Sie sind hier:  AIB V3 > PC-Wissen > PC-Lexikon > V - Z > X 
X.21 Subst.

® siehe CCITT X series.


X.25 Subst.

Eine von ITU-T (ehemals CCITT) veröffentlichte Empfehlung, die die Verbindung zwischen einem Terminal und einer Paketnetzvermittlung (Packet-Switching Network) definiert. X.25 umfaßt drei Definitionen: die elektrischen Verbindungen zwischen dem Terminal und dem Netzwerk, das Übertragungssicherungs- oder Datenverbindungs-Protokoll und die Implementation virtueller Verbindungen zwischen den Netzwerk-Teilnehmern. Zusammengenommen spezifizieren diese Definitionen eine synchrone Vollduplex-Verbindung zwischen Terminal und Netzwerk. Paketformat, Fehlerkontrolle und andere Merkmale entsprechen dem von der ISO festgelegten HDLC-Protokoll (High-level Data Link Control). ® siehe auch CCITT X series, HDLC, Paketvermittlung, virtuelle Verbindung.


X.32 Subst.

® siehe CCITT X series.


X.400 Subst.

® siehe CCITT X series.


X.445 Subst.

® siehe CCITT X series.


X.500 Subst.

® siehe CCITT X series.


X.75 Subst.

® siehe CCITT X series.


x86 Subst.

Jeder Computer, der auf einem der folgenden Mikroprozessoren basiert: 8086, 80286, 80386, 80486 oder Pentium.


x-Achse Subst. (x-axis)

Die horizontale Bezugslinie von Rastern, Diagrammen oder Graphen, die über horizontale und vertikale Dimensionen verfügen. ® siehe auch kartesische Koordinaten.


Xbase Subst.

Eine allgemeine Bezeichnung für Datenbank-Sprachen, die auf der Grundlage von dBASE fungieren, einem urheberrechtlich geschützten Produkt der Ashton-Tate Corporation. Der Begriff wurde ursprünglich geprägt, um einen Rechtsstreit mit Ashton-Tate zu vermeiden. Xbase-Sprachen haben mittlerweile eigene Merkmale und sind nur noch teilweise mit der dBASE-Sprachfamilie kompatibel.


XCMD Subst.

Abkürzung für EXternal CoMmanD. Es handelt sich um eine externe Code-Ressource, die in HyperCard (einem für den Macintosh entwickelten Hypermedia-Programm) verwendet wird. ® siehe auch HyperCard, XFCN.


X Consortium Subst.

Ein Gremium, das aus verschiedenen Hardware-Firmen zusammengesetzt wird, die die Standards für das X Window System festlegen. Das X Project Team der Open Group ist derzeit für das X Window System verantwortlich. ® siehe auch X Window System.


XENIX Subst.

Eine Version des UNIX-Systems, die ursprünglich von Microsoft für Personal Computer auf Intel-Basis angepaßt wurde. Obwohl der Verkauf von XENIX durch mehrere Anbieter erfolgte, zu denen Microsoft, Intel und SCO (Santa Cruz Operation) gehören, identifiziert man es hauptsächlich mit SCO. ® siehe auch UNIX.


Xerographie Subst. (xerography)

® siehe Elektrofotografie.


Xerox PARC Subst.

Abkürzung für Xerox Palo Alto Research Center. Das Forschungszentrum der Firma Xerox in Palo Alto, USA. Xerox PARC ist die Geburtsstätte bedeutender Technologien: Hier wurden u.a. das lokale Netzwerk (LAN), der Laserdrucker und die grafische Benutzeroberfläche (GUI) entwickelt.


XFCN Subst.

Abkürzung für External Function. Es handelt sich um eine externe Code-Ressource, die nach ihrer vollständigen Ausführung einen Wert zurückgibt und in HyperCard (einem für den Macintosh entwickelten Hypermedia-Programm) verwendet wird. ® siehe auch HyperCard, XCMD.


XGA Subst.

® siehe eXtended Graphics Array.


x-Höhe Subst. (x-height)

Bezeichnet in der Typografie die Höhe des Kleinbuchstabens x in einer bestimmten Schriftart. Die x-Höhe repräsentiert damit nur die Mittellänge, d.h. den Rumpf eines Kleinbuchstabens, ausschließlich der Oberlängen (z.B. des oberen Teils des Buchstabens b) und der Unterlängen (z.B. des Häkchens im Buchstabens g). ® siehe auch Oberlänge, Unterlänge.


Xmodem Subst.

Ein Protokoll für die Dateiübertragung bei der asynchronen Datenübertragung. Die Informationsübertragung erfolgt in Blöcken zu 128 Byte.


