden von Stunden (manchmal als power-on hours oder POH bezeichnet), die wahrscheinlich vergehen wird, bevor eine Hardwarekomponente ausfällt und eine Instandsetzung erforderlich wird.


MTTR Subst.

Abkürzung für Mean Time To Repair. Die durchschnittliche Zeit, gewöhnlich in Tausenden von Stunden ausgedrückt, die bis zu einer erforderlichen Hardwarereparatur vergehen wird.


.mu

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf Mauritius angibt.


MUD Subst.

Abkürzung für Multi-User Dungeon. Eine virtuelle Umgebung im Internet, in der mehrere Benutzer gleichzeitig an einem Rollenspiel teilnehmen und in Echtzeit agieren können. ® auch genannt Multi-User Simulation Environment.


MUD, Object-Oriented Subst.

® siehe MOO.


Müll Subst. (garbage)

Nicht korrekte oder beschädigte Daten.


Müll rein, Müll raus Subst. (garbage in, garbage out)

Ein Axiom in der Datentechnik. Dieses Axiom besagt, daß eine inkorrekte Dateneingabe eine ebenfalls inkorrekte Ausgabe zur Folge hat.


Multibus Subst.

Ein von Intel entwickelter Computer-Erweiterungsbus, der vor allem beim Aufbau von Hochleistungs-Arbeitsstationen eingesetzt wird. Multibus ist ein Bus mit hoher Bandbreite (besonders für extrem schnelle Datenübertragungen geeignet) und läßt auch mehrere Busmaster zu. ® siehe auch Bus.


Multicast Backbone Subst. (multicast backbone)

® siehe MBONE.


Multicasting Subst. (multicasting)

Das Senden einer Nachricht, die gleichzeitig an mehrere Ziele eines Netzwerks gerichtet ist.


Multi-Color Graphics Array Subst.

® siehe MCGA.


Multidatei-Sortierung Subst. (multifile sorting)

Das Sortieren zusammengehöriger Daten, die verteilt in mehreren Dateien gespeichert sind.


Multielement Adj. (multielement)

Multielemente bestehen aus mehreren Datenelementen im gleichen Format, die den gleichen Datentyp beinhalten. Bei den Datenelementen kann es sich um einfache Variablen (z.B. ein Array mit Ganzzahl-Variablen) oder um komplexere Datenstrukturen handeln. Ein Beispiel für komplexere Datenstrukturen ist ein Array mit Datensätzen von Mitarbeitern, wobei für jeden Mitarbeiter einzelne Felder für den Namen, die Personalnummer, den Gehaltssatz usw. geführt werden.


MultiFinder Subst.

Eine Version des Apple Macintosh Finder, die Multitasking-Unterstützung bietet. Hauptsächlich setzt man MultiFinder ein, um mehrere Anwendungen gleichzeitig resident im Speicher zu halten. Ein einzelner Mausklick schaltet zwischen den Anwendungen um, und Informationen lassen sich von einer Anwendung in eine andere kopieren. Wenn die aktive Anwendung echtes Multitasking unterstützt, ist die Bearbeitung von Hintergrund-Tasks möglich. ® siehe auch Finder.


Multifunktionskarte Subst. (multifunction board)

Eine Erweiterungsplatine, die mehrere Funktionen gleichzeitig bereitstellt. Multifunktionskarten für Personal Computer bieten häufig zusätzlichen Speicher, serielle/parallele Ports und eine Uhr bzw. einen Kalender.


Multilayer Adj. (multilayer)

Bezeichnet die konstruktive Ausführung einer Platine, die aus mehreren Schichten aufgebaut ist. Auf jeder Ebene sind metallische Leiterbahnen vorhanden, die die elektrische Verbindung zwischen den elektronischen Bauelementen sowie zu anderen Ebenen herstellen. Die lamellenartig übereinandergeschichteten Teilplatinen sind miteinander verklebt und ergeben eine einzige Leiterplatte, auf der die Bauelemente - beispielsweise integrierte Schaltkreise, Widerstände und Kondensatoren - montiert werden. Das Multilayer-Design ermöglicht wesentlich mehr diskrete Verbindungen zwischen den Bauelementen als Single-Layer-Platinen.