Xmodem 1K Subst.

Eine Version des Dateitransfer-Protokolls Xmodem, die für umfangreichere Datenübertragungen über größere Entfernungen vorgesehen ist. Xmodem 1K sendet Informationen in Blöcken von 1 KB (1024 Byte) und setzt eine zuverlässigere Methode der Fehlerprüfung ein. ® siehe auch Xmodem.


Xmodem-CRC Subst.

Eine erweiterte Version des Dateitransfer-Protokolls Xmodem, die eine zyklische Redundanzprüfung (CRC) mit 2 Byte für die Erkennung von Übertragungsfehlern einschließt. ® siehe auch CRC.


XMS Subst.

® siehe extended memory specification.


XMT Subst.

Abkürzung für Transmit. Ein Signal, das in der seriellen Kommunikation verwendet wird.


XON/XOFF Subst.

Ein Protokoll zur asynchronen Datenübertragung, bei dem das empfangende Gerät (oder der Computer) mit speziellen Zeichen den Datenfluß vom sendenden Gerät (oder Computer) steuert. Kann der empfangende Computer den Datenempfang nicht fortsetzen, übermittelt er dem Sender ein XOFF-Steuerzeichen und bewirkt damit einen Übertragungsstop. Ist die Wiederaufnahme der Übertragung möglich, signalisiert dies der Computer dem Sender mit einem XON-Zeichen. ® siehe auch Handshake. ® auch genannt Software-Handshake.


XOR Subst.

® siehe exklusives ODER.


X-Schaltfläche Subst. (X button)

® siehe Schließen-Schaltfläche.


X series Subst.

® siehe CCITT X series.


X-Terminal Subst. (X terminal)

Ein intelligentes Anzeigegerät, das an ein Ethernet-Netzwerk angeschlossen wird und Operationen auf Abfrage von Client-Anwendungen unter dem X Window System ausübt. ® siehe auch Ethernet, X Windows.


XT-Tastatur Subst. (XT keyboard)

® siehe PC/XT-Tastatur.


X Windows Subst.

® siehe X Window System.


X Window System Subst.

Eine nichtproprietäre, standardisierte Menge von Display-Behandlungsroutinen, die am MIT entwickelt wurden. Dieses System wird häufig bei UNIX-Arbeitsstationen eingesetzt. Das X Window System ist nicht von der Hardware oder dem Betriebssystem abhängig. Ein X Window System-Client ruft einen Server auf, der sich auf der Arbeitsstation des Benutzers befindet, um ein Fenster aufzurufen, in dem der Client die Text- oder Grafikanzeige generieren kann. ® siehe auch X Consortium. ® auch genannt X Windows.


x-y-Display Subst. (X-Y display)

® siehe Vektor-Display.


x-y-Matrix Subst. (x-y matrix)

Eine Anordnung von Reihen und Spalten mit einer horizontalen (x)-Achse und einer vertikalen (y)-Achse.


x-y-Plotter Subst. (x-y plotter)

® siehe Plotter.


x-y-z-Koordinatensystem Subst. (x-y-z coordinate system)

Ein dreidimensionales, kartesisches Koordinatensystem, bei dem eine dritte (z)-Achse senkrecht auf der horizontalen (x)- und der vertikalen (y)-Achse steht. In der Computergrafik wird das x-y-z-Koordinatensystem zur Erzeugung von Modellen mit Länge, Breite und Tiefe verwendet. ® siehe auch kartesische Koordinaten.

Spam-Server "Grum" abgeschaltet

Für alle die sich schon immer über zuviel Spam im Postfach geärgert haben gibt es eine gute...

TYPO3 Version 4.7 verfügbar

Die finalen Version des TYPO3 CMS Version 4.7 ist veröffentlicht worden. In TYPO3 4.7 wurde...

Schleusingen jetzt mit UTMS versorgt

In Schleusingen ab sofort mit bis zu 42,2 Megabit pro Sekunde im Internet surfen....

neuer RC TYPO3 4.7 veröffentlicht

Der neue Release-Kandidat 2 von TYPO3 4.7 wartet mit einer Vielzahl neuer Funktionen auf, außerdem...

TYPO3 4.4.12, 4.5.8 und 4.6.1 sind online

Heute wurde bekannt gegeben, dass ab sofort TYPO3 4.4.12, 4.5.8 und 4.6.1 zur Verfügung stehen. Es...

Das Hennebergische Gymnasium Schleusingen hat eine neue Website !

Nach langen Wochen der Erstellung und Redaktionsschulung ist die neue Website www.gym-schleusingen...