Im computergestützten Entwurf (CAD = Computer-Aided Design) bezieht sich der Begriff auf Zeichnungen, die aus mehreren übereinanderliegenden Ebenen aufgebaut sind, z.B. elektronische Schaltpläne. Jede Teilzeichnung stellt eine bestimmte Detailebene oder ein Objekt dar, so daß sich klar abgegrenzte Teile der Zeichnung einfach manipulieren, überlagern oder wieder herauslösen lassen.


Multilink Point-to-Point Protocol Subst.

Ein Internet-Protokoll, das es Computern ermöglicht, mehrere physikalische Verknüpfungen für die Kombination der Bandbreiten einzurichten. Diese Technologie erstellt eine virtuelle Verknüpfung, die eine höhere Kapazität als eine einzelne physikalische Verknüpfung aufweist. ® siehe auch PPP.


Multimedia Subst. (multimedia)

Die Kombination von Klang, Grafik, Animation und Video. In der Computerwelt stellt Multimedia eine Untermenge von Hypermedia dar. Hypermedia kombiniert wiederum die Elemente von Multimedia mit Hypertext. ® siehe auch Hypermedia, Hypertext.


Multimedia Extensions Subst.

® siehe MMX.


Multimedia-PC Subst. (Multimedia PC)

Standards für Software und Hardware, die vom Multimedia PC Marketing Council eingerichtet wurden, das die Mindestanforderungen für PCs bezüglich Klang, Video und CD-ROM festlegt.


Multimedia Personal Computer Subst.

® siehe Multimedia-PC.


Multinode-Computer Subst. (multinode computer)

Ein Computer, der mehrere Prozessoren verwendet, die bei der Berechnung eines komplexen Task gemeinsam eingesetzt werden. ® siehe auch parallele Verarbeitung, Prozessor.


Multiple-Document Interface Subst. (multiple-document interface)

® siehe MDI.


Multiple Instruction, Multiple Data Streams Subst. (multiple instruction, multiple data streams)

® siehe MIMD.


multiple Regression Subst. (multiple regression)

Ein statisches Verfahren, das das Verhalten einer »abhängigen« Variablen in bezug auf das beobachtete Verhalten mehrerer anderer »unabhängiger« Variablen - von denen eine Beeinflussung angenommen wird - zu beschreiben versucht. Eine Regressionsanalyse kann für jede unabhängige Variable den Korrelationskoeffizienten der unabhängigen Variablen bestimmen. Darunter versteht man den Grad, bis zu dem Variationen der unabhängigen Variablen Änderungen an der abhängigen Variablen erzeugen. ® siehe auch abhängige Variable.


Multiplexer Subst. (multiplexer)

Eine elektronische Schaltung zur Auswahl eines einzelnen Ausgangs aus mehreren Eingängen.

Den Begriff verwendet man auch für eine Einrichtung zum »Durchschleusen« mehrerer unterschiedlicher Datenströme über eine gemeinsame Übertragungsleitung. Multiplexer werden für den Anschluß vieler Übertragungsleitungen an eine kleinere Anzahl von Kommunikationsports oder für die Verbindung einer großen Zahl von Kommunikationsports an eine kleinere Zahl von Übertragungsleitungen eingesetzt.


Multiplexer-Kanal Subst. (multiplexer channel)

Einer der Eingänge an einem Multiplexer. ® siehe auch Multiplexer.


Multiplexer, statistischer Subst. (statistical multiplexer)

® siehe statistischer Multiplexer.


Multiplexing Subst. (multiplexing)

Eine in der Kommunikation und bei Ein-/Ausgabeoperationen eingesetzte Technik zur gleichzeitigen Übertragung mehrerer separater Signale über einen einzelnen Kanal bzw. eine einzelne Leitung. Um die Integrität jedes Signals auf dem Kanal zu gewährleisten, erfolgt die Trennung der Signale durch Zeit-, Raum- oder Frequenz-Multiplexing. Das für die Zusammenfassung der Signale eingesetzte Gerät bezeichnet man als Multiplexer. ® siehe auch Frequenzdivisions-Multiplexing, Raummultiplex, Zeit-Multiplexing.


Multiplikand Subst. (multiplicand)

Bei der Multiplikation bezeichnet man damit die Zahl, die mit einer anderen Zahl (dem Multiplikator) multipliziert wird. In der Mathematik lassen sich, je nach Formulierung eines Problems, Multiplikand und Multiplikator austauschen, da das Ergebnis durch die Umkehrung nicht geändert wird - beispielsweise ist 2 * 3 gleich 3 * 2. In vom Computer ausgeführten arithmetischen Operationen unterscheidet man allerdings Multiplikand und Multiplikator, weil eine Multiplikation in der Regel auf Additionen zurückgeführt wird. In diesem Sinne bedeutet 2 * 3 »addiere dreimal die Zahl 2«, während 3 * 2 als »addiere zweimal die Zahl 3« interpretiert wird. ® siehe auch Faktor. ® Vgl. Multiplikator.


Multiplikator Subst. (multiplier)

Die Zahl, die in arithmetischen Operationen angibt, wie oft eine andere Zahl (der Multiplikand) zu multiplizieren ist. ® siehe auch Faktor. ® Vgl. Multiplikand.

In der Rechentechnik bezieht sich der Begriff auch auf ein - von der CPU unabhängiges - elektronisches Bauelement, das Multiplikationen durch Addition des Multiplikanden gemäß dem Zahlenwert im Multiplikator ausführt.


Multiprocessing Subst. (multiprocessing)

Ein Betriebsmodus, bei dem mehrere verbundene und etwa gleiche Verarbeitungseinheiten jeweils einen oder mehrere Prozesse (Programme oder Mengen von Befehlen) im Verbund ausführen. Beim Multiprocessing arbeitet jede Verarbeitungseinheit auf einem unterschiedlichen Satz von Befehlen (oder auf unterschiedlichen Teilen desselben Prozessors). Das Ziel besteht, wie bei der parallelen Verarbeitung und beim Einsatz spezieller Einheiten, den sog. Coprozessoren, in erhöhter Geschwindigkeit oder Rechenleistung. ® Vgl. Coprozessor, parallele Verarbeitung.


Multi-Protocol Over ATM Subst.

® siehe MPOA.


Multipunkt-Konfiguration Subst. (multipoint configuration)

Eine Kommunikationsverbindung, bei der mehrere Stationen sequentiell an der gleichen Kommunikationsleitung angeschlossen sind. Voraussetzung für die Multipunkt-Konfiguration ist die Steuerung durch eine zentrale Station (z.B. ein Computer), während alle anderen angeschlossenen Stationen sekundär sind.


Multipurpose Internet Mail Extensions Subst.

® siehe MIME.


Multiscan-Monitor Subst. (multiscan monitor)

Ein Bildschirm, der die Fähigkeit besitzt, bei unterschiedlichen Scann-Frequenzen zu operieren, um sich an die verschiedenen Bildschirmauflösungen anzupassen.


Multisync-Monitor Subst. (multisync monitor)

Ein Monitor, der in der Lage ist, in einem weiten Bereich von horizontalen und vertikalen Synchronisationsraten zu arbeiten. Dieser Monitor läßt sich mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Video-Adaptern verwenden, da er sich selbständig auf die Synchronisationsraten des Videosignals einstellen kann.


Multisystem-Netzwerk Subst. (multisystem network)

Ein Kommunikationsnetz, bei dem die Teilnehmer auf mehrere Host-Computer zugreifen können.


Multitasking Subst. (multitasking)

Durch ein Betriebssystem gebotene Betriebsart, in der ein Computer gleichzeitig mehrere Tasks bearbeitet. ® siehe auch Hintergrund, kontextbezogenes Multitasking, kooperatives Multitasking, Vordergrund-, Zeitscheibe.


Multitasking, kontextbezogenes Subst. (context switching)

® siehe kontextbezogenes Multitasking.


Multitasking, kooperatives Subst. (cooperative multitasking)

® siehe kooperatives Multitasking.


Multitasking, preemptives Subst. (preemptive multitasking)

® siehe preemptives Multitasking.


Multithread-Anwendung Subst. (multithreaded application)

Ein Programm, das die Fähigkeit besitzt, mehrere Programm-Threads gleichzeitig auszuführen. ® siehe auch Multithreading, Thread.


Multithreading Subst. (multithreading)

Der Ablauf mehrerer Prozesse in schneller Aufeinanderfolge innerhalb eines einzelnen Programms.

In bezug auf die Datenbearbeitung bezeichnet man damit eine Technik, bei der Knoten in einer baumartigen Datenstruktur Zeiger auf darüberliegende Knoten enthalten, um das Durchlaufen der Struktur effizienter zu gestalten.


Multi-User Dungeon Subst. (multiuser dungeon)

® siehe MUD.


Multi-User Simulation Environment Subst. (multiuser simulation environment)

® siehe MUD.


Multivibrator, bistabiler Subst. (bistable multivibrator)

® siehe Flipflop.


Multum in Parvo-Zuordnung Subst. (multum in parvo mapping)

® siehe MIP-Mapping.


MUMPS Subst.

Abkürzung für Mass(achusetts) Utility MultiProgramming System. Eine fortgeschrittene Programmiersprache mit integrierter Datenbank, die 1966 vom Massachusetts General Hospital entwickelt wurde und weitgehend im amerikanischen Gesundheitswesen eingesetzt wird. MUMPS ist in der Lage, sowohl Daten als auch Programmfragmente in seiner Datenbank zu speichern.


MUSE Subst.

Abkürzung für MultiUser Simulation Environment. ® siehe MUD.


Musical Instrument Digital Interface Subst.

® siehe MIDI.


Mustererkennung Subst. (pattern recognition)

Eine umfangreiche Technologie, mit der man die Fähigkeit eines Computers zur Identifizierung von Mustern beschreibt. Der Begriff bezieht sich in der Regel auf die computergestützte Erkennung von Bild- oder Klangmustern, die in Arrays von Zahlen konvertiert wurden.

»Mustererkennung« kann sich auch auf die Erkennung von reinen mathematischen oder strukturierten Mustern beziehen.


MUX Subst.

® siehe Multiplexer.


.mv

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse auf den Malediven angibt.


.mw

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Malawi angibt.


.mx

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Mexiko angibt.


.my

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Malaysia angibt.


Mylar Subst.

Von der Firma DuPont entwickelter Polyesterfilm, der häufig als Basis für magnetisch beschichtete Speichermedien (Disketten und Magnetbänder) und für Karbonbänder (zur Verwendung mit Anschlagdruckern) eingesetzt wird.


Mylarband Subst. (Mylar ribbon)

® siehe Karbonband.


MYOB

Abkürzung für Mind Your Own Business (zu deutsch »Kümmern Sie sich um Ihre eigenen Angelegenheiten«). Dieser Ausdruck wird in englischsprachigen E-Mail-Nachrichten und Newsgroups verwendet.


my two cents Subst.

Zu deutsch etwa »Mein Beitrag«. Ein Ausdruck, der in englischsprachigen Newsgroups-Artikeln und gelegentlich bei E-Mail-Nachrichten oder Verteilerlisten verwendet wird, um anzugeben, daß es sich bei der Nachricht um einen Beitrag zu einer Diskussion handelt. ® siehe auch Newsgroup, Verteilerliste.


.mz

Im Internet ein Kürzel für die übergreifende Länder-Domäne, die eine Adresse in Mocambique angibt.

Spam-Server "Grum" abgeschaltet

Für alle die sich schon immer über zuviel Spam im Postfach geärgert haben gibt es eine gute...

TYPO3 Version 4.7 verfügbar

Die finalen Version des TYPO3 CMS Version 4.7 ist veröffentlicht worden. In TYPO3 4.7 wurde...

Schleusingen jetzt mit UTMS versorgt

In Schleusingen ab sofort mit bis zu 42,2 Megabit pro Sekunde im Internet surfen....

neuer RC TYPO3 4.7 veröffentlicht

Der neue Release-Kandidat 2 von TYPO3 4.7 wartet mit einer Vielzahl neuer Funktionen auf, außerdem...

TYPO3 4.4.12, 4.5.8 und 4.6.1 sind online

Heute wurde bekannt gegeben, dass ab sofort TYPO3 4.4.12, 4.5.8 und 4.6.1 zur Verfügung stehen. Es...

Das Hennebergische Gymnasium Schleusingen hat eine neue Website !

Nach langen Wochen der Erstellung und Redaktionsschulung ist die neue Website www.gym-schleusingen